Vorteile und Verwendung von Hanf

Was wissen wir außer dem Fakt, dass er mit Marihuana verwandt ist, noch über Hanf? Es ist Zeit, es herauszufinden!
27 November 2020
6 min read
Vorteile und Verwendung von Hanf

Inhalt:
  • 1. Was ist hanf?
  • 2. Was sind die verwendungsmöglichkeiten von hanf?
  • 3. Gesundheitsvorteile von hanfsamen
  • 3. a. Hanfsamen zur verminderung des risikos von herzkrankheiten
  • 3. b. Hanfsamen und öl für hautkrankheiten
  • 3. c. Hanf als proteinquelle
  • 3. d. Hanfsamen zur reduzierung der symptome von pms und menopause
  • 3. e. Hanfsamen für die verdauung
  • 4. Zum schluss

Hast du jemals gehört, dass jemand den Begriff 'Hanf' erwähnt hat, wenn er über Marihuana gesprochen hat? Wahrscheinlich ist die Antwort ja.

Und während manche denken mögen, dass Hanf nur eine weitere cool klingende Art ist, Marihuana-Pflanzen zu benennen, gibt es tatsächlich einige Unterschiede zwischen Hanf und Marihuana. 

 

Hemp vs. Marijuana

Hanf vs. Marihuana.
 

Obwohl sowohl Hanf als auch Marihuana biologisch gesehen tatsächlich als Cannabis klassifiziert sind, unterscheiden sie sich hauptsächlich in der Art und Weise, wie jeder Strain verwendet wird. Also, was genau ist Hanf und was sind seine Verwendungsmöglichkeiten und Vorteile?

1. Was ist Hanf?

Der Begriff Hanf oder Industriehanf bezieht sich auf die Sorten von nicht-berauschendem Cannabis Sativa L., die weniger als 0,3% THC-Gehalt und eine hohe CBD-Konzentration aufweisen. Das bedeutet, dass Hanf eine Art von Cannabis-Pflanzen ist, die keine psychoaktive Wirkung hat. 

Hanf und Marihuana sind zwar beides Cannabisarten, jedoch unterscheiden sie sich durch ihre Verwendung, durch ihre Kultivierungsmethode und in Bezug auf ihre chemische Zusammensetzung auch genetisch. Hanf zeichnet sich vor allem auch durch ihr zügiges Wachstum aus.

Hanfpflanzen sind in der Tat eine der ältesten Pflanzen, die von Menschen domestiziert wurden. Seit dem Jahr 8.000 v. Chr. wird Hanf zur Herstellung von Papier, Textilien und Seilen verwendet und hat sich zu dem Hanf entwickelt, den wir heute kennen.1

 

Hemp has been used for making paper and textiles for millenniums.

Hanf wird seit Jahrtausenden für die Herstellung von Papier und Textilien verwendet.

 

Hanf wird im Allgemeinen für die industrielle Nutzung der daraus gewonnenen Produkte angebaut. Er kann zu einer Vielzahl von kommerziellen und natürlichen Gegenständen verarbeitet werden, wie zum Beispiel:

  • Papier;
  • Textilien;
  • Kleidung;
  • Biologisch abbaubare Kunststoffe;
  • Farbe;
  • Isoliermaterial;
  • Biobrennstoff;
  • Und Nahrung, sowohl für Menschen als auch für Tiere.

Hanf ist aber auch weithin für seine gesundheitlichen Vorteile bekannt, wie seine angstlösenden und antipsychotischen Eigenschaften, seine Wirkung auf unsere Nerven, seine entzündungshemmenden und schmerzlindernden Eigenschaften. Aber auch in Bezug auf die Verringerung epileptischer Anfälle, die Linderung von Nebenwirkungen einer Chemotherapie und die Beruhigung von Parkinsonanfällen hat sich Hanf als durchaus hilfreich erwiesen.

2. Was sind die Verwendungsmöglichkeiten von Hanf?

Hanf wird in den verschiedensten Bereichen verwendet. Von der industriellen Herstellung von Textilien und Papier bis hin zur Verwendung in der Ernährung und in der Medizin. Da Hanf eine erneuerbare Quelle für die Herstellung von Naturmaterial ist, kann er zur Herstellung zahlreicher Produkte verwendet werden.

Seine Samen und Pflanzenbestandteile werden zum Beispiel in Lebensmitteln, organischen Körperpflegeprodukten und anderen Nahrungsmitteln verwendet. Die Verwendung von Hanf kann man in die Nutzung des Stängels und die der Samen einordnen, schauen wir uns beide an:

 

Hanfsamen Hanffasern und Stängel
Öl: Treibstoff, Schmiermittel, Tinte, Lacke, Farben, Dressings, Margarine, Schönheitsprodukte und Kosmetika.     

Hurd: Tierstreu, Mulch, chemisches Absorptionsmittel, Faserplatten, Isolierung, Beton.

Nuss: Brot, Müsli oder Getreide, Milch oder Milchprodukte, Proteinpulver.    Bastfaser: Taue oder Seile, Netze, Segeltuch, Teppiche, Biokomposite, Vliesstoffe, Kleidung, Schuhe und Taschen.
Kuchen: Tierfutter, Mehl.     Stängel: Biobrennstoff oder Ethanol, Papierprodukte, Pappe, Filter.

