Ist Cannabis in Spanien legal?

Kann man Cannabis in Spanien konsumieren? Ist es legal Pflanzen anzubauen?
30 August 2020
5 min read
Ist Cannabis in Spanien legal?

Inhalt:
  • 1. Was sind cannabis-clubs?
  • 2. Kann man in spanien cannabis rauchen?
  • 3. Kann man in spanien cannabis anbauen?

Da die Cannabiskultur auf der ganzen Welt gedeiht, entkriminalisieren viele Länder Cannabis mittlerweile auch für den Freizeitgebrauch. Allerdings gibt es selbst in Ländern, in denen Cannabis völlig legal ist, eine Grauzone, und eines davon ist Spanien. Also ist Cannabis in Spanien legal? Nun es ist kompliziert. Man kann zwar Cannabis nach Herzenslust anbauen und konsumieren, aber es ist illegal, es zu verkaufen oder zu verteilen.

Spanien ist ein sehr schönes Land, besonders für diejenigen, die auf der Suche nach freundlichen Menschen sind. Vom Stierkampf bis zum Besuch von Cannabis-Clubs gibt es eine Menge, was man tun könnte. Warte mal, Cannabis-Clubs? Ja, genau. Es gibt Clubs in Spanien genauso wie Coffeeshops in Amsterdam - ein Paradies für einen Cannabis-Kenner. Aber Cannabis-Clubs und Coffeeshops sind nicht dasselbe.

Einige der größten Samenbanken auf der ganzen Welt stammen aus Spanien.  Da die Gesetze weitgehend gelockert sind, brauchen sich Cannabiskonsumenten keine großen Sorgen zu machen; einige Gesetze fallen jedoch, wie bereits erwähnt, in die Grauzone. Wenn du vorhast, Spanien zu besuchen, musst du alles wissen, es sei denn, du möchtest deine Zeit in einem spanischen Gefängnis verbringen. Lies also weiter, um zu wissen, was du tun kannst und was nicht, während du dich in Spanien vergnügst!

Was sind Cannabis-Clubs?

Viele Cannabiskonsumenten sind sehr neugierig auf Cannabis-Clubs. Sie vergleichen sie mit Coffeeshops, die in Amsterdam super berühmt sind, aber wie bereits erwähnt, sind sie nicht das gleiche. Zum Beispiel kann zwar jeder in einen Coffeeshop gehen, aber Cannabis-Clubs sind nicht für jeden offen. Ohne Mitgliedschaft kann man da nicht einfach reinschlendern.

Da die Gesetze bezüglich dieser Clubs etwas undurchsichtig sind, sind sie sehr privat. Wenn du das Glück hast, eine Mitgliedschaft zu bekommen, bleiben deine Daten privat. Betrachte es als eine Elite-Gemeinschaft, in der nur Mitglieder zugelassen sind.

Während sich Coffeeshops eher wie eine Kneipe oder ein offenes Restaurant anfühlen, fühlen sich Cannabis-Clubs eher wie ein normaler Laden an, in dem du so abhängen kannst, als wäre es dein Zuhause. Um Mitglied zu werden, musst du deine Daten angeben, aber die Adresse muss eine registrierte Adresse in Spanien sein. Das bedeutet, dass nur Ortsansässige eine Chance haben. Wenn du das Glück hast, mit Menschen aus der Region abzuhängen, bekommst du vielleicht die Möglichkeit, in einen der Clubs einzutreten.

Außerdem zahlst du im Gegensatz zu Coffeeshops nicht für den Kauf von Cannabis in den Clubs. Sieh es als einen gemeinsamen Anbau an, bei dem du einen Teil der Kosten für die Kultivierung von Marihuana trägst. Dadurch gehört der Ertrag allen Mitgliedern. Ihr müsst auch für alles, was für den Unterhalt des Clubs notwendig ist, einspringen. Alle Mitglieder tragen die Kosten zu gleichen Teilen und bekommen ihren Anteil an Cannabis, sobald der Ertrag geerntet ist.

 

 

Kann man in Spanien Cannabis rauchen?

Die kurze Antwort ist - ja, du kannst. Allerdings ist Marihuana illegal, wenn es in Spanien zu kommerziellen Zwecken verwendet wird. Für den persönlichen Gebrauch ist es entkriminalisiert. Obwohl es dir verboten ist, Cannabis an öffentlichen Orten zu konsumieren, sind die Gesetze ziemlich gelockert. Tatsächlich gilt Barcelona als Cannabis-Hafen gleich nach Amsterdam und Colorado.

Aber, wenn du zum ersten Mal nach Spanien reist, empfehlen wir dir, Cannabis privat zu genießen. Warum ein Risiko eingehen, hm? Solange du nicht versuchst, Cannabis zu verkaufen, wird es dir gut gehen. Und vergiss nicht, nichts zu verkaufen - nicht einmal ein Gramm Cannabis - denn der Kauf, Besitz und Konsum von Cannabis in der Öffentlichkeit kann dich in ernste Schwierigkeiten bringen.

