Das beste Lichtspektrum für den Anbau von Autoflower

Die Bereitstellung unterschiedlicher Spektren in jedem Stadium kann die Qualität Deiner Ernte beeinflussen.
27 May 2020
4 min read
Das beste Lichtspektrum für den Anbau von Autoflower

Wenn wir Autoflowering Pflanzen drinnen anbauen, müssen wir die Umgebung simulieren, in der sie natürlich wachsen. Die Umgebung umfasst Feuchtigkeit, Temperatur und das Wichtigste von allem: Licht.

Ob Du nun Glühbirnen oder LEDs bevorzugst, Du brauchst in jedem Stadium das richtige Spektrum für ein optimales Wachstum.

1. Was ist ein Lichtspektrum?

Ein Lichtspektrum sind die verschiedenen Farben (auch Wellenlängen), die eine Lichtquelle ausstrahlen kann. Licht wird in Nanometern (nm) gemessen und jeder Nanometer stellt ein Lichtband dar. Ein Lichtband ist ein Abschnitt im Farbspektrum. Der Mensch kann zwischen 380 und 780 Nanometern sehen, was bedeutet, dass er nur die Farben von Violett bis Rot sehen kann.

Auch wenn sie weiß erscheint, ist die Sonne eine Lichtquelle des vollen Spektrums und enthält die gesamte spektrale Wellenlänge. Deshalb gibt es Regenbögen. Wenn Regentropfen das Licht in einzelne Wellenlängen brechen, kann man alle Farben des Sonnenlichts sehen, die für den Menschen sichtbar sind.

 

Der Mensch kann nur einen Teil des Spektrums sehen, zwischen 380 und 780 Nanometern (von violett bis rot).
 

In der Natur wachsen Cannabispflanzen unter der Sonne und empfangen das gesamte Spektrum der Wellenlängen. Das bedeutet, dass wir die größtmögliche Menge an Wellenlängen zur Verfügung stellen müssen, damit sich unsere Pflanze optimal entwickeln kann.

Obwohl es nicht unbedingt notwendig ist, ist es besser, das größtmögliche Lichtspektrum bereitzustellen, um das Pflanzenwachstum zu fördern.

Denke daran, dass dies keine Regel ist, Du kannst Deine Pflanze vom Samen bis zur Ernte mit jedem beliebigen Spektrum oder jeder beliebigen Lichtmenge wachsen lassen, aber dies kann Deine Ernte beeinträchtigen.

2. Lichtspektren in bestimmten Stadien des Pflanzenwachstums

Während des vegetativen Stadiums benötigt Cannabis in der freien Natur blaue Wellenlängen, um sowohl stark und groß zu wachsen als auch um das Blattwachstum zu fördern. Beim Indoor Growing versuchen wir, so viele Blätter wie möglich zu growen. Mit mehr Blättern steht mehr Fläche zur Verfügung, um Licht zu absorbieren. Auf diese Weise stellen wir sicher, dass unsere Pflanze einen starken Stamm und Zweige entwickelt, die sie auf das Blühstadium vorbereiten.

Im Blühstadium verwendet Cannabis in der freien Natur rote Wellenlängen, um die Bildung der Buds zu fördern. Wenn wir dichte Buds produzieren und die Erträge steigern wollen, müssen wir der Pflanze rote Wellenlängen zur Verfügung stellen, was die Photosyntheserate erhöht und damit die Bildung der Buds fördert.

 

Lichtspektrum und die Vorteile für das Wachstum von Cannabis.
 

Tipp: Beim Trainieren wird die Verwendung von "rotem" Licht die Pflanzen höher wachsen lassen, wodurch das Training erleichtert wird.

Die allgemeinen Regeln sind "blaues" Licht = kürzere und stärkere Pflanzen mit mehr Blättern, "rotes" Licht = höhere und schwächere Pflanzen mit weniger Blättern (im Vergleich zu Pflanzen, die unter "blauem" Licht angebaut werden).

3. Arten von Licht

Growlampen werden normalerweise in zwei Arten unterteilt: Glühbirnen und LEDs.

Glühbirnen emittieren einen begrenzten Bereich von Wellenlängen, was bedeutet, dass es Farben des Spektrums gibt, die sie nicht ausstrahlen, daher handelt es sich um ein Licht mit engem Spektrum.

LEDs emittieren fast alle Farben des Spektrums. Sie bestehen aus blauen, roten und weißen Dioden, die es ihnen ermöglichen, alle Wellenlängen des Spektrums zu emittieren, wodurch sie ein Vollspektrumlicht sind.

Glühbirnen: HPS, MH, CFL und HID

Es gibt vier Arten von Glühbirnen: Halogen-Metalldampflampen (CMH), Natriumdampf-Hochdrucklampen (HPS), Kompaktleuchtstofflampen (CFL) und Hochdruckentladungslampen (HID).

MH-Lampen haben eine Nennleistung von etwa 6500 Kelvin und werden normalerweise im vegetativen Stadium verwendet, da sie ein "blaues" Licht (auch kälteres Licht) abgeben.