 

Der Verzehr von Hanfsamen ist nicht nur nützlich für die Herstellung all dieser Produkte, sondern auch für die Gesundheit.

Tauchen wir in die ernährungstechnischen Vorteile von Hanf ein!

3. Gesundheitsvorteile von Hanfsamen

Hanfsamen sind reich an Nährstoffen, gesunden Fetten, Proteinen und verschiedenen Mineralien, daher bringt der Zusatz roher Hanfsamen zu unserer Ernährung erstaunliche gesundheitliche Vorteile mit sich.2

In erster Linie gelten Hanfsamen als Nüsse, und Nüsse im Allgemeinen eignen sich hervorragend für unsere Ernährung. Mit ihrem milden, nussigen Geschmack enthalten Hanfsamen oder Hanfherzen mehr als 30 % essentielle Fettsäuren, wie Omega-6 und Omega-3. 

 

Tasty, nutty flavored hemp seeds in a cake.

Füge deinen Rezepten durch Hanfsamen einen leckeren Nussgeschmack hinzu!

 

Hanfsamen enthalten auch beträchtliche Mengen an Gamma-Linolensäure, die für ihre entzündungshemmenden und schmerzlindernden Eigenschaften bekannt ist; sie reduzieren das Krebsrisiko, helfen bei Herzkrankheiten und lindern neben anderen gesundheitlichen Vorteilen die Symptome von Nervenschäden bei Patienten mit Typ-1- oder Typ-2-Diabetes. 3

Außerdem sind Hanfsamen eine großartige Proteinquelle, da mehr als 25% ihrer Gesamtkalorien aus hochwertigem Protein bestehen. Das bedeutet, dass sie mehr Protein enthalten als andere berühmte Samen, wie Chia und Leinsamen, die nur 16-18% Protein enthalten.

 

Hemp seeds nutritional values.

Nährwertangaben für Hanfsamen.

 

Und schließlich sind Hanfsamen auch reich an Vitamin E und Mineralien wie Kalium, Phosphor, Magnesium, Natrium, Schwefel, Kalzium, Eisen und Zink. Wenn du rohe, gekochte oder geröstete Hanfsamen oder Hanföl zu deinen Rezepten hinzufügst, wird der Nährwert deiner Teller mit Sicherheit steigen.

Warum nicht Hanfsamen oder -öl auch für medizinische Zwecke verwenden?

Hanfsamen zur Verminderung des Risikos von Herzkrankheiten

Eine der größten Todesursachen weltweit sind Herzkrankheiten. Überraschenderweise, oder vielleicht auch nicht so sehr, könnte der Verzehr von Hanfsamen tatsächlich auch das Risiko von Herzkrankheiten reduzieren. 

Genau wie andere Nüsse und wie wir bereits oben erwähnt haben, sind Hanfsamen voller gesunder Fettsäuren, die unseren Körper und Geist frisch halten. 

 

Hemp seeds could prevent heart disease.

Hanfsamen könnten Herzkrankheiten vorbeugen.

 

Vor allem enthalten Hanfsamen enorme Mengen Arginin, eine Aminosäure, die im menschlichen Körper Stickoxid produziert. Stickoxid ist ein Gasmolekül, das die Blutgefäße in unserem Körper erweitert und entspannt, was sich in einem niedrigeren Blutdruck und einem geringeren Risiko für Herzkrankheiten niederschlägt.4

Hanfsamen und Öl für Hautkrankheiten

Hanf ist eine reichhaltige Quelle mehrfach ungesättigter und essentieller Fettsäuren, wie die ach so geforderten Omega-6- und Omega-3-Fettsäuren. Diese Fettsäuren spielen eine wichtige Rolle bei den Reaktionen unseres Immunsystems und beeinflussen die Immunreaktionen des Körpers. 

Das 3:1-Verhältnis dieser Omega-6- und Omega-3-Fettsäuren, die in den Hanfsamen enthalten sind, macht sie zum optimalen Bereich, um ein perfektes Gleichgewicht im Immunsystem zu erreichen. 

 

Treat skin disorders with hemp oil!

Behandle Hautkrankheiten mit Hanföl!

 

Menschen, die mit Hautkrankheiten wie Ekzemen oder Schuppenflechte zu tun haben, haben festgestellt, dass der Verzehr von Hanfsamenöl ihren Blutspiegel an essentiellen Fettsäuren verbessert, die Haut trockener macht, den Juckreiz lindert und den Bedarf an anderen Hautmedikamenten reduziert.5, 6

Hanf als Proteinquelle

Wie wir oben schon sagten, stammen etwa 25 % der Hanfkalorien aus Eiweiß, was fast der Menge an Eiweiß entspricht, die man in Rind- und Lammfleisch findet. Genau wie Quinoa gilt Hanf als eine vollständige, pflanzliche Proteinquelle, die alle essentiellen Aminosäuren liefert, die der Körper nicht selbst herstellen kann. 

Abgesehen davon ist Hanf ein großartiger Proteinersatz für Vegetarier und Veganer, die nach Möglichkeiten suchen, ihre Ernährung mit gesunden und notwendigen Aminosäuren wie Methionin, Cystein, Arginin und Glutaminsäure zu ergänzen. 

Hanfsamen zur Reduzierung der Symptome von PMS und Menopause

80 % der Frauen im reproduktionsfähigen Alter leiden im Laufe ihres Lebens möglicherweise an Symptomen des prämenstruellen Syndroms, PMS. Dazu gehören sowohl körperliche als auch emotionale Probleme, die normalerweise durch die Empfindlichkeit gegenüber dem Prolaktinhormon verursacht werden.

 

Relieve PMS and menopause symptoms with hemp.

Linderung von PMS- und Wechseljahrsbeschwerden mit Hanf.

 

Studien haben ergeben, dass der Gehalt an Gamma-Linolensäure (GLA) in Hanfsamen Prostaglandin E1 im Körper produziert, das nachweislich die Wirkung von Prolaktin reduziert.7

Hanfsamen oder Hanföl helfen auch, Brustschmerzen und Brustspannen, Reizbarkeit und Depressionen sowie Flüssigkeitsansammlungen - einige der häufigsten PMS-Symptome - zu verringern. Da Hanfsamen einen hohen GLA-Gehalt haben, sind sie auch zur Linderung der Symptome der Wechseljahre geeignet, indem sie das Hormonungleichgewicht und die damit verbundenen Entzündungen regulieren. 

Hanfsamen für die Verdauung

Eine gute Verdauung und eine gesunde Ernährung sind stark an Ballaststoffe gebunden. Ballaststoffe sind der Teil der pflanzlichen Nahrung, wie Obst und Gemüse, Getreide, Bohnen und Nüsse, den der Körper nicht abbauen kann.

Da sie nicht abgebaut werden können, gelangen die Ballaststoffe unverdaut durch den Körper, halten das Verdauungssystem sauber und gesund, erleichtern den Stuhlgang und spülen Cholesterin und schädliche Karzinogene aus dem Körper. 

 

Make the most of hemp's fibers.

Mache das Beste aus den Fasern des Hanfs!

 

Vor allem die Hanfsamen sind eine große Quelle von löslichen und unlöslichen Ballaststoffen, mit einem Gehalt von 20% bzw. 80%.

Wenn du die Ballaststoffeigenschaften der Hanfsamen nutzen willst, achte darauf, dass die, die du bekommst eine Hülle haben, da sich die meisten Ballaststoffe in der Schale der Samen befinden.

Die löslichen Ballaststoffe verwandeln sich einerseits im Darm in eine gelartige Substanz, was zu einer wertvollen Quelle für nützliche Verdauungsbakterien führt, und können andererseits den Blutzuckerspiegel senken und den Cholesterinspiegel regulieren. 

Unlösliche Ballaststoffe hingegen machen deinen Stuhl dicker und tragen dazu bei, dass Nahrung und Verdautes durch den Darm gelangen. Unlösliche Ballaststoffe werden auch mit der Verringerung des Diabetes-Risikos in Verbindung gebracht.

4. Zum Schluss

Hanf ist ein äußerst nahrhafter, gesunder und vollständiger Bestandteil der Cannabis-Familie.

Seine Verwendung im Bereich von Textilien, Papier und anderen Industrieprodukten reicht Tausende und Abertausende von Jahren zurück. Die gesundheitlichen Vorteile von Hanf hingegen sind noch nicht auf der ganzen Welt bekannt, obwohl sie es sein sollten. 

Diese nicht-psychoaktiven und natürlichen Bestandteile lassen sich leicht in deine Ernährung einbauen und bieten in der Tat großartige Eigenschaften, sowohl medizinisch als auch in Bezug auf eine gesunde Ernährung. Warum probierst du sie nicht aus und überzeugst dich selbst von den Ergebnissen?

 

EXTERNE QUELLEN

  1. "Hemp: American history revisited. The plant with a divided history." Robert Deitch, 2003.
  2. "Nutritive quality of romanian hemp varieties (Cannabis sativa L.) with special focus on oil and metal contents of seeds" Marcela Mihoc, Georgeta Pop, Ersilia Alexa, and Isidora Radulov. October 2012. 
  3. "Gamma linolenic acid: an antiinflammatory omega-6 fatty acid" Rakesh Kapoor and Yung-Sheng Huang. December 2006. 
  4. "Nitric oxide and pathogenic mechanisms involved in the development of vascular diseases" Claudio Napoli and Louis J. Ignarro. August 2009.
  5. "Efficacy of dietary hempseed oil in patients with atopic dermatitis" James Callaway, Ursula Schwab, Ilkka Harvima, Pirjo Halonen, Otto Mykkänen, Pekka Hyvönen, and Tomi Järvinen. April 2005. 
  6. "Plants used to treat skin diseases" Nahida Tabassum and Mariya Hamdani. January 2014.
  7. "The regulation of prostaglandin biosynthesis by the manipulation of essential fatty acid metabolism" D.F. Horrobin. October-December 1983. 
27 November 2020
Comments