 

 

Da die Gesetze verwirrend sind, gibt es eine ganze Reihe von Schlupflöchern, die man finden kann. So wirst du sehen, dass Cannabis-Clubs trotz kommerziellen Verkaufs als illegal bezeichnet werden.

Kann man in Spanien Cannabis anbauen?

In Spanien gibt es mehrere Gesetze rund um Cannabis. Und mit vielen Gesetzen wirst du auch einige Schlupflöcher finden. Auch in einem cannabisfreundlichen Land wie Spanien ist Cannabis auf verschiedene Weise reguliert. Früher waren die Gesetze anders.

Zum Beispiel hatte die spanische Regierung 1992 ein Gesetz mit dem Namen Bürgersicherheitsgesetz verabschiedet. Die Regeln waren ziemlich locker. Man konnte illegale Drogen konsumieren und sogar besitzen und Pflanzen auf öffentlichen Plätzen anbauen. Allerdings verabschiedete die Regierung später ein weiteres Gesetz, um das vorherige zu korrigieren.

Nach dem neuen Gesetz oder Artikel 368 darf man keine psychotropen Drogen, einschließlich Marihuana, anbauen, verkaufen, produzieren und den Handel damit fördern. Das bedeutet, dass du Cannabis nicht mit der Absicht anbauen darfst, es illegal zu verkaufen. Wenn du dies tust, wirst du je nach Schwere des Verbrechens für 1 bis 3 Jahre ins Gefängnis gehen. Es kann auch sein, dass du eine saftige Strafe zahlen musst, wenn du mit einer beträchtlichen Menge Cannabis erwischt wirst.

All diese Gesetze sind für kommerzielle Geschäfte gedacht, bei denen man einen Raum mietet oder kauft, um große Mengen Marihuana zu kultivieren. Bei den Gesetzen für den persönlichen Gebrauch gibt es jedoch nichts Konkretes. Es ist leicht zu verstehen, daß die Menschen dazu neigen, es zu mißbrauchen, wenn es keine strengen Gesetze gibt.

Im Grunde hängt es vom Richter ab, der den Fall behandelt. Mit anderen Worten, die Gesetze besagen, dass der Anbau und Konsum von Cannabis für den persönlichen Gebrauch zwar nicht legal ist, man aber auch nicht dafür bestraft wird. Okay, das ist also super verwirrend, richtig? Lass uns das ein bisschen aufklären.

Also, du brauchst dich nur daran zu erinnern, dass du Cannabis nicht mit der Absicht anbauen kannst, es zu verkaufen. Schon das Verschenken an einen Freund kann dich in Schwierigkeiten bringen. Zum Beispiel neigen viele Grower dazu, Cannabis für ihre Freunde anzubauen, die sich auf medizinisches Cannabis verlassen. Das ist sicher eine süße Geste, aber es gilt als Verbrechen, auch wenn man kein Geld dafür nimmt.

 

 

Das Anbieten von Cannabis an Verwandte oder Freunde fällt unter Artikel 368. Nach diesem Strafgesetzbuch kannst du bis zu 3 Jahren Gefängnis bekommen, auch wenn es keine Beweise dafür gibt, dass du dafür Geld erhalten hast.

Um es in einfachen Worten auszudrücken: Du kannst Cannabis anbauen, aber du musst es nur für deinen persönlichen Gebrauch verwenden. Solange es keine Möglichkeit gibt, zu beweisen, dass du deinen Freunden auch nur eine kleine Menge Marihuana gegeben hast, wirst du sicher sein.

Wie du siehst, sind diese Gesetze auf der persönlichen Ebene anwendbar, aber was ist mit der administrativen Ebene, fragst du? Nun, seit die spanische Regierung das "Ley Orgánica 4" eingeführt hat, mit der Absicht, die Bürger vor Drogen zu schützen, haben sich die Dinge ziemlich verändert. Das Gesetz wurde 2015 verabschiedet und besagt, dass das Pflanzen von Marihuana an öffentlichen Orten unter Strafe gestellt wird.

Nach diesem Gesetz darf man keine Pflanzen irgendeiner Droge, einschließlich Cannabis, an Orten pflanzen, die für die Allgemeinheit bestimmt sind. Selbst wenn du das Produkt an niemanden verkaufst, kannst du mit einer saftigen Strafe belegt werden, die zwischen 600 und 30.000€ liegt. Natürlich werden die Strafe und das Bußgeld noch viel höher sein, wenn du beim Handel mit Cannabis auf irgendeine Art und Weise erwischt wirst.

Denk daran, dass es keine ausdrückliche Regel für jeden gibt, der Cannabis in persönlichen Räumen anbaut. Mit persönlichem Raum meinen wir einen Balkon, eine Terrasse oder dein Zimmer im Haus. Du kannst ein normales Zimmer in ein Grow-Zimmer umwandeln oder ein Zelt benutzen, um Cannabispflanzen anzubauen. Illegaler Anbau gilt in Spanien als Verbrechen, aber da die Regierung nicht genau festlegt, worauf sich illegaler Anbau bezieht, bauen viele Indoor-Grower weiterhin Marihuana in der Sicherheit ihrer Häuser an.

 

30 August 2020
Comments