Was ist Decarboxylierung und warum ist sie notwendig?

In diesem Artikel erfährst du alles, was du über die Aktivierung von THC durch Decarboxylierung wissen musst.
23 September 2020
5 min read
Was ist Decarboxylierung und warum ist sie notwendig?

Inhalt:
  • 1. Was ist decarboxylierung?
  • 2. Warum ist decarboxylierung wichtig?
  • 3. Wie man cannabis decarboxyliert
  • 4. Was man mit decarboxyliertem cannabis machen kann

Wusstest du, dass Cannabis dich nicht high machen würde, wenn du es ungebrannt konsumierst? Du hast vielleicht schon Filme gesehen, in denen jemand ungebranntes Cannabis konsumiert und dabei bewusstlos wird. Oder etwas in dieser Richtung... Nun, die Realität sieht ganz anders aus. Du wirst nicht nur nicht in der Lage sein, ungebranntes Cannabis zu rauchen, sondern es wird auch keine psychoaktiven Effekte hervorrufen. Tatsächlich würdest du nichts fühlen. Also, was macht Cannabis potent und effektiv? Betritt das Reich der Decarboxylierung!

Wenn du dich jemals gefragt hast, was Decarboxylierung ist, wird dir dieser Artikel die Grundlagen erklären.

Was ist Decarboxylierung?

Decarboxylierung ist nichts anderes als die Anwendung von Hitze auf Cannabis, um THC zu aktivieren. Tetrahydrocannabinol oder THC ist ein Cannabinoid, das in der Cannabispflanze vorhanden ist. Es bietet verschiedene medizinische Vorteile, aber es macht dich auch high. Für Freizeitkonsumenten klingt das Rauchen von Cannabis ohne jegliche psychoaktive Wirkung nicht nach viel Spaß.

Denk zum Beispiel an essbares Cannabis. Du wärmst die Buds mit verschiedenen Methoden auf und vermischst sie dann mit deinen anderen Zutaten. Wenn du ungebranntes Cannabis verwendest, werden deine Kekse oder Cannabutter bestenfalls nach Gras schmecken. Selbst wenn du ein Cannabisprodukt herstellst, das für den topischen Gebrauch bestimmt ist, muss es dekarboxyliert werden, sonst ist es wirkungslos.

Allerdings bedeutet Decarboxylierung nicht, dass man die Buds zufällig erhitzt. Es muss eine perfekte Kombination aus Hitze, der richtigen Temperatur und der richtigen Zeit sein. Genauso wie du deine Kekse ruinieren würdest, indem du den Teig länger als nötig backst, kann das Erhitzen der Buds bei höheren Temperaturen auch die Cannabinoide, Terpene, Flavonoide und andere Elemente, die in den Buds vorhanden sind, ruinieren.

Tatsächlich beginnt der Prozess der Decarboxylierung, sobald der Grower die Buds erntet. Deshalb ist es wichtig, die Buds zu trocknen. Aber noch wichtiger ist es, dass die Buds richtig getrocknet werden. Sie sollten weder Sonnenlicht noch Hitze in irgendeiner Form ausgesetzt werden, sonst beginnt THCA sich zu schnell in THC umzuwandeln. Denkt daran, dass die Decarboxylierung am besten ist, wenn sie langsam erfolgt. Schützt also die Buds so gut wie möglich, bevor du sie verzehrst.

Wenn du Cannabis falsch entkarboxylierst, riskierst du, dass die Buds verbrennen. Außerdem wird das gesamte THC zu CBN abgebaut, das keinerlei psychoaktive Wirkung hat. Für medizinische Cannabiskonsumenten ist dies ein Nachteil, weil du am Ende mit minderwertiger Medizin enden würdest, die nicht für deine Zwecke geeignet ist.

Wenn du jedoch die Kunst der Decarboxylierung beherrscht, wird THC aktiviert und bietet auch alle seine medizinischen Vorteile. Am wichtigsten ist jedoch, dass THC leicht mit den Cannabinoidrezeptoren in unserem Körper interagieren kann.

Warum ist Decarboxylierung wichtig?

Blue dream by Sloppy

THC ist in seiner sauren Form in der Cannabispflanze enthalten. Seine saure Form, auch bekannt als THCA, hat mehrere Vorteile, wenn man es konsumiert. Es hat auch mehrere entzündungshemmende Eigenschaften. Im Gegensatz zu THC hat es jedoch keine psychoaktiven Effekte. THCA wird erst zu THC, nachdem es decarboxyliert wurde.

In der Tat haben alle anderen Cannabinoide (mehr als 100), die im Cannabis enthalten sind, wie THC eine Carboxylgruppe (COOH) an sich gebunden. Sie sind in ihrer natürlichen Form in den ungebrannten Blüten der Pflanze vorhanden, besonders in den Trichomen oder pilzähnlichen Strukturen, die man an den Buds sieht. Alle Buds enthalten große Mengen THCA. Dasselbe gilt auch für das gleichmäßige Konzentrat. Wenn man jedoch Wärme anwendet - wie beim Anzünden eines Joints - hilft man dabei, das THCA in THC umzuwandeln.

