FastBuds seedbank #1 with 9695 diaries and a rating of Growdiaries 8.8/10 on GrowDiaries
Growdiaries 8.8/10 with 10011 diaries on GrowDiaries

Wie Cannabispflanzen Wasser verwenden und was man darüber wissen sollte

Wie Cannabispflanzen Wasser verbrauchen, wie und wann man gießen muss und was dabei unbedingt zu vermeiden ist.
20 September 2022
9 min read
Wie Cannabispflanzen Wasser verwenden und was man darüber wissen sollte

Inhalt:
  • 1. Transpiration verstehen
  • 1. a. Transpiration durch die blätter
  • 1. b. Transpiration durch die wurzeln
  • 1. c. Was kann schief gehen?
  • 2. Der ideale nährboden zur wasserspeicherung
  • 3. Die verschiedenen arten von wasser
  • 3. a. Hartes wasser
  • 3. b. Weiches wasser
  • 4. Umgekehrte osmose
  • 5. Regenwasser
  • 6. Top-tipps zur bewässerung von cannabispflanzen
  • 7. Wie oft und wie viel wasser muss man seiner pflanze geben?
  • 8. Zum schluss

Wasser ist ein wesentlicher Baustein für alle auf Kohlenstoff basierenden Lebensformen, die auf dem Planeten existieren. Besonders wenn es um Cannabispflanzen geht, die regelmäßig große Mengen an Nährlösung benötigen. Die Disziplin zu haben, deine Pflanzen nicht über oder unter Wasser zu setzen, ist eine Sache - aber zu verstehen, wie und warum Cannabispflanzen überhaupt Wasser benötigen, ist der Schlüsselfaktor. Mithilfe Fast Buds wird dir alles erklärt, was du über Wasser und Transpiration wissen musst.

1. Transpiration verstehen

Der beste Weg, darüber nachzudenken, wie Transpiration bei Pflanzen funktioniert, ist, sie mit unserem eigenen menschlichen Körper in Beziehung zu setzen. Wir sind auf Wasser angewiesen, um unser Gehirn hydratisiert zu halten, Salze und Osmose entstehen zu lassen, unsere Nieren und andere Organe in Gang zu halten und sie ist die natürliche Abwehr unseres Körpers, um uns abzukühlen, wenn wir schwitzen.

Wenn du dir nun vorstellst, wie eine Cannabispflanze auf Wasser angewiesen ist, um so zu funktionieren wie wir, dann kannst du dir vorstellen, wie sie Wasser benutzen, um den Salzgehalt und die Nährstoffaufnahme aufrechtzuerhalten.

Transpiration durch die Blätter

Eine Möglichkeit, wie Cannabispflanzen Wasser nutzen können, sind ihre Blätter. Die Menge der relativen Luftfeuchtigkeit kann eine Rolle dabei spielen, wie viel Wasser die Pflanzen über ihre Blätter abgeben, oder wie viel Wasser tatsächlich von der Wurzelzone aufgenommen wird. 

Transpiration durch die Wurzeln 

Das ist das Hauptnetzwerk der Cannabispflanze, welches für die Nährstoffbeschaffung verantwortlich ist. Die Wurzelhaare müssen nur einen sehr dünnen Wasserfilm anzapfen, um an die verfügbaren Nährstoffe zu gelangen. Ausgehend davon, dass die Feuchtigkeit den Anforderungen des Lebenszyklus der Pflanze entspricht, sollte das Verhältnis von Nährstoffaufnahme und Transpiration durch das Laub perfekt ausgeglichen sein.

 

Der Transpirationszyklus.
 

Die Menge an Feuchtigkeit, die ein Nährboden aufnehmen kann, kann bis zum 18-fachen seines Eigengewichts betragen, die Transpirationsrate über die Blätter schwankt jedoch schnell. Um eine trockene und raue Umgebung wie das Mittelmeer im Hochsommer oder einen schlecht belüfteten Innengarten zu kompensieren, müssen sich die Pflanzen sehr stark abkühlen, so wie wir es nach anstrengender körperlicher Betätigung tun. 

Was kann schief gehen?

Wenn eine Umgebung für eine Cannabispflanze zu heiß wird und das ganze Wasser aus der Wurzelzone verbraucht ist, ist es nur eine Frage der Zeit, bis die Pflanzen ihre Essenz und an Kraft verlieren. Dies wird auch dazu führen, dass Mängel entstehen und die Pflanzen letztendlich in ihrem Wachstum und ihrer Leistung leiden. 

  • Der EC-Wert kann schwanken
  • Pflanzen können verkümmern
  • Defizite werden auftreten
  • Sichtbare Blattschäden

2. Der ideale Nährboden zur Wasserspeicherung

Es ist sehr wichtig, in deinem Nährboden ein feines Gleichgewicht zwischen Wasserspeicherung und Drainage zu haben. Das Verhältnis und das Substrat, das ein Grower verwendet, können sehr stark bestimmen, wie schnell oder langsam die Transