FastBuds seedbank #1 with 9695 diaries and a rating of Growdiaries 8.8/10 on GrowDiaries
Growdiaries 8.8/10 with 10011 diaries on GrowDiaries

Was tun mit Cannabis-Verschnitt und Fächerblättern?

Werfen Sie das übrig gebliebene Pflanzenmaterial nicht weg. Es kann Trichome enthalten und weiter verarbeitet werden.
01 June 2022
12 min read
Was tun mit Cannabis-Verschnitt und Fächerblättern?

Inhalt:
  • 1. Was ist verschnitt?
  • 2. Verantwortungsbewusstes entsorgen des verschnittenen materials
  • 3. Auswählen, was man machen will
  • 4. Das meiste aus dem verschnitt herausholen
  • 5. Wasser-hasch
  • 5. a. Materialien
  • 5. b. Wie man es macht
  • 6. Trockenes sift-hasch
  • 6. a. Materialien
  • 6. b. Wie man es herstellt
  • 7. Decarboxylierung
  • 8. Cannabutter
  • 8. a. Materialien
  • 8. b. Herstellung
  • 9. Angereichertes olivenöl
  • 9. a. Materialien
  • 9. b. Herstellung
  • 10. Andere verwendungsmöglichkeiten für cannabisverschnitt
  • 11. Schlussfolgerung

Beim Trimmen wird das überschüssige Laub der Knospen entfernt, um sie ansprechend und konsumfertig zu machen. Beim Beschneiden der Blüten bleibt in der Regel eine Menge Pflanzenmaterial übrig, und je nach der Menge der Trichome kann man es zur Herstellung verschiedener Cannabisprodukte verwenden. Diese Trichome können je nach Menge und Qualität zur Herstellung von Extrakten wie trockenem Haschisch, Wasserhasch, Esswaren und sogar Harz verwendet werden. Also stelle sicher, dass Du weißt, wie man Gras trimmt, bevor du beginnst.

1. Was ist Verschnitt?

Marihuana-Verschnitt und Cannabis-Fächerblätter sind die Pflanzenreste nach der Maniküre unserer Blüten. Wenn unsere Pflanze bereit ist geerntet zu werden, gibt es einen Überschuss an Pflanzenmaterial, der vor dem Trocknem und (schließlich) dem Rauchen unserer Blüten entfernt werden muss. Beim Trimmen entfernen wir nicht nur die kleinen Blätter, die aus den Knospen kommen, sondern auch die großen Fächerblätter, die typisch für Cannabispflanzen sind. Wenn wir also von Cannabis-Verschnitt sprechen, beziehen wir uns auf das gesamte Pflanzenmaterial, einschließlich der Fächerblätter, der kleinen Blätter, der Popcorn-Knospen und aller anderen Teile der Pflanze, die wir möglicherweise entfernt haben.

 

Cannabis Reste

Was sind Cannabisverschnitt und Fächerblätter und wie man sie nicht verschwendet.
 

Je nach Genetik und Art der Aufzucht und des Stutzens, die du an deiner Pflanze vorgenommen hast, kann eine ganze Menge Pflanzenmaterial übrig bleiben. Wenn du beim Anbau deiner Pflanzen gute Arbeit geleistet hast, kann der von dir entfernte Verschnitt mit Harz bedeckt sein.

Es gibt zwei verschiedene Arten des Trimmens: eine besteht im Trimmen vor dem Trocknen (nasses Cannabis-Trimmen) und die andere im Trimmen nach dem Trocknen (trockenes Cannabis-Trimmen). In beiden Fällen bleiben Pflanzenreste (auch Trim und Fächerblätter genannt) übrig, die noch mit Trichomen bedeckt sein können.

 

Nicht immer haben die Reste Trichome. Manchmal produziert die Pflanze keine Trichome in den Bereichen, die die Knospen umgeben. Wenn Du vorhast, davon zu profitieren, empfehlen wir den Anbau von Sorten, die besonders viele Trichome produzieren, wie unsere neue Gorilla Cookies Auto.

2. Verantwortungsbewusstes Entsorgen des verschnittenen Materials

Nach Beendigung deines Wachstumszyklus möchtest du vielleicht das Schnittgut und die übrig gebliebenen Blätter verwenden, um die Verschwendung wertvoller Trichome zu vermeiden. Aber es ist unwahrscheinlich, dass du alles verwenden wirst, weil manche Pflanzen einfach nicht viele Trichome produzieren und es manchmal den Aufwand nicht wert ist oder du vielleicht einfach kein Interesse an der Herstellung von Esswaren oder Extrakten hast. 

Es spielt keine Rolle, ob du etwas aus den Resten machst oder nicht, du musst darauf achten, wie du das übrig gebliebene Pflanzenmaterial entsorgst, denn erstens könntest du Ärger bekommen, wenn jemand Cannabisreste in deinem Müll findet, und zweitens, weil Cannabisreste potenziell psychoaktiv sein können und du keine Tiere oder Kinder gefährden willst, die die Reste und Cannabisblättern finden könnten.

Aus diesem Grund musst du darauf achten, wie du deine Abfälle entsorgst. Es gibt mehrere Möglichkeiten, Cannabisreste zu entsorgen: Du kannst sie kompostieren oder die Reste doppelt verpacken, damit sie nicht so leicht gefunden werden, aber Du kannst auch das Beste daraus machen, indem Du Esswaren und Extrakte herstellst.

3. Auswählen, was man machen will

Die Menge der Pflanzenreste hängt hauptsächlich von der Anzahl der Pflanzen ab, die du gleichzeitig erntest. Auch die Aufzuchtsart und die Art des Beschneidens haben Einfluss auf diese Menge. Es ist klar, dass bei der gleichzeitigen Ernte von 5 Pflanzen mehr Schnittgut anfällt als bei 1 oder 2 Pflanzen. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, die Reste zu verwenden. Die gängigsten sind trockenes Haschisch, Wasserhasch, Cannabutter, Olivenöl und das Vaporizieren der Reste.

Was man mit Abfällen und Verschnitt machen kann

Dauer der HerstellungMenge des VerschnittsErtragEndprodukt
30 min10 g1 gWasser Hasch
20 min10 g1,5 - 2 gTrockensiebung
2 - 3 h10 g0,3 g THC pro 1 gCannabis-Butter (500 g)
2 - 3 h10 g0,3 g THC pro 1 gOliven Öl (500 g)

4. Das Meiste aus dem Verschnitt herausholen

Denke daran, dass du für all diese Dinge, mit Ausnahme des Wasserhaschischs, den Verschnitt trocknen musst, wenn du deine Blüten nass geputzt hasst. Wasserhasch kann mit frischem oder getrocknetem Verschnitt hergestellt werden, solange du Pflanzenmaterial im Endprodukt vermeidest. Das Trockensieben von frischem Cannabisverschnitts kann dazu führen, dass das Hasch grün bleibt und einen pflanzlichen Geschmack und Geruch hat, aber es wird keinen Einfluss auf die Wirkung haben. 

Die Herstellung von Cannabutter, Öl oder das einfache Verdampfen von nassem Haschisch hinterlässt ein starkes Pflanzenaroma und es wird empfohlen, es zu trocknen, bevor man etwas damit macht. Da sie nicht so dicht sind wie Knospen, sollte es nicht so lange dauern, bis sie richtig getrocknet sind. Denke daran, dass du für jede geerntete Pflanze zwischen 10 und 30 g Schnittgut erhaltest und du für einige der folgenden Möglichkeiten, eine Menge an Verschnitt benötigen wirst, um das Beste aus dem Schnittgut herauszuholen. Die Menge und Qualität des Verschnitts hängt von vielen Dingen ab, hauptsächlich von der Qualität der Genetik und davon, wie du deine Pflanzen aufziehst und beschneidest.

5. Wasser-Hasch

Wasserhaschisch wird empfohlen, wenn man viel Pflanzenmaterial zu verarbeiten hat. Normalerweise hat Wasserhaschisch eine Rücklaufquote von 5-10%, abhängig von der Qualität des Verschnitts. Das bedeutet, dass man pro 200 g Cannabis-Resten etwa 10-20 g erhält.

 

Haschisch aus Verschnitt und Cannabisblättern herstellen!
 

Diese Technik wird in der Regel für erfahrene Konsumenten empfohlen, da du eine Menge Dinge beachten musst, damit sie richtig durchgeführt werden kann.

Materialien

  • Eis
  • Gefrorener Cannabis-Verschnitt
  • Getrockneter Cannabis-Verschnitt
  • Bubble-Hasch Beutel
  • Eimer
  • Großer Metalllöffel
  • Wasserschlauch

Denke daran, dass du eine Wasserhaschmaschine verwenden kannst, um den Prozess zu automatisieren.

Wie man es macht

Für diese Methode musst du die Bubble-Hash-Siebbeutel in den Eimer geben. Die Beutel sind die Filter, die die Rückstände von den Trichomen trennen. Mische zunächst Wasser, Eis und gefrorene Trichome oder Cannabisblätter und lasse die Trichome einige Minuten lang ziehen (falls sie trocken sind). Wenn der Verschnitt nicht trocken ist, musst du das Wasser, den Verschnitt und das Eis vorsichtig mischen, damit die Trichome von den Resten herunterfallen und sich mit dem Wasser vermischen. Nach 2-3 Minuten sanften Rührens hebe die Beutel an und befeuchte mit dem Wasserschlauch die Seiten der Beutel, damit die an den Seiten haftenden Trichome auf den Boden der Bubble-Bags fallen.

Du kannst den Prozess automatisieren, indem du eine Wasserhaschmaschine verwendest.
 

Zu diesem Zeitpunkt solltest du ein paar Trichome an der Unterseite sehen können. Wiederholen den Vorgang, bis du siehst, dass die Trichome und Blätter beginnen, sich aufzulösen. Wenn du siehst, dass sich die Cannabisreste aufzulösen beginnen, wasche die Seiten der Blasenbeutel mit dem Schlauch aus und entfernen das Hasch mit einem Metalllöffel. Legen es flach auf ein Stück Pappe, fern von Hitze oder starker Sonneneinstrahlung, und lasse es trocknen. Nach ein paar Tagen sollte es zum Verzehr bereit sein.

6. Trockenes Sift-Hasch

Für trockenes Haschisch braucht man nicht so viel Schnittgut wie für Wasserhaschisch, da es eine höhere Rücklaufquote von etwa 15-20% hat, wie gesagt, das hängt von der Qualität des Schnittguts ab.

 

Trockenes Sieben von Haschisch und wie man es mit Cannabisfächerblättern herstellt.

 

Das bedeutet, dass man pro 200 g Resten etwa 30-40 g erhält. Diese Technik ist eine der leichtesten und einfachsten, und du brauchst nur ein paar Dinge.

Materialien

  • Bubble-Bags oder spezielles Mikron-Filtergewebe
  • Verschnitt
  • Karte zum aufsammeln des Kiefs
  • Saubere und große Fläche

Wie man es herstellt

Es gibt mehrere Möglichkeiten, trockenes, gesiebtes Haschisch herzustellen. Eine der gängigsten Methoden ist das Einfrieren des Verschnitts, das Einfüllen in die Bubble-Bags und das Schütteln des Verschnitts. Durch das Schütteln fallen alle Trichome durch das Filtersieb und fallen auf die darunter liegende Oberfläche, weshalb man eine große und saubere Oberfläche benötigt. Nach etwa 5 Minuten Schütteln kann man das Hasch mit einer Karte (wie einer Kreditkarte) aufkratzen und erneut den Beutel schütteln.

Was du brauchst um trockengesiebtes Hasch, aus Marihuana-Verschnitt und Cannabis-Blättern, herzustellen.

 

Je öfter du schüttelst, desto mehr Haschisch erhaltest du, aber sei dir bewusst, dass die Qualität nach dem ersten Zyklus immer schlechter wird. Du kannst das sehen, wenn kleine Pflanzenteile, beginnen durchzufallen. Es gibt auch spezielle Geräte, bei denen das Sieb oben auf einem Eimer angebracht ist, so dass es nicht so schwierig ist, das Kief zu sammeln. Dies ist eine der einfachsten Methoden zur Herstellung von Vollspektrumextraktionen.

7. Decarboxylierung

Bei der Herstellung von trockenem, gesiebtem und gewässertem Haschisch ist eine Decarboxylierung nicht erforderlich, da das Schnittgut carboxyliert wird (d.h. THCA in THC umwandelt), wenn es dem Feuer ausgesetzt (geraucht) wird, aber damit die Esswaren tatsächlich high machen, muss das THC aktiviert werden:

Decarboxylierung mit dem Sous-Vide-Verfahren

Die Art des Sous-Vide-Verfahrens macht diese Methode super einfach, aber sie ist definitiv teurer als die anderen, weil man einen Tauchthermostaten benötigt, der bis zu 100 Euro kosten kann. Trotz des hohen Preises kann man mit dem Tauchthermostaten genau die Temperatur einstellen, die man braucht, wodurch der Geschmack und die Cannabinoide erhalten bleiben und fast kein Geruch entsteht.

Um dein Cannabis auf diese Weise zu verarbeiten, benötigst du:

  • Einen Tauchthermostaten;
  • Einen großen Behälter;
  • Einen wiederverschließbaren Plastikbeutel;
  • Und einen Vakuumversiegler.

Decarboxylierung im Ofen

Die Decarboxylierung von Cannabis in einem Ofen ist wahrscheinlich die einfachste Methode von allen, da man nichts kaufen muss. Der Nachteil ist, dass die Temperaturanzeige eine ungefähre und keine exakte Temperatur anzeigt, so dass du vorsichtig sein musst, um dein Pflanzenmaterial nicht zu verbrennen.

Stelle die Temperatur auf etwa 90 - 100 °C ein, aber achte darauf, dass die Pflanzen nicht zu schnell braun werden oder es nach Verbrennung riecht, wenn dem so sein, drehe den Ofen herunter. Du kannst auch ein Ofenthermometer verwenden, um dir bei dem Prozess zu helfen, aber das ist definitiv nicht zwingend erforderlich. Um Dein Cannabis im Backofen zu decarboxylieren, brauchst Du:

  • Ein Backblech;
  • Alufolie oder Backpapier;
  • Und einen Ofen.

Decarboxylieren in einem Glasgefäss

Das Decarboxylieren in einem Glasgefäß oder Einmachglas ist im Grunde dasselbe wie im Ofen, hat aber einige Vorteile gegenüber dem Decarboxylieren auf dem Backblech. Das Decarboxylieren in einem Glas minimiert den Geruch und es kann schwieriger sein, das Pflanzenmaterial zu verbrennen, so dass du dir keine Sorgen machen musst, dass dein Schnittgut verbrennt. Um dein Cannabis auf diese Weise zu dekarbonisieren

  • Ein Glasgefäß mit einem Deckel, vorzugsweise ein Einwegglas;
  • Ein Backblech;
  • Küchenhandtuch;
  • Und Ofenhandschuhe.

8. Cannabutter

Cannabutter wird normalerweise für essbare Produkte wie Brownies, Kuchen und Kekse verwendet. Man braucht nicht annähernd so viel Schnittgut wie bei der Herstellung von Haschisch.

 

Mache Cannabis-Butter mit Fächerblättern!
 

Du kannst Cannabutter mit so viel Cannabis-Verschnitt herstellen, wie du willst, die Menge, die du verwendest, beeinflusst die Wirkung und Intensität des Endproduktes. Gewöhnlich hat ein potentes Verzehrprodukt je nach Qualität etwa 20 oder 30 g Verschnitt.

Materialien

  • Butter
  • Cannabis-Verschnitt
  • Herd
  • Topf

Herstellung

Heize den Ofen auf 100°C vor, legen die Reste auf ein ofenfestes Blech, decken sie mit Backpapier oder Alufolie ab und lasse sie etwa 20 bis 30 Minuten im Ofen. Alle 10 Minuten den Verschnitt vorsichtig umrühren, damit nichts verbrennt und alles gleichmäßig dekarboxyliert. Nachdem alles abgekühlt ist, die decarboxylierten Reste zusammen mit der Butter in ein Glasgefäß geben und in ein Wasserbad stellen, bis die Butter schmilzt.

Cannabisbutter kann zur Herstellung von Keksen, Brownies und sogar Kuchen verwendet werden.

 

Achte darauf, dass die Mischung 95°C nicht überschreitet und NIEMALS zum Kochen kommt. Denke daran, dass das Hinzufügen von mehr Wasser zum Wasserbad hilft, eine niedrigere Temperatur zu halten. Nach 2-3 Stunden im Wasserbad bei 95 °C die Cannabutter abseihen und in den Kühlschrank stellen, bis die Butter fest wird und sich das überschüssige Wasser am Boden des Glases absetzt. Zu diesem Zeitpunkt ist sie gebrauchsfertig.

 

Sebastian Good teilt sein Cannabutter-Rezept.

 

Am besten verwendet man Cannabisbutter als Topping oder Füllung, nachdem man den Kuchen, die Kekse, die Brownies oder was auch immer man zubereitet hat, gebacken hat. Beim backen der Cannabis-Butter kann die Wirkung verloren gehen.

Du kannst auch Milch mit Cannabutter herstellen. Das funktioniert genauso, aber statt Butter verwendest du Vollmilch.

9. Angereichertes Olivenöl

Angereichertes Olivenöl ist eine großartige Möglichkeit, Cannabis zu konsumieren, ohne es rauchen zu müssen. Genau wie Cannabutter sollte es kalt, in einem Salat oder auf eine Weise konsumiert werden, bei der man es nicht zu sehr erhitzt.

 

Stelle Cannabisöl mit Marihuana-Resten her.

 

Denke auch daran, dass dieses Olivenöl auf der Haut verwendet werden kann und die gleiche Wirkung wie beim Verzehr hat, auch wenn sie nicht so stark sein wird. Eine weitere gute Alternative ist die Herstellung von Kokosnussöl, das sich besser auf die Haut auftragen lässt und einen köstlichen Duft verströmt!

Materialien

  • Olivenöl
  • Cannabis-Reste
  • Behälter
  • Topf

Herstellung

Das Anreichern von Olivenöl ist ähnlich wie die Herstellung von Cannabutter, nur einfacher. Du brauchst ein hochwertiges Olivenöl, das du in einem Topf oder einer Pfanne bei mittlerer Hitze fast zum Kochen bringst. Wenn es anfängt zu sprudeln, schalte es aus und fügen die Zutaten hinzu. Sie können auch andere Kräuter wie Rosmarin, Thymian oder Basilikum hinzufügen. Die zusätzlichen Kräuter werden nicht nur den starken Cannabisgeschmack überdecken, sondern auch den Geschmack des Öls verbessern.

Achte darauf, das angereicherte Olivenöl in einem Glasgefäß aufzubewahren, so ist es bis zu einem Jahr haltbar.

 

Nachdem du die Kräuter (einschließlich der Cannabisreste) etwa 2 bis 3 Stunden in dem Olivenöl ziehen gelassen hast, kannst du es vom Herd nehmen, abseihen und in einem Glasbehälter aufbewahren. Solange du es an einem kühlen Ort aufbewahrst, ist es bis zu einem Jahr haltbar.

10. Andere Verwendungsmöglichkeiten für Cannabisverschnitt

Da Cannabisabschnitte die gleichen Cannabinoide enthalten wie die Blüten (wenn auch in viel geringeren Konzentrationen), kannst du den Verschnitt auf die gleiche Weise konsumieren wie die Blüten. 

Trimmings verdampfen

Über das Vaping gibt es nicht viel zu sagen, denn es ist kein Geheimnis. Du brauchst nur einen Verdampfer, entweder einen Tisch- oder einen tragbaren Verdampfer, um die Pflanzenreste hineinzulegen und zu vaporisieren. Abhängig von der Anzahl der Trichome darin wird es dich wahrscheinlich nicht extrem high machen, aber es kann eine großartige Möglichkeit sein, deine frisch geerntete Pflanze auszuprobieren, bevor du die Buds rauchst.

Cannabis-Milch

Mit den Grasresten kannst du auch Milch aufgießen und deine eigene Cannabismilch zu Hause herstellen. Alles, was Du tun musst, ist, Milch und zerkleinertes Gras zu mischen und die Mischung 30-40 Minuten lang bei niedriger Hitze zu rühren, bis die Milch eine gelblich-grüne Farbe annimmt. Dann seiht man die Reste ab und bewahrt die mit Cannabis versetzte Milch im Kühlschrank auf, bis das Verfallsdatum der Milch abgelaufen ist. Dies ist eine großartige Möglichkeit, Cannabis-Milchshakes, Kaffees oder Smoothies herzustellen!

Salben und Cremes

Cannabisverschnitt und Fächerblätter eignen sich auch hervorragend für die Herstellung von Hautcremes und Salben. Alles, was du tun musst, ist, dein Gras wie oben beschrieben zu decarboxylieren, es dann zu einem feinen Pulver zu mahlen und es mit den ätherischen Ölen deiner Wahl wie Lavendel, Rosmarin, Nelke oder Zitrone zu vermischen. Gib dann alles in eine Glasflasche und lass es 3-4 Tage bis zu einer Woche ziehen, wobei Du es alle 12-24 Stunden gründlich umrührst.

Aufguss gekaufter Lotionen

Wenn Sie es einfach und unkompliziert halten wollen, brauchen Sie nur den gleichen Prozess zu befolgen, aber Kokosnussöl anstelle von Aromaölen aufgießen. Sobald Sie das Kokosnussöl aufgegossen haben, müssen Sie es nur noch mit Ihrer bevorzugten Hautpflege oder Creme mischen, und schon sind Sie fertig!

