FastBuds seedbank #1 with 9695 diaries and a rating of Growdiaries 8.8/10 on GrowDiaries
Growdiaries 8.8/10 with 10011 diaries on GrowDiaries

Terpene und ihre Wirkung

Terpene charakterisieren das Aroma und den Geschmack eines Strains und können die Art des High verändern.
28 November 2020
4 min read
Terpene und ihre Wirkung

Inhalt:
  • 1. Was sind terpene?
  • 2. Terpene und cannabinoide
  • 3. Häufigste terpene und die beste vaporizing-temperatur
  • 3. a. Myrcen
  • 3. b. Karyophyllen
  • 3. c. Terpinolen
  • 3. d. Pinen
  • 3. e. Humulen
  • 3. f. Ocimene
  • 3. g. Linalool
  • 4. Zum schluss

Auch wenn du nicht genau weißt, was Terpene sind, kennst du sie unbewusst bereits ziemlich gut. Terpene geben dem Cannabis all die Aromen, die wir lieben. Sie kommen in der Natur auch in anderen Pflanzen vor. Terpene sind das, was einer Orange oder Zitrone ihren zitrusartigen Geruch verleiht oder was den Kiefern ihr einzigartiges Aroma gibt.

 

1. Was sind Terpene? 

Terpene sind aromatische Öle, die in den gleichen Drüsen (Trichomen) produziert werden, die auch die Cannabinoide (wie THC und CBD) produzieren. Sie verleihen einer Cannabis-Variation ihr einzigartiges Aroma und ihren Geschmack und sind in fast allen anderen Pflanzen und Blumen zu finden.

 

Trichome sind der klebrige Teil der Pflanze. Sie sind pilzartige Drüsen, die alle Verbindungen, die uns high machen, produzieren und speichern.
 

Der Sinn von Terpenen ist der Anpassungsmechanismus der Cannabispflanze. In diesem Sinne werden Terpene hauptsächlich dazu verwendet, Raubtiere abzuwehren und Bestäuber anzulocken. Und genau wie die physischen Eigenschaften eines Strains, sind sie abhängig von den Wachstumsbedingungen der Pflanze (wie Klima, Wetter, Alter, Reife und Art des Strains u.a.).

Es gibt über 100 verschiedene Arten von Terpenen, wobei jeder Strain eine einzigartige Zusammensetzung von ihnen besitzt. Sie sind ausschlaggebend für das einzigartige Aroma und die Wirkung einer jeden Pflanze.

 

2. Terpene und Cannabinoide 

Seit ein paar Jahren wird spekuliert, dass das Terpen-Profil viel mit der Art des High eines jeweiligen Strains zu tun hat und das weit über die üblichen Sativa- oder Indica-Indikatoren hinaus. Wenn du die einzigartige Kombination von Terpenen und Cannabinoiden, die von deinen Lieblingspflanzen produziert wird, kennenlernst, wirst du schnell die spezifischen Cannabispflanzen und Konzentrate herausfiltern, die deinen Bedürfnissen am meisten gerecht werden. 

Zusätzlich zu ihren Aromen hat der gleichzeitige Konsum von Terpenen und Cannabinoiden eine direkte Wirkung auf den menschlichen Körper. Wenn zum Beispiel Alpha- und Beta-Pinene zusammen mit THC und CBD konsumiert werden, zeigen sie Antitumor-Eigenschaften.

Wenn Humulene zusammen mit Caryophyllen konsumiert werden, kann es entzündungshemmende Eigenschaften haben. Dies führt uns zu der Annahme, dass der Konsum des gesamten Spektrums an Cannabinoiden und Terpenen dem Konsum von isolierten Verbindungen, die aus der Pflanze extrahiert werden, überlegen ist.

Obwohl Terpene ganz klar eine wichtige Rolle bei der Erzeugung und Verstärkung vieler der positiven Effekte von Cannabis spielen, werden sie dich nicht von alleine high machen, d.h. wenn du Terpene aus einer Cannabispflanze isolieren würdest, könntest du zwar immer noch die Gerüche und Aromen erleben, aber du würdest beim Konsum keine merkliche psychoaktive Wirkung wahrnehmen.

 

3. Häufigste Terpene und die beste Vaporizing-Temperatur

Hohe Temperaturen zerstören viele der Terpene und Cannabinoide. Aus diesem Grund ist die Verwendung eines tragbaren Vaporizers mit Temperaturkontrolle wahrscheinlich der beste Weg, um das Maximum aus den Terpenen im Cannabis herauszuholen.

Wie die Cannabinoide haben Terpene ihre eigene optimale Temperatur, die durchaus sehr unterschiedlich sein kann. Die Erforschung der verschiedenen Temperaturen, bei denen die Terpene freigesetzt, werden die du haben möchtest, ist der Schlüssel, um den gewünschten Effekt zu erzielen.

