Choose another country or region to see content specific to your location.
Continue

Wie berechne ich die THC-Dosis für Cannabis Edibles

07 June 2020
Die geheime Zutat ist, die richtige Dosierung von THC zu kennen, aber shhh! Lass es nur deine Freunde wissen!
07 June 2020
13 min read
Wie berechne ich die THC-Dosis für Cannabis Edibles

Inhalt:
Read more
  • 1. Thc-toleranz
  • 2. Körperbeschaffenheit
  • 3. Zustand des geistes
  • 4. Grasqualität
  • 5. Umgebung und setting
  • 6. Wie man die perfekte thc-dosis berechnet
  • 7. Dosen und effekte
  • 8. Do’s and don’ts
  • 9. Wie man seine eigenen edibles herstellt
  • 10. Zum schluss und empfehlungen

"Alter, ich habe viel zu viele Spezial-Brownies gegessen" Wir alle waren schon einmal dort, oder wir kennen jemanden, der es schon einmal war. Oder vielleicht ist das Gegenteil passiert, du hattest ein paar Cannabis Edibles und hast am Ende absolut nichts mehr gespürt. Wir wissen ehrlich gesagt nicht, was schlimmer ist.

Deshalb ist die Berechnung der richtigen THC-Dosierung so wichtig, um sicherzustellen, dass du deine Cannabis Edibles in vollen Zügen genießen kannst und nicht direkt ins Bett kommst - nicht, dass wir jemals dort gewesen wären.

Wenn es um Cannabis Edibles geht, ist der Konsum der richtigen THC-Dosis der sicherste und einfachste Weg, um die bestmögliche Wirkung zu erzielen. Das Hauptziel sollte sein, sich zu entspannen, sich gut zu fühlen und eine schöne Zeit zu haben, ohne es zu übertreiben.

"Marihuana-Brownies sind unglaublich. Und auch sehr einfach herzustellen. Nimm einfach etwas Duncan Hines Brownie-Mix und koche das Gras direkt darin. Lass es zusammen mit der Butter hineinfallen. Ich weiß nicht, wer zuerst auf diese Idee gekommen ist, aber es ist einfach genial.” - George Lopez, American comedian.

 

How much weed to put into the recipe

"Wie viel Gras muss man in das Rezept tun" ist die häufigste Frage, wenn es darum geht die THC-Dosis zu berechnen.
 

Aber so optimistisch Lopez' Zitat auch klingen mag, es gibt ein paar Dinge, die du zuerst wissen musst. Wenn du vorhast, ein paar leckere Edibles aus Cannabis zuzubereiten, ist eine häufige Frage, die du dir vielleicht stellen wirst: "Wie viel Gras soll ich in das Rezept tun?

Bevor du die perfekte THC-Dosis für deine Cannabis Edibles findest, musst du verschiedene Faktoren in Betracht ziehen, die deinen Trip beeinflussen können.

1. THC-Toleranz

Es ist nur richtig zu sagen, dass ein normaler Marihuanaraucher eine höhere THC-Toleranz hat und wahrscheinlich eine höhere Dosierung für seine Cannabis Edibles haben muss als ein Erstkonsument. Wir wollen auch nicht sexistisch klingen, aber im Vergleich zu Männern werden Frauen wahrscheinlich niedrigere Dosen brauchen als Männer, um das gleiche Maß an High zu bekommen. Das kann aber auch von anderen Faktoren abhängen, wie Körpergröße und Mentalität - aber normalerweise ist die THC-Toleranz eine Regel, die wir für Erstnutzer empfehlen.

 

Factors that influence your THC tolerance

Faktoren, die deine THC-Toleranz beeinflussen.
 

Der Körper entwickelt mit der Zeit eine Toleranz gegenüber Cannabis. Es gibt zahlreiche verschiedene Moleküle in der Pflanze, an die sich der Körper gewöhnen kann, darunter THC - der wichtigste psychoaktive Bestandteil der Pflanze. Um diese Wirkung zu erzielen, bindet sich THC an den CB1-Rezeptor des Endocannabinoid-Systems. Dieser Mechanismus erzeugt eine akute Dopaminflut, die zu Euphorie und anderen mit Cannabis verbundenen Wirkungen führt. Wenn der Körper jedoch im Laufe der Zeit einer größeren Menge THC ausgesetzt ist, beginnt er, die Menge der CB1-Rezeptoren im zentralen Nervensystem herunterzuregulieren. Einfach ausgedrückt bedeutet dies, dass THC weniger Stellen hat, an die es sich binden kann, um seine Wirkung zu entfalten. Das bedeutet, dass die gleiche Menge Gras, die dich einmal richtig high gemacht hat, kaum noch eine Wirkung hat.