HPS-Lampen sind auf 2000 Kelvin eingestuft und werden gewöhnlich im Blühstadium aufgrund ihres "roten" Lichts (auch wärmeres Licht) verwendet.

 

Lichtspektrum: blaue Wellenlängen für das vegetative Stadium und rote Wellenlängen für das Blühstadium.
 

CFLs sind auf etwa 5000 Kelvin eingestuft, sie geben ein sehr schwaches "blaues" Licht ab und werden nur bei Sämlingen und Klonen verwendet, da diese in den ersten Tagen, wenn das vegetative Stadium beginnt, Wurzeln bilden. Danach sollten sie in einen Growraum mit stärkerer Beleuchtung gebracht werden.

HID können einen Bereich von 3500 bis 5000 Kelvin abdecken, sie sind ähnlich wie HPS, enthalten aber Xenon im Inneren, sodass sie ein anderes Spektrum ausstrahlen und effizienter und gleichzeitig kompakter sind.

 

Glühbirnen: HPS, MH, CFL, and HID.
 

Tipp: Du kannst Deine Pflanzen sowohl unter CMH- als auch unter HPS-Lampen anbauen, dies nennt man ein gemischtes Spektrum und führt letztendlich zu einer besseren Ernte.

Vorteile:

•  Billiger als durchschnittliche LED-Leuchten

•  Du musst nicht die ganze Leuchte auswechseln, sondern nur die Glühbirne.

Nachteile:

•  Die Stromkosten sind im Vergleich zu LEDs höher.

•  Benötigt zusätzliche Ausrüstung für die Kühlung.

•  Erfordert den Austausch von Glühbirnen (CMH zu HPS) beim Eintritt in die Blütephase.

Vollspektrum-LEDs sowie Infrarot- und UV-Licht

Alle LEDs sind Vollspektrum-Leuchtmittel, es sei denn, es wird empfohlen, dass sie nicht alle Wellenlängen enthalten sollten, sie aber die für jedes Stadium erforderliche Menge abstrahlen. Im Gegensatz zu Glühbirnen musst Du außer Deiner Zeitschaltuhr nichts ändern, wenn Du in die Blütephase übergehst.

Du kannst Vollspektrum-LEDs finden, die mit UV- und Infrarot-Dioden ausgestattet sind; falls nicht, gibt es LEDs, die diese Spektren emittieren. Sie sind beim Indoor Growing nicht so häufig anzutreffen, sollen die Grower aber unterstützen.

 

LEDs - Licht Emittierende Dioden. Viele Hersteller produzieren heute hervorragende LEDs, die fast das gesamte Spektrum der Sonne imitieren.
 

Genau wie alles andere auf der Welt werden auch Cannabispflanzen durch zu viel UV-Licht geschädigt. Aber in der richtigen Menge kann es die Trichomproduktion anregen, da Cannabispflanzen diese nutzen, um sich vor zu viel Licht zu schützen.

Wie UV-Licht kann auch zu viel Infrarotlicht Deine Pflanzen schädigen, aber in der richtigen Menge kann es die Photosynthese ankurbeln, die Erträge, das Pflanzenwachstum und die Pflanzengesundheit positiv beeinflussen.

Vorteile:

•  Wird über den gesamten Lebenszyklus verwendet.

•  Energiesparend.

•  Längere Lebensdauer als Glühbirnen.

Nachteile:

•  Höhere Kosten.

Hinweis: UV- und Infrarotlicht zu haben, ist unüblich, teuer und für den Anbau guter Pflanzen nicht unbedingt erforderlich. Sie werden für erfahrene Grower empfohlen, die mit verschiedenen Spektren experimentieren möchten.

4. Lichtspektren für Autoflower

Wie die meisten von Euch bereits wissen, haben Cannabispflanzen zwei Stadien: das vegetative Stadium und die Blütephase, welche jeweils ein anderes Lichtschema und -Spektrum benötigen.

Im Gegensatz zu den photoperiodischen Pflanzen beginnen Autoflowering Pflanzen ihren Lebenszyklus im Blühstadium und es hängt von ihrem Alter ab, wann sie mit der Bildung von Buds beginnen. Aus diesem Grund empfehlen wir die Verwendung eines gemischten Spektrums aus warmen und kalten Glühbirnen (CMH und HPS) oder einer Vollspektrum-LED während des gesamten Lebenszyklus Deiner Autoflower.

Auf diese Weise erhält Deine Pflanze ein vollständiges Lichtspektrum, welches die besten Blüten und den größten Ertrag garantiert.

5. Zum Schluss

Das Lichtspektrum ist ein kleiner Teil eines viel größeren Systems, es gibt nichts Besseres als gutes Licht für Deine Pflanze. Aber denk daran, das Endprodukt hängt NICHT allein vom Licht ab.

Je nachdem, für welchen Typ Du Dich entscheidest, entweder eine LED oder eine Glühbirne, Du musst die Wachstumsumgebung anpassen, um das bestmögliche Ergebnis zu haben.

27 May 2020
Comments