Die besten Bedingungen für Deinen Trocknungsraum und wie man Cannabis trocknet

Wie du deine frisch geernteten Cannabispflanzen richtig trocknest, die optimalen Trockenraumbedingungen und vieles mehr.
23 May 2020
5 min read
Die besten Bedingungen für Deinen Trocknungsraum und wie man Cannabis trocknet

Inhalt:
  • 1. Der trocknungsraum
  • 1. a. Temperatur
  • 1. b. Luftfeuchtigkeit
  • 1. c. Luftstrom
  • 1. d. Hell oder dunkel?
  • 2. Wie lange sollte das trocknen der buds dauern?
  • 3. Schnelles trocknen
  • 4. Den trocknungsraum luftdicht abschließen
  • 5. Was du beim trocknen deiner cannabisbuds beachten solltest
  • 6. Zum schluss

Das letzte Stadium des gesamten Anbauprozesses erfordert das Ernten und Trocknen der Buds. Es klingt einfach, aber es gibt einen richtigen und einen falschen Weg es zu tun und jeder kann den Unterschied sehen: Klobige, unglaublich stark duftenden Buds, die wunderschön aussehen oder flache Blüten, die ein minimales Aroma mit einem frischen Chlorophyllgeschmack haben.

In diesem Beitrag erklären wir, wie Du Deine Buds mithilfe unserer Top-Tipps richtig trocknest.

1. Der Trocknungsraum

Für diejenigen, die neu in den Cannabisanbau einsteigen, ist ein klares Verständnis dessen, was genau im Trocknungsraum passiert, unerlässlich. Ziel ist es, die Blüten langsam und entsprechend der vorhandenen Temperatur und Luftfeuchtigkeit zu trocknen.

Temperatur

Manchmal ist es nicht möglich, die Temperaturen in Deinem Trocknungsraum zu regeln. Wenn Du jedoch 15 Grad Celsius anstreben kannst, ist dies die ideale Temperatur. Es ist viel besser, die Buds langsam bei einer niedrigeren Temperatur zu trocknen und die zusätzlichen 2-3 Tage geduldig zu warten, bis der Raum nach Terpenen riecht.

 

Optimale Bedingungen für Deinen Trocknungsraum sind 15 Grad Celsius und eine Luftfeuchtigkeit von 40-50%.
 

Top Tipp: Wenn Du eine Temperatursteuerung hast, kannst Du diese auf 15 Grad Celsius einstellen, damit der Trocknungsraum eine konstante Temperatur erhält.

Luftfeuchtigkeit

Wenn das Ziel darin besteht, die Feuchtigkeit der Blüten bis zu dem Punkt zu reduzieren, an dem sie für das Curing in den Gläsern bereit sind, dann solltest Du dies langsam tun. Wenn die Luftfeuchtigkeit bei 40-50% gehalten wird, können die Blüten in ihrer eigenen Zeit austrocknen und sobald sie fast trocken sind, können sie in ein luftdichtes Curingglas gesteckt werden, in dem sie dann weiter trocknen.

Top Tipp: Verwende einen Luftentfeuchter, um die Feuchtigkeit in der Luft zu reduzieren, wenn sie zu hoch ist. Bei Bedarf kannst Du auch einen Luftbefeuchter verwenden, um Feuchtigkeit hinzuzufügen.

Luftstrom

Ein sehr wichtiger Teil des Trocknungsraums, der zu schnell austrocknen kann. Du solltest niemals einen Ventilator benutzen, der direkt auf die Buds bläst. Der Luftstrom im Raum sollte sehr leicht und frisch sein. Wenn Du einen Ventilator verwendest, lass ihn auf den Boden blasen, weg von den Buds.

 

Wenn Du einen Ventilator verwendest, stell sicher, dass er nicht direkt auf die Buds bläst, sondern auf den Boden.
 

Ein Ventilator in einer warmen Umgebung ist der Hauptübeltäter für Blüten, die zu schnell getrocknet wurden.

Top Tipp: Es ist besser, einen sehr geringen Luftstrom zu haben, der eine frische Luftzirkulation bewirkt. Ideal ist die Verwendung von Growzelten und das Aufhängen von Pflanzen im Inneren bei Dunkelheit.

Hell oder dunkel?

Der Trocknungsraum sollte ein kühler und dunkler Ort sein, in den kein intensives Licht oder direktes Sonnenlicht eindringt. Da die Pflanzen sterben und im Raum aufgehängt werden, garantiert die Aufbewahrung im Dunkeln, dass das Chlorophyllaroma und dessen Geschmack vollständig entfernt werden und terpenreiche, aromatische Buds zurückbleiben.

Top Tipp: Sobald die geernteten Pflanzen im Trocknungsraum sind, brauchen sie mindestens zwei Wochen. Also kannst Du den Raum verschließen, sodass es kein Problem ist, ihn in völliger Dunkelheit zu halten.