Mit anderen Worten, du kannst ungebrannten Cannabis wegen seiner medizinischen Eigenschaften genießen, aber es macht dich nicht high, wenn es keine Decarboxylierung gibt. Sogar Nicht-Cannabis-Benutzer, die über die psychoaktiven Eigenschaften der Pflanze besorgt sind, können ungebrannten Cannabis in ihre Ernährung integrieren.

Allerdings ist THC nicht nur für seine psychoaktive Wirkung gedacht - es hat medizinische Vorteile wie jedes andere Cannabinoid. Außerdem bindet THCA nicht an die Cannabinoidrezeptoren, die in unserem Körper vorhanden sind. THC hingegen ist darin sehr geschickt.

Aber, was bedeutet das eigentlich? Wenn THC an die Rezeptoren bindet, hilft es dem Körper, Homöostase oder Gleichgewicht zu erreichen. Das ist eine sehr kritische Funktion des Körpers, da alles vom Gleichgewicht abhängt. Es moduliert auch die Temperatur des Körpers, die weder zu heiß noch zu kalt sein sollte. Vom pH-Wert bis zum Blutdruck reguliert die Homöostase das Gleichgewicht, und da Cannabinoide wie THC mit den Cannabinoidrezeptoren interagieren, wirken sie indirekt als Regulatoren.

Wie man Cannabis decarboxyliert

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie man Cannabis decarboxylieren kann:

1. Ofen

Die meisten Leute, die zu Hause Essbares herstellen, werden wissen, wie man Cannabis entkarboxyliert. Brich die Buds einfach mit den Fingern ab und verteile sie gleichmäßig auf Pergamentpapier oder einem Backblech. Backe die Buds bei 230 F° oder 110 C° für etwa eine Stunde bis maximal 90 Minuten. Ein ausgeprägtes Aroma von frischem Cannabis wird deine Küche füllen. Backe nicht bei höheren Temperaturen, sonst riskierst du, die medizinischen Eigenschaften zu ruinieren. Langsam wird sich das meiste THCA in THC umwandeln.

2. Zeit

Wenn du unbehandelten Cannabis erntest und ihn trocknest, beginnt sofort der Prozess der Decarboxylierung. Allerdings ist das nicht so schnell wie die Induktion von Hitze. Je länger die Buds trocknen, desto mehr THCA wird in THC umgewandelt.

3. Rauchen

PIc by Ahmed Zayan/Unsplash

Einen Joint zu rollen und ihn anzuzünden ist der schnellste Weg, um Cannabis zu entkarboxylieren. Die Wirkung tritt sofort ein, wenn deine Speicheldrüsen und Lungen das THC absorbieren. Den gemahlenen Buds wird viel Hitze zugeführt und THCA wandelt sich sofort in THC um. Allerdings geht bei diesem Prozess auch viel THC verloren - verglichen mit der Methode, Cannabis im Ofen langsam zu entkarboxylieren.

4. Verdampfer

Perfekt für medizinische Anwender. Die Verwendung eines Stand-Up-Vaporizers ist eine gute Technik, um Marihuana zu entkarboxylieren. Im Vergleich zum Rauchen wird den Buds viel weniger Hitze zugeführt und du wirst die medizinischen Eigenschaften der Buds genießen können, anstatt das meiste THC durch die hohen Temperaturen zu verlieren. Außerdem verwenden Vaporizer keine direkte Hitze. Sie erhitzen die Kammer um die Buds herum und diese indirekte Hitze ist gut genug, um das Kraut zu entkarboxylieren.

Es ist auch besser als Rauchen, weil es deine Lungen in keinster Weise beeinträchtigt. Während sich der Vaporizer durch die Buds arbeitet, wird das gesamte THCA langsam in THC umgewandelt und du kannst den Dampf ohne Nebenwirkungen vaporisieren.

Vaporizer-Stifte oder Vape-Stifte funktionieren auch ähnlich. Stand-Up-Vaporizer sind leistungsstark, aber Verdampfer-Sticks sind auch technologisch weit fortgeschritten. Du kannst entweder Öle oder trockene Kräuter verwenden, je nachdem, welche Art von Vapo-Stick du benutzt. Mit jedem einzelnen Zug wird die Kammer um das Kraut oder Öl herum erhitzt und du kannst den Dampf einatmen, während das THCA in THC umgewandelt wird.

5. Sonnenlicht

Obwohl dies kein sehr schneller Prozess ist, hilft es, Buds unter helles Sonnenlicht zu stellen, um einen Teil des THCA in THC umzuwandeln.

Was man mit decarboxyliertem Cannabis machen kann

Viele Leute gehen davon aus, dass decarboxyliertes Cannabis nur zum Essen gedacht ist. Das ist jedoch nicht wahr. Von Lotionen bis hin zu Cremes kann man Cannabis auf verschiedene Arten verwenden. Tinkturen helfen am besten bei Prellungen und Schmerzen, so kannst du kreativ werden und alles herstellen, was deinen Vorlieben entspricht. Sie sorgen auch dafür, dass dir THC direkt in deinen Körper geliefert wird und seine Magie entfaltet.

Was Essbares anbelangt, so gibt es im Internet jede Menge Rezepte. Vom Aufgießen von Marihuana in Karamellpudding bis hin zum Backen leckerer Kekse gibt es eine Menge Dinge, die du tun könntest.

23 September 2020
Comments