2. Körperbeschaffenheit

Nochmals, wir wollen dich nicht beleidigen, aber ein großer Aspekt, der bei der Berechnung der richtigen THC-Dosis für deine Edibles zu berücksichtigen ist, ist die allgemeine Größe des Konsumenten. Ein dünner und eher kleiner Körper braucht logischerweise niedrigere Dosen als ein großer oder schwergewichtiger Konsument.

Das Gleiche gilt für Männer und Frauen: Männer haben in der Regel einen größeren und schwereren Körperbau als Frauen, daher müssen sie etwas mehr essen als sie.

3. Zustand des Geistes

Es mag überraschend klingen, aber die richtige Einstellung zu Cannabis Edibles zu haben, kann den größten Einfluss auf die Art von 'high' haben, die du bekommst. Idealerweise solltest du dich entspannt, selbstsicher und ziemlich glücklich fühlen, wenn du deine speziellen Edibles zu dir nimmst.

Normalerweise passen Stress, Ängste, Unsicherheiten und negative Gefühle insgesamt nicht gut zu Edibles. Diese Art von Gefühlen können intensiver werden, wenn du high bist, und könnten die Dinge verschlimmern, anstatt dir zu erlauben, dich entspannt zu fühlen.

4. Grasqualität

Dieser erklärt sich praktisch von selbst. Je besser das Gras, desto higher wird man und desto weniger braucht man, und umgekehrt. Wie wir weiter unten erklären werden, ist das erste, was du überprüfen musst, um die richtige Menge an THC für deine Edibles zu berechnen, der THC-Prozentsatz, der in deinem Strain vorhanden ist.

Ein gut gewachsener und starker Strain enthält normalerweise etwa 20% THC. Allerdings weiß nicht jeder, wie man Cannabis perfekt züchtet, und das führt zu einer geringeren Grasqualität, was zu niedrigeren THC-Werten führt, daher brauchst du größere Dosen von Edibles, um high zu werden. Der perfekte Strain für das Zubereiten von Edibles ist das leistungsstarke Gorilla Cookies Auto, das die höchsten THC-Werte enthält - bis zu 27%

Gorilla Cookies Auto
5 out of 5
Das ist jetzt schon mein 11 Strain von Fast Buds und wird auch nicht der letzte sein. Nach Zkittlez Auto ist GCA mein Geschmacksliebling. ;)
Growwiththeflow (<-insta).
Verified customer
Reviewed 19 October 2020

5. Umgebung und Setting

Genauso wie der richtige Gemütszustand einen großen Einfluss auf die Auswirkungen haben kann, die die Edibles hervorrufen werden, ist es auch wichtig, auf die Umgebung zu achten. Wenn du deine Marihuana Edibles einnimmst, versuche einen Ort zu finden, an dem du dich entspannt und ohne Ablenkung wohlfühlst.

 

Choosing the right environment and surroundings

Die Wahl der richtigen Umgebung und des Settings beim Konsum von Edibles ist essentiell.
 

Cannabis ist dafür bekannt, all unsere Sinne zu wecken, daher ist ein hektischer und überdrehter Ort wahrscheinlich nicht der beste, um eure Edibles einzunehmen. Wir empfehlen dir, irgendwo hinzugehen, wo du schon einmal warst und dich vertraut fühlst; vielleicht ist dein Haus der sicherste Ort, oder wenn die Sonne draußen scheint, warum gehst du nicht nach draußen auf eine grüne Wiese und entspannst dich mit deinen Freunden für den Tag?!

6. Wie man die perfekte THC-Dosis berechnet

Nachdem du die oben genannten Aspekte in Betracht gezogen hast, ist es an der Zeit, dich mit Mathematik zu beschäftigen, um die perfekte THC-Dosis für deine Edibles berechnen zu können. Als erstes solltest du prüfen, wie viel Prozent des THC in dem Strain enthalten ist, den du verwenden wirst. Die meisten Grassorten enthalten zwischen 15-20% THC, wenn sie richtig angebaut werden - während schwächer oder schlecht angebautes Cannabis etwa 10% THC enthalten kann.

