Cannabis Wurzelprobleme identifizieren und behandeln

Die Wurzeln sind der wichtigste Teil der Cannabispflanze, wenn diese krank sind, zeigt die ganze Pflanze Symptome.
25 May 2020
4 min read
Cannabis Wurzelprobleme identifizieren und behandeln

Inhalt:
  • 1. Was ist wurzelfäule?
  • 2. Symptome der wurzelfäule
  • 3. Was verursacht wurzelfäule?
  • 4. Wie kann wurzelfäule verhindert werden?
  • 5. Wie behandelt man wurzelfäule?
  • 6. Zum schluss

Cannabis Wurzelprobleme werden gewöhnlich als Wurzelfäule bezeichnet. Probleme in den Wurzeln können durch verschiedene Organismen wie Bakterien, Pilze und Parasiten verursacht werden; und obwohl die Symptome ähnlich sind, sehen sie nicht immer genau gleich aus.

1. Was ist Wurzelfäule?

Wurzelfäule ist eine Krankheit, die letztlich zum Absterben von Pflanzen führen kann. Sie befällt Wurzeln, welche sich in keiner optimalen Umgebung befinden und besonders anfällig sind, vor allem wenn sie bereits gestresst sind.

 

Wurzelfäule und der gebildete Schleim, der die Nährstoffaufnahme blockiert.
 

Organismen wie Bakterien, Algen und Pilze (u.a.) greifen die Wurzeln an und verwandeln sie in braunen Schleim. Dieser braune Schleim ist nicht in der Lage Nährstoffe und Wasser aufzunehmen; und in den meisten Fällen ist es unmöglich ihn zu bekämpfen.

2. Symptome der Wurzelfäule

Da erste Symptome der Wurzelfäule unter dem Medium auftreten, wird das Problem den Growern oft erst dann bewusst, wenn es gravierender ist.

Cannabis Wurzelfäule kann Blattsymptome hervorrufen, die wie jeder Mangel aussehen kann: Cannabisblätter bekommen verbrannte Ränder oder Spitzen, gelbe oder braune Flecken, Nährstoffmangel, gekräuselte Ränder und ähnliches.

 

Beginnen die Blätter durch Wurzelfäule zu vergilben, wird die Pflanze mit Sicherheit absterben, und es gibt nichts, was man tun kann, um sie zu retten, da die Wurzeln bereits zu geschädigt sind, um gerettet zu werden.
  

Zeigen die Pflanzen die Folgen der Wurzelfäule, wie gelbe Blätter oder verkümmertes Wachstum, kann es schon zu spät sein.

3. Was verursacht Wurzelfäule?

Wurzelfäule tritt auf, wenn die Wurzeln von einem schlechten Organismus befallen werden, nachdem sie bereits gestresst sind. Wurzel Stress kann durch eines der folgenden Dinge verursacht werden:

•  Übermäßige Hitze

Wurzeln in einem zu heißem Medium neigen dazu, Probleme im Zusammenhang mit Pilzen und Bakterien zu entwickeln.

•  Übermäßige Kälte

Kalte Wurzeln sind unglückliche Wurzeln. Niedrige Temperaturen im Medium können die Wurzeln schocken und unter anderem Welken verursachen, was zu Wurzelfäule führen kann.

•  Überwässerung

Zu viel Wasser kann einige Arten von Wanzen anziehen, die sich in feuchtem Medium vermehren, und kann die Wurzeln ertränken; beides führt zu Schäden an den Wurzeln.

•  Dickes Medium

Ein zu dickes Medium kann dazu führen, dass die Wurzeln keinen Sauerstoff erhalten können.

•  Große Pflanze in einem kleinen Behälter

Wenn Deine Pflanze den Topf, in dem sie sich befindet, überwuchert hat (d.h. der Topf ist zu klein, damit sich Deine Pflanze richtig entwickeln kann), erhöhst Du die Wahrscheinlichkeit, dass sich Wurzelfäule entwickelt. Erreichst du einen Punkt, an dem die Wurzeln mehr wachsen müssen, dies aber nicht können, weil sie keinen Platz mehr haben, beginnen sie zu faulen.

