Wie man Cannabispflanzen im Freien schützt

Draußen sind eure Pflanzen der Umwelt ausgesetzt, deshalb ist es wichtig, sie zu schützen, um Probleme zu vermeiden.
01 September 2020
5 min read
Wie man Cannabispflanzen im Freien schützt

Inhalt:
  • 1. Warum solltest du deine pflanzen schützen?
  • 2. Wovor schützen wir pflanzen?
  • 3. Wie schützt du deine pflanzen?
  • 3. a. Gewächshaus
  • 3. b. Begleitende pflanzen
  • 3. c. Nützliche insekten
  • 3. d. Drahtzaun
  • 4. Zum schluss

Es gibt viele Vorteile, im Freien anzubauen, aber du musst vorsichtig sein: zu viel Regen, Wind oder extreme Temperaturen können deine Pflanzen beeinträchtigen. Wenn du nicht willst, dass deine Ernte beeinträchtigt wird, solltest du deine Cannabispflanzen schützen.

1. Warum solltest du deine Pflanzen schützen?

Wenn unsere Pflanzen im Freien wachsen, sind sie der Umgebung ausgesetzt und in der Natur gibt es viele Dinge, die unsere Cannabispflanzen beeinträchtigen können.

Weil eure Pflanzen der Umwelt ausgesetzt sind, kann schlechtes Wetter eure Pflanzen ernsthaft beeinträchtigen. Obwohl ihr im Internet das zu erwartende Wetter für die nächsten Wochen abrufen könnt, kann ein Sturm aus dem Nichts aufziehen.

Zu viel Regen, übermäßige Hitze, Kälte oder Frost können unsere Pflanzen zum perfekten Ort für Schädlinge und Wanzen machen. Auch wenn du deine Pflanzen jeden Tag kontrollierst, ist es eine gute Idee, Schutz für die Tage zu haben, an denen du nicht zu Hause bist.

Deine Pflanzen im Freien zu schützen ist ziemlich einfach - du brauchst nicht einmal viel auszugeben. Mit ein wenig Arbeit kannst du ein kleines Gewächshaus bauen, um deine Pflanzen vor schlechtem Wetter zu schützen, um Begleitpflanzen haben, die sie vor Schädlingen schützen oder einen Drahtkäfig gegen Tiere aufstellen.

Denke daran, dass deine Pflanzen auch von größeren Tieren wie Maulwürfen, Erdhörnchen, Katzen und Hunden angegriffen werden können, so dass ein entsprechender Schutz dich überhaupt nicht beunruhigen wird.

2. Wovor schützen wir Pflanzen?

Wie du vielleicht weißt, kann Cannabis leicht gestresst werden, wenn du deine Pflanzen lange Zeit unter schlechten Bedingungen hältst. Wenn das passiert, kann deine Pflanze das Wachstum verlangsamen, Anzeichen von Stress zeigen oder sogar zu einem Zwitter werden und all diese Dinge können deine Ernte beeinträchtigen.

 

Protect Cannabis Outdoors: cannabis outdoors

Cannabispflanzen im Freien brauchen Schutz vor schlechtem Wetter.
 

Pflanzen (nicht nur Cannabis) können und werden gestresst, wenn sie zu kalt oder zu heiß werden oder Teile von Käfern oder größeren Tieren gefressen werden. die häufigsten Elemente, vor denen du sie schützen solltest, sind:

Hitze oder Kälte

Wenn deine Pflanzen in übermäßiger Hitze gehalten werden, fangen sie an, ihre Blätter zu kräuseln, um zu versuchen, das in ihnen verbliebene Wasser zu konservieren - wenn das zu lange so weitergeht, fangen sie an zu vergilben, werden knusprig und sterben ab.

Wenn sie unter extremer Kälte leiden, können die Blätter Erfrierungen bekommen und wenn die Temperaturen zu niedrig sind, nimmt der verfügbare Sauerstoff ab, was dazu führt, dass die Pflanzen langsamer oder gar nicht wachsen.

Wind

Cannabispflanzen brauchen Wind, um den Stamm und die Zweige zu stärken, aber starker Wind kann nicht nur die Zweige brechen, sondern deine Pflanze auch komplett aus dem Boden oder Topf reißen.

Regen

Regen erhöht die Luftfeuchtigkeit und in Kombination mit dem richtigen Wetter kann deine Pflanze mit Käfern oder Schimmelpilzen infiziert werden. Schädlinge wie Weiße Fliegen, Spinnmilben oder Trauermücken können deine Pflanze mit Leichtigkeit verfaulen lassen oder töten.

Schädlinge

Es gibt eine Menge Insekten, die sich von Cannabis ernähren, einige von ihnen sind leichter zu beseitigen als andere, aber alle schädigen deine Pflanze. Nicht nur das, Cannabis kann auch Schimmel bekommen, also ist es ein Muss, deine Pflanzen zu schützen, wenn du eine erfolgreiche Ernte haben willst.

Tiere

Wenn man im Freien anbaut, muss man auch vor Tieren Angst haben - Tiere wie Erdhörnchen, Maulwürfe, Kaninchen oder sogar Katzen und Hunde lieben es, Cannabispflanzen zu fressen, also solltest du die entsprechenden Sicherheitsmaßnahmen ergreifen.

Je nachdem, womit du es zu tun hast, gibt es einfache und effektive Möglichkeiten, deine Pflanzen zu schützen: vom Bau eines Gewächshauses bis hin zur Nutzung der Natur zu deinen Gunsten. Grower haben sich Wege ausgedacht, um hochwertige Buds im Freien zu züchten.