Myrcen

Myrcen, das auch in Mango, Thymian und Zitronengras vorkommt, ist das primäre Terpen, das in Cannabispflanzen gefunden werden kann. Tatsächlich können einige Pflanzen bis zu 65 Prozent ihres Terpen-Profils allein aus Myrcen bestehen. Es hat eine beruhigende und entspannende Wirkung und verdampft bei 167ºC. Strains mit einem hohen Myrcen-Gehalt sind Blue Dream, Original. Auto OG Kush und Cherry Pie.

Limonen

Das zweithäufigste Terpen, das im Cannabis gefunden wird, ist Limonen. Limonen kommt auch in verschiedenen Zitrusfrüchten wie in Zitronen und Orangen vor und ist für den zitrusartigen Geruch verantwortlich. Limonen hat starke antimykotische und antibakterielle Eigenschaften und hilft, Stress abzubauen und deine Stimmung zu heben. Es verdampft bei 176ºC. Zu den Strains mit einem hohen Anteil an Limonen gehören Sour Diesel, Super Lemon Haze und Wedding Cake.

 

Die häufigsten Terpene und ihre Wirkung: Myrcen, Limonen, Karyophyllen, Terpinolen.
 

Karyophyllen

Dieses Terpen kommt in schwarzem Pfeffer und Zimt vor und hat einen würzigen, holzigen, pfeffrigen Duft. Karyophyllen ist in der Lage, Angstzustände, Depressionen und Entzündungen zu behandeln. Es verdampft bei 130°C und man findet es zum Beispiel in Strains wie Purple Punch und Gorilla Glue Auto.

Terpinolen

Es wird angenommen, dass Terpinolen in etwa einem von zehn Strains vorkommt. Es hat ein Kiefern-, Blumen- und Kräuteraroma. Diesem Terpen wird eine aufmunternde Wirkung nachgesagt und es hat antioxidative und antibakterielle Eigenschaften. Es verdampft bei 186°C und kann in Strains wie Ghost Train Haze, Chernobyl und Orange Sherbet Auto gefunden werden.

Pinen

Dieses Terpen findet man in Kiefernnadeln und Rosmarin und es ist das am häufigsten vorkommende Terpen in der Natur. Es riecht nach Kiefernholz und wird verwendet, um Angstzustände, Asthma, Schmerzen und Entzündungen zu behandeln. Es verdampft bei 155°C und kann in Strains wie Original Auto Critical und Original Auto Jack Herer gefunden werden.

 

Die häufigsten Terpene und ihre Wirkung: Pinen, Humulen, Ocimen, Linalool.
 

Humulen

Humulen hat einen holzigen, pflanzlichen Geruch und soll entzündungshemmend wirken. Es ist auch in Nelken und Basilikum zu finden. Dieses Terpen verdampft bei 106°C und kommt in Strains wie Ghost Train Haze, Chernobyl und Girl Scout Cookies vor.

Ocimene

Dieses Terpen hat einen süßen, pflanzlichen und holzigen Geruch und man nimmt an, dass es antivirale, antibakterielle, abschwellende und antimykotische Eigenschaften hat. Ocimen kann auch in Minze und Orchideen gefunden werden. Es verdampft bei 50°C und kann in Strains wie Original Auto Amnesia Haze und Strawberry Cough gefunden werden.

Linalool

Linalool hat einen blumigen Geruch und man nimmt an, dass es beruhigend und stimmungsaufhellend wirkt. Es wird unter anderem bei Angstzuständen, Schlaflosigkeit, Depressionen und Schmerzen eingesetzt. Dieses Terpen hat antivirale, antibakterielle, abschwellende und antimykotische Eigenschaften und kommt auch in Lavendel vor. Es verdampft bei 198°C und kann in Stämmen wie Do-Si-Dos, Kosher Kush, Lavender Kush und Zkittlez Auto gefunden werden.

 

4. Zum Schluss

Auch wenn das Rauchen eines willkürlichen Strains uns nicht schadet, kann es dich zur Couch-Potato machen, deinen Kopf rasen lassen oder sogar paranoid machen.

Der optimale Weg, um Cannabis zu konsumieren ist, deine eigene individuelle Zusammensetzung an Cannabinoiden und Terpenen zu finden. Das wird eine ganz andere Wirkung haben als das, was du gewohnt bist. Es verbessert nicht nur deine Stimmung, sondern kann letztendlich auch Symptome behandeln und dein Leben ein bisschen leichter machen.

Probiere verschiedene Strains mit unterschiedlichen Terpen-Profilen aus und versuche, jeden Geschmack und Geruch individuell zu identifizieren. Mit der Zeit wirst du lernen, welche Terpene für dich am besten geeignet sind und wie du das Rauchen insgesamt zu einem besseren Erlebnis für dich machst.

28 November 2020