•  Hydrokultur

Wurzelprobleme sind in ​Hydrokulturen​, weit verbreitet. Dies passiert, wenn man kein Luftstein zur Sauerstoffanreicherung des Wassers verwendet. Abhängig von Deinem Equipment ist eine Sauerstoffanreicherung des Wassers erforderlich, wenn Du dies nicht beachtest, wird die Pflanze letztendlich sterben.

4. Wie kann Wurzelfäule verhindert werden?

Die Verhinderung von Wurzelfäule ist relativ einfach. Durch die Bereitstellung eines optimalen Nährbodens beugst Du mögliche Probleme vor, die entstehen können.

Ein optimales Wachstumsmedium für Wurzeln bedeutet, die richtige Temperatur, Feuchtigkeit, Wasser, Sauerstoff und Topfgröße bereitzustellen.

 

Wie du ein optimales Medium für deine Pflanze wählst und damit Wurzelprobleme verhinderst.
 

Wenn Du Dich darum kümmerst, wird es keine Probleme geben. Wenn Du es versäumt hast, für die richtige Umgebung zu sorgen, und Deine Pflanzen deshalb bereits an Wurzelfäule leiden, kannst Du nicht viel tun.

5. Wie behandelt man Wurzelfäule?

Der erste Schritt bei der Behandlung von Wurzelfäule sollte sein, die Ursache(n) zu identifizieren, denn wie bereits erwähnt, wird Wurzelfäule dadurch verursacht, dass man keine optimale Umgebung für seine Wurzeln bietet. 

Da die Wurzelfäule durch verschiedene Organismen verursacht wird, kann eine Lösung, die bei einigen Züchtern funktioniert, bei anderen wiederum nicht funktionieren.

Du solltest damit beginnen, die Umweltfaktoren wie Feuchtigkeit, Temperatur, Bewässerung und Drainage des Mediums zu überprüfen. Nachdem Du Fehler angepasst hast, ist es an der Zeit, die Wurzelfäule mit einer kurzfristigen Lösung zu bekämpfen.

Um die Wurzelfäule sofort zu bekämpfen, verwenden einige Züchter eine Mischung mit 100 ml Bleichmittel oder Wasserstoffperoxid auf 1L Wasser.

 

Die Gesundheit der Wurzeln hängt von vielen Faktoren ab: Umweltfaktoren wie Feuchtigkeit, Temperatur, Häufigkeit der Bewässerung und korrekte Drainage des Mediums.
  

Die Verwendung von Wasserstoffperoxid tötet die Organismen, die die Wurzelfäule verursachen, kann aber schlecht sein, wenn Du organisch anbaust, denn es kann auch gute Bakterien abtöten. In solch niedrigen Konzentrationen sollte Bleichmittel nicht schädlich sein, aber es ist eine billigere Alternative und kann in einigen Fällen schädlich für die guten Bakterien sein.

Der beste Weg Wurzelfäule zu behandeln, wenn Du bereit bist etwas mehr zu bezahlen, ist die Verwendung von Wurzel Präparaten.

Diese Produkte werden dem Wasser beigemischt und bieten alles, was eine Wurzel braucht um gesund zu wachsen und auch die Wurzelfäule zu bekämpfen. Es gibt eine Vielzahl von Wurzel Präparaten, welches Du auswählst, sollte sich danach richten, was Du Dir leisten kannst und was in Deinem Fall wirkt.

5. Zum Schluss

Wurzelfäule ist eine ernstzunehmende Erkrankung. Die meisten erfahrenen Grower entscheiden sich dafür, die Pflanze aus dem Wuchsort zu entfernen, aus Angst, dass die Krankheit die anderen Pflanzen infizieren könnte, insbesondere in Hydrokulturen.

Das Beste, was man bei Befall tun kann, ist, ein optimales Umfeld für die Pflanze und die Wurzeln aufrechtzuerhalten, da man meist erst nach einigen Wochen merkt, dass etwas nicht in Ordnung ist. Bei ersichtlichen Befall ist es sehr schwierig, die Pflanze zu behandeln, und selbst wenn man es schafft, die Pflanze zu retten, wird sie leider mit ernsthaften Wachstumsproblemen zu kämpfen haben.

 

25 May 2020
Comments