3. Wie schützt du deine Pflanzen?

Es gibt viele Möglichkeiten, deine Pflanzen vor diesen Dingen zu schützen, und sie sind nicht teuer, sie erfordern nur ein wenig Arbeit. Natürlich musst du nicht alle beachten, aber Vorbeugen ist beim Anbau von Cannabis unerlässlich.

Der beste Weg, diese Dinge zu benutzen, ist, zuerst zu wissen, mit welchen Dingen du denkst, dass du damit umgehen kannst und sie dann in Kombination zu benutzen - zum Beispiel, wenn du weißt, dass deine Pflanzen von Katzen angegriffen werden können und du weißt, dass das Wetter schlecht sein wird, kannst du ein Gewächshaus mit einem Drahtzaun drum herum bauen, um zu verhindern, dass Tiere hineingehen.

Gewächshaus

Ein Gewächshaus ist ziemlich einfach zu bauen. Durch eine überdachte Struktur kannst du deine Pflanzen vor Regen, Schnee, Wind und rauem Wetter schützen.

 

Protect Cannabis Outdoors: greenhouse

Ein Gewächshaus kann leicht mit billigen Materialien gebaut werden und ist eine gute Möglichkeit, deine Cannabispflanzen im Freien zu schützen.
 

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, ein Gewächshaus zu bauen, und es ist wirklich egal, woraus es gemacht ist, solange es die Grundstruktur hat und stabil genug ist. Diese Struktur erlaubt es dir, deine Pflanzen mit einer Plastikfolie zu bedecken, wenn du sie vor Kälte, Regen oder Schnee schützen musst und du hast auch die Möglichkeit, sie mit einem Schattennetz für heißere Tage zu bedecken.

Begleitende Pflanzen

Begleitetes Pflanzen besteht im Grunde genommen darin deinem Cannabis-Garten andere Pflanzen hinzuzufügen. Pflanzen wie Lavendel, Basilikum und Pfefferminze (und viele andere Pflanzen) produzieren Chemikalien, die helfen können, Ungeziefer fernzuhalten.

Das starke Aroma, das einige dieser Pflanzen produzieren, wird Insekten dazu bringen, nach anderen Pflanzen zu suchen, von denen sie sich ernähren können; obwohl du vorsichtig sein musst, denn einige Pflanzen können sich superschnell ausbreiten und den Platz deiner Cannabispflanzen einschränken, deshalb ist es besser, sie in Töpfen zu haben.

Nützliche Insekten

Einige Insekten können deine Pflanzen angreifen, aber andere schützen sie tatsächlich, indem sie nützliche Insekten, wie Begleiterpflanzen verwenden - und es ist eine gute natürliche Methode, um Schädlinge loszuwerden.

 

Protect Cannabis Outdoors: beneficial bugs

Nützliche Insekten können dir helfen, schlechte Insekten auf deinen Pflanzen zu vermeiden oder zu kontrollieren.
 

Einige Insekten wie die Gottesanbeterin, parasitäre Wespen oder Marienkäfer können dir helfen böse Insekten von deinen Pflanzen fernzuhalten, da sie sich von Raupen, Grillen und anderen Käfern ernähren, die deine Ernte angreifen können.

Denkt daran, dass nützliche Käfer einen Käferbefall nicht beseitigen, wenn er bereits begonnen hat, sondern eine Möglichkeit sind, einen Befall zu verhindern, weil sie diese Käfer beseitigen, bevor sie sich vermehren.

Drahtzaun

Ein Drahtzaun wird verwendet, um Pflanzen vor größeren Tieren zu schützen - Katzen, Hunde und Kaninchen (unter andere) können deine Pflanzen fressen. Viele Tiere werden von Cannabispflanzen angezogen und wegen ihrer Größe können sie deine Pflanze ziemlich schnell töten, deshalb ist es wichtig, einen Drahtzaun oder Drahtkäfig um deine Pflanze und auch unterirdisch zu haben, um die Wurzeln vor Tieren zu schützen, die du nicht sehen kannst, wie Erdhörnchen und Maulwürfe.

 

Protect Cannabis Outdoors: wire cage

Mit einem Drahtzaun oder Käfig kannst du deine Pflanzen vor Erdhörnchen, Maulwürfen, Hunden und Katzen schützen.
 

Auch wenn diese Tipps super effektiv sind und sicherlich vielen Problemen vorbeugen, solltest du nicht vergessen, dass es wichtig ist, jeden Tag nach deinen Pflanzen zu sehen und sicherzustellen, dass es ihnen gut geht. Manche Dinge können eine Pflanze sehr schnell töten, also ist es der beste Weg, Probleme zu vermeiden, wenn du jeden Tag nach ihnen siehst.

4. Zum Schluss

Der Anbau im Freien hat viele Vorteile, aber es gibt grundlegende Sicherheitsvorkehrungen, die du haben solltest, damit du nicht riskierst, ohne Ernte dazustehen. Abhängig von deinem Anbaugebiet kannst du einige dieser Methoden in Kombination anwenden, um sicherzustellen, dass deine Pflanzen jederzeit sicher sind.

Wenn du im Freien anbaust und mehr Tipps hast, um Outdoor-Growern zu helfen, hinterlasse uns bitte einen Kommentar!

01 September 2020
Comments