Um es einfach zu machen, nehmen wir einen THC-Gehalt von 10% als Beispiel:

  • 1 Gramm Cannabis ergibt 1.000mg, mit einem Gesamtgehalt von 100mg THC.

Jetzt musst du die THC-Dosis pro Portion berechnen. Dazu müsst ihr die Menge THC in eurem Rezept durch die Anzahl der Portionen teilen.

 How to calculate the perfect THC Dosage.

Wie man die perfekte THC-Dosis berechnet.
 

Nehmen wir zum Beispiel an, du machst Cannabutter mit einer Tasse Butter und 5 Gramm Gras durchschnittlicher Qualität. Multipliziere 5 mit 100 (5 x 100), damit du weißt, dass du 500mg THC in der Butter hast.

 

Sebastian Good teilt sein Cannabutter Rezept.
 

Wenn du die halbe Tasse Butter (250mg THC) für 25 Kekse benutzt hast, dann teile das durch die Anzahl der Portionen und du wirst wissen, dass jede Portion ungefähr 10mg THC enthält.

7. Dosen und Effekte

Die THC-Dosis eines Anfängers oder einer kleineren Person sollte etwa 1 bis 10 mg betragen. Ein fortgeschrittener Anwender könnte eine Dosis zwischen 10 und 20 mg einnehmen. Schließlich liegt die THC-Dosis einer erfahrenen Person zwischen 20-50mg oder mehr, abhängig von der gewünschten Wirkung.1

 

How to Calculate THC Dosage for Cannabis Edibles

Wie man die THC-Dosis für seine Cannabis Edibles richtig berechnet.
 

Wie auch immer, wir erklären euch die verschiedenen Arten von Effekten, die ihr normalerweise mit verschiedenen Dosen erhaltet. Eine kleine Dosis von 1-2.5mg wird für Erstkonsumenten und Mikrodosierer empfohlen. Dies führt zu einer leichten Linderung von Schmerzen, Stress und Ängsten sowie zu einer Verbesserung der Konzentration und Kreativität.

Wenn du zwischen 2,5-15mg THC-Dosen einnimmst, werden die Symptome der Schmerzlinderung stärker, euphorische Gefühle entstehen, und du könntest veränderte Wahrnehmungen spüren und die Koordination beeinträchtigen. Dies ist eine empfohlene Dosis für Patienten mit anhaltenden Problemen, Menschen, die mit Schlafproblemen zu kämpfen haben, oder gesellige Menschen.

Menschen, die THC-Dosen zwischen 15-30mg einnehmen, sind in der Regel medizinische Patienten, die eine höhere THC-Toleranz entwickelt haben, oder einfach normale Marihuanakonsumenten. An diesem Punkt werden die Wahrnehmungen und die Körperkoordination offensichtlich beeinträchtigt, sowie große euphorische Empfindungen geweckt.

 

Doses and Effects for Cannabis Edibles

Best-empfohlene Dosierungen für Cannabis Edibles basierend auf der Erfahrung von Konsumenten.
 

Zuletzt, ab 30mg und höher wird nur extrem erfahrenen THC-Benutzern oder medizinischen Patienten empfohlen, die solch hohe Dosen benötigen. Das Gefühl der Euphorie wird in diesem Stadium extrem sein, die Koordination und Wahrnehmung noch mehr verändert und vielleicht auch einige Nebenwirkungen wie z.B. schneller Herzschlag.

 

1-2.5mg THC
  • Erstmalige Benutzer
  • Microdoser
  • Leichte Schmerzlinderung
  • Stress und Ängste abbauen
  • Verbesserung von Fokus und Kreativität
2.5-15mg THC
  • Chronische Patienten
  • Patienten mit Schlaflosigkeit
  • Gesellige Leute
  • Schmerzlinderung
  • Leichte Euphorie
  • Milde Wahrnehmungs- und Koordinationsprobleme
15-30mg THC
  • Patienten mit höherer THC-Toleranz
  • Regelmäßige Konsumenten
  • Euphorische Gefühle
  • Koordinations- und Wahrnehmungsprobleme
30mg-More THC 
  • Erfahrene Konsumenten
  • Patienten, die hohe Dosen benötigen
  • Extreme Euphorie
  • Koordinations- und Wahrnehmungsprobleme
  • Schneller Herzschlag

8. Do’s and Don’ts

Nachdem du nun erfolgreich die THC-Dosis für deine Edibles berechnet hast, lass uns einen kurzen Blick auf die Do's and Don'ts des Cannabis-Essens werfen.