Eine Cannabis-Tinktur herstellen

Du kannst Cannabis in praktisch alles einlegen, solange es Alkohol oder Lipide enthält, um die Cannabinoide zu absorbieren. Das bedeutet, dass du aus den Resten auch eine Cannabistinktur herstellen kannst. Alles, was du tun musst, ist, dir hochprozentigen Alkohol zu besorgen und deine Abfälle einige Wochen lang darin ziehen zu lassen. Schüttle oder mische die Mischung ein- oder zweimal am Tag, um den Infusionsprozess zu beschleunigen. Wenn du eine stärkere Tinktur herstellen willst, lasse den Alkohol und das Gras in einem Behälter im Freien mischen, damit der Alkohol verdampft und der Cannabinoidgehalt konzentrierter wird. Du kannst den Prozess auch beschleunigen, indem Du das Gleiche in einem Doppelkessel machst, aber bedenke, dass Alkohol brennbar ist, also solltest Du extrem vorsichtig sein. Dieses Cannabisgetränk kann zu jeder Art von Nahrung oder Getränk hinzugefügt oder oral eingenommen werden, um ein schnell wirkendes "essbares" Produkt zu erhalten.

Cannabis-Saft

Eine weitere Möglichkeit, die Vorteile von Cannabis zu konsumieren, ist die Herstellung von Cannabissaft aus den Fächerblättern und Abschnitten. Cannabissaft macht zwar nicht high, aber Cannabisblätter enthalten viele Proteine sowie Omega-3 und Omega-6. Dies ist eine super gesunde Art, Abfall zu reduzieren, denk nur daran, dass die Blätter gesund sein sollten!

Verwendung für Gartenkompost

Und zu guter Letzt. Du kannst die Cannabisabfälle oder Fächerblätter verwenden, um Kompost herzustellen. Kompost ist auch eine großartige Möglichkeit, Abfall zu reduzieren und gleichzeitig den Boden zu bereichern. Denke daran, dass du Schnittgut und Fächerblätter kompostieren kannst, aber du kannst auch die Stängel, Stiele und alles andere kompostieren. Dieses übrig gebliebene Pflanzenmaterial ist eine großartige Möglichkeit, deinem Komposthaufen Stickstoff hinzuzufügen, der wiederverwertet und für deinen nächsten Cannabisanbau verwendet werden kann. Dieser Kompost kann nicht nur in das Substrat gemischt werden, sondern auch zur Herstellung von Komposttees verwendet werden, die dir helfen werden, kleinere Mängel zu beheben und die Mikronährstoffe bereitzustellen, die deine Pflanzen benötigen.

11. Schlussfolgerung

Es gibt keinen Grund, beim Trimmen von Marihuana irgendeinen Teil der Pflanze wegzuwerfen, vor allem, wenn du weißt, wie man Marihuana trimmt, denke daran, dass sogar die Wurzeln und Zweige nützlich sein können, wenn du weißt, wie man sie verwendet. 

Denke daran, dass die Menge an Trichomen im Cannabis-Rest variiert, je nachdem, wie du deine Pflanzen züchtest. Die Art der Nährstoffe, die Umgebung, die Aufzucht und der Beschnitt haben einen direkten Einfluss auf die Qualität und Quantität deiner Reste, und dies kann bestimmen ob es sich lohnt und was man mit den Resten und Blättern macht. Abgesehen von diesen Elementen ist die Genetik der Hauptfaktor, der die Trichom-Produktion beeinflusst, also stelle sicher das du mit THC-reichen Sorten wie unserer Strawberry Banana Auto beginnst.

Strawberry Banana Auto
5 out of 5
Mein erster Fast Buds Strain und bisher mein bester und ab sofort auch mein Liebling, als nächstes sind Bruce Banner und Purple Lemonade dran.
Tight.
Verified customer
Reviewed 13 April 2021

 

Wie bereits erwähnt, ist die Herstellung von Cannabisprodukten aus Grasresten und Cannabisfächerblättern nicht zwingend erforderlich. Du kannst die Grasreste und Fächerblätter jederzeit entsorgen, aber du hast Zeit und Geld in den Anbau deiner Pflanzen investiert, also kannst du auch das Beste aus allem machen, was dir zur Verfügung steht. 

 

Wenn du noch weitere Tipps hast, wie man das Beste aus Verschnitt und Cannabis-Fächerblättern machen kann, wie z.B. selbstgemachte essbare Rezepte oder andere mit Cannabis versetzte Produkte, kannst du anderen Growern gerne helfen, indem du einen Kommentar im Kommentarbereich unten hinterlässt!

01 June 2022