2. Wie lange sollte das Trocknen der Buds dauern?

Wenn die Blüten einer Cannabispflanze geerntet wurden, sollten die Buds in einem Trocknungsraum, der den optimalen Bedingungen entspricht, gelassen werden. Während dieser Zeit wird der Feuchtigkeitsgehalt von 100 % auf 30 bis 40 % reduziert, je nach Curingkriterien. Die Buds sollten mindestens 10 Tage und idealerweise 14 Tage trocknen, bis sie sich hart anfühlen und die Zweige und Äste mit einem hörbaren Knacken sauber brechen.

Related story
How to Dry Cannabis Buds

Was man sich merken sollte

•  Frisch geerntete Pflanzen brauchen mindestens 2 Wochen, bis sie vollständig getrocknet sind.

•  Kleinere Buds oder feucht geschnittene Buds können in 10 Tagen ausgetrocknet sein.

•  Im Trocknungsraum reduziert sich der Feuchtigkeitsgehalt der Buds langsam.

•  Hier stirbt das Chlorophyll ab und der frische Geruch verschwindet.

3. Schnelles Trocknen

Wahrscheinlich sind wir alle irgendwann einmal schuldig geworden, doch es gibt nichts Schlimmeres, als eine Ernte schnell zu trocknen. Ob gewollt oder ungewollt, dem Endergebnis fehlt immer ein volles Aroma und der Geschmack. Schnelltrocknen bedeutet im Grunde genommen, dass die Ernte in maximal 3-5 Tagen getrocknet wurde und zwar durch hohe Temperaturen oder durch übermäßigen Luftstrom direkt auf die Buds.

Wenn eine Blüte so schnell getrocknet wird, hat sie keine Chance, das Chlorophyll abzutöten, das nur eine Woche zuvor vorhanden war. Die Farbe der Buds hat einen dunkleren Grünton als normal und die kleineren, umhüllenden Blätter sind knochentrocken, sodass beim Grinden der Großteil staubig wird.

4. Den Trocknungsraum luftdicht abschließen

Das Trocknen Deiner frisch geernteten Cannabispflanzen in einer geruchssicheren Umgebung sollte aus verschiedenen Gründen ein Hauptanliegen der Grower sein. Der wichtigste Grund ist, zu verhindern, dass Nachbarn Deine hochwertige Qualität riechen. Zudem ermöglicht es Dir, die Buds für die nächsten 2 Wochen in Deinem Anbauzelt zu platzieren und von der Verwendung des Kohlefilters und der Extraktionseinheit zu profitieren.

 

Verwende den Aktivkohlefilter, um Deine Anbaufläche geruchssicher zu machen.
 

Top Tipp: Vermeide es, Deine Blüten in einen Pappkarton zu legen oder sie in einem alten Schrank hängen zu lassen. Behandele sie stattdessen mit äußerster Vorsicht.

5. Was Du beim Trocknen Deiner Cannabisbuds beachten solltest

1. Sei geduldig und warte, bis die Buds fertig sind. Es kann äußerst verlockend          sein, schon einige Blüten zu nehmen, während sie noch feucht sind. Aber was       lange währt, wird gut: Du wirst mit den am besten schmeckenden, riechenden und aussehenden Buds belohnt.

2.Um zu testen, ob die Buds trocken genug sind, um gecurt zu werden, nimmt man einen Bud und bricht den inneren Zweig ab. Wenn sich der Zweig hart anfühlt und leicht reißt, kannst Du loslegen. Wenn der Zweig jedoch kein deutliches Knackgeräusch macht und sich weich anfühlt, dann braucht er mehr Zeit.

3.Um Deinen Trocknungsraum geruchsdicht zu machen, solltest Du ein Anbauzelt verwenden, das mit einem Kohlefilter ausgestattet ist. Anbauzelte sind billig und die Umwandlung in einen permanenten Trocknungsraum ist die Investition auf lange Sicht durchaus wert.

4.Das Chlorophyll und der frische Geruch verschwinden, sobald die Buds richtig getrocknet sind. Wenn sie nach frischem Heu riechen, dann sind die Blätter nicht richtig beschnitten worden oder die Blüte zu schnell getrocknet.

5.Wenn Du ein oszillierendes Gebläse verwenden willst, dreh das Gebläse von den Buds weg, sodass die Luft über den Boden durch den Raum geblasen wird. Eine weiche, kalte Briese, die im Raum zirkuliert, ist besser als warme Luft, die schnell durch den Raum weht.

6.Buds, die mit Schimmelpilz infiziert wurden, sollten nicht getrocknet werden. Das Rauchen kontaminierter Blüten oder Extrakte kann ernsthafte Gesundheitsprobleme verursachen.

6. Zum Schluss

Wenn Du die richtigen Schritte befolgst und viel Geduld hast, dann dauert es nur 2 Wochen, bis deine Blüten mit einem Pokal ausgezeichnet werden können. Es gibt Vieles, was in dieser Zeit schief gehen kann, also unternimm die zusätzlichen Schritte, um aus der Ernte, die Du in den letzten 10 Wochen gepflegt hast, die feinsten Blüten zu machen, die es gibt.

23 May 2020
Comments