Wenn du Edibles zu dir nimmst, achte darauf folgendes zu tun:

  • Iss kleine Mengen auf einmal und vergewissere dich, dass du mindestens eine Stunde gewartet hast, bevor du eine weitere Dosis zu dir nimmst;
  • Nimm eine ordentliche Mahlzeit ein, bevor du Edibles zu dir nimmst;
  • Denk daran, dass Edibles stärker sind als einen Joint zu rauchen;
  • Beruhige dich, wenn du merkst, dass du ein wenig ängstlich wirst - niemand wurde jemals durch die Einnahme von Gras Edibles geschädigt.

 

The do’s and don’ts of eating cannabis

Die Do’s and Don’ts beim Verzehr von Cannabis.
 

Und bitte, wenn du Marihuana Edibles nimmst, lass folgendes:

  • Iss nicht zu viel und nicht zu schnell, mach zwischen den Dosen Pausen, um sicherzugehen, dass die Wirkung einsetzt, bevor du dich entscheidest, mehr zu nehmen;
  • Vergiss nicht, Wasser zu trinken, sonst könntest du ein wenig dehydriert sein;
  • Werde nicht zu übermütig, es ist kein Wettstreit darum, wer higher ist und außerdem führt die Einnahme von zu vielen Edibles wahrscheinlich dazu, dass du einschläfst;
  • Vergesst nicht, vorher etwas zu essen, ein leerer Magen wird die Wirkung der Edibles verstärken;
  • Misch dich nicht mit anderen Drogen!
  • BITTE gebt niemandem Edibles, ohne ihn darüber zu informieren. Wir haben vielleicht ein paar lustige Geschichten gehört, aber für die überraschte Person war es nicht so toll.

9. Wie man seine eigenen Edibles herstellt

Die Herstellung von Edibles ist eigentlich ziemlich einfach. Man braucht keine ausgefallene Ausrüstung und man muss definitiv kein Gordon Ramsey sein, um eine Ladung köstlicher Kekse oder Brownies zu zaubern, aber um die besten Ergebnisse zu erzielen, ist ein gewisses Maß an Geduld erforderlich. 

Das Wichtigste zuerst: Wenn du deine eigenen Esswaren zu Hause herstellen willst, musst du deinem Gras ein Fett beifügen. Du kannst jedes beliebige Fett verwenden, aber heutzutage empfehlen wir fast immer die Verwendung von extra nativem Kokosnussöl. Butter ist die andere beliebte Option, aber wir bevorzugen Kokosnussöl, da es gesünder und vielseitiger ist, sich viel länger hält, in fast jedem Rezept anstelle von Butter verwendet werden kann und veganerfreundlich ist. 

 

Wie berechnet man die THC-Dosierung für Cannabis-Edibles? THC-Anteil vor dem Kochen berechnen

Vergiss nicht, vor dem Kochen den THC-Gehalt zu berechnen.
 

Wir haben oben kurz besprochen, wie man die Dosierung berechnet, und einige grundlegende Berechnungen gezeigt, aber wir haben einige Faktoren ausgelassen. Die oben gezeigten Zahlen sind das, was man in einer absolut perfekten Welt erhalten würde, aber wir haben die Dekarbonisierungsrate und die Extraktionsrate nicht mit einbezogen. Keine Sorge, diese Berechnungen sind super einfach. Für die Dekarbonisierungsrate multiplizierst du einfach mit 0,9, und für die Extraktionsrate multiplizieren wir wieder mit 0,6.

  • Für 1 Gramm Cannabis mit 10 % THC und einem Gesamtgehalt von 100 mg THC erhalten wir also 100 x 0,9 = 90 mg THC und 90 x 0,6 = 54 mg THC.

Erweitern wir diese Zahlen noch ein wenig. Nehmen wir an, wir haben 10 Gramm Gras mit 15 % THC, mit dem wir kochen wollen.

  • 1 Gramm entspräche 150 mg THC. 10 g x 150 mg = 1500 mg THC insgesamt
  • 1500 mg x 0,9 = 1350 mg
  • 1350 mg x 0,6 = 810 mg

Während man also mit 1500 mg THC begonnen hat, kommt man nach dem Kochvorgang auf einen Wert, der näher an 810 mg liegt. Eine normale essbare Dosis beträgt etwa 10 mg, d.h. man hat hier genug, um 81 Esswaren herzustellen. Wenn das von dir verwendete Rezept also 20 Kekse ergibt, verwende ein Viertel des medizinischen Öls und du solltest perfekt dosierte Esswaren haben - ganz einfach. 

Um das beste medizinische Kokosnussöl herzustellen, empfehlen wir das Rezept für langsames Kochen. Wie der Name schon sagt, gibt es schnellere Methoden, aber dieses Rezept garantiert die höchste Extraktionsrate.

Es ist super einfach. 

  1. Füge 1,5 bis 2 Liter Wasser in einen langsamen Kocher, wenn du einen hast. Wenn nicht, nimm einfach einen großen Topf und verwende diesen stattdessen. 
  2. Bring es zum Kochen und gib das Öl hinzu. Denke daran, dass du das fertige Produkt immer verdünnen kannst, aber du kannst es nicht konzentrierter machen - verwende lieber weniger Öl als mehr, denn du kannst es später immer noch mit mehr Öl anreichern. Wir beginnen bei diesem Rezept normalerweise mit 500 ml. 
  3. Drehe die Hitze so weit herunter, dass das Wasser nur noch leicht blubbert und gib dein Cannabis hinzu. Vergiss nicht, es vorher zu dekarbonisieren und zu zerkleinern. Lasse es etwa eine Stunde lang langsam sprudeln, schalte dann die Hitze ab und lasse es eine weitere Stunde lang abkühlen. Wenn du einen langsamen Kocher verwendest, kannst du ihn einfach auf der niedrigsten Stufe anlassen.
  4. Anschließend den Herd für eine weitere Stunde einschalten und dann wieder für eine Stunde ausschalten. Wiederhole diesen Vorgang mindestens 4 Mal oder bis zu zehn Mal, wenn es dir möglich ist. 
  5. Das Ganze durch ein Sieb gießen, um alle Pflanzenreste zu entfernen. Am besten eignet sich ein Käsetuch, aber auch ein feinmaschiges Sieb ist geeignet. Lasse es etwa eine Stunde lang im Kühlschrank oder Gefrierschrank stehen. Das Öl trennt sich und verfestigt sich oben auf dem Wasser.
  6. Nimm das Öl heraus und schütte das restliche Wasser weg. Du kannst es jetzt wieder erwärmen und schmelzen, damit es sich leichter in Gläsern aufbewahren lässt. 

Das war's schon. Schönes, köstliches, medizinisches Kokosnussöl, das du für jedes beliebige Rezept verwenden kannst!

10. Zum Schluss und Empfehlungen

Obwohl die Berechnung der THC-Dosis für deine Cannabis Edibles Mathematik beinhaltet, ist es keine exakte Wissenschaft. Die perfekte Dosierung kann von Person zu Person variieren, abhängig von verschiedenen Einflussfaktoren, deshalb ist es wichtig jeden dieser Faktoren zu berücksichtigen, um sicherzustellen, dass du eine schöne Zeit hast.

Sobald du weißt, was die richtige THC-Dosis für dein Gras Edibles ist, ist es Zeit zu backen! Schau dir einige Rezepte an und genieße diese Erfahrung.

Aber denk dran, erschrick nicht, wenn du zu viel von deinem Gras gegessen hast. Die Wahrheit ist, dass noch nie jemand daran gestorben ist, wenn er zu viele mit Cannabis versetzte Edibles eingenommen hat!

Alles, was du tun musst, ist ruhig zu bleiben, lass deine Freunde oder wer auch immer dir Gesellschaft leisten, damit sie dir helfen können, dich zu entspannen, etwas Wasser zu trinken, normales Essen zu essen, und wenn das nicht funktioniert, dann genügt es, ins Bett zu gehen. Das Beste daran ist, dass sich das wahrscheinlich in eine weitere lustige Geschichte verwandeln wird, die du in Zukunft mit deinen Freunden teilen kannst.

EXTERNE QUELLEN

  1. "Tasty THC: Promises and Challenges of Cannabis Edibles" RTI Press, 2016 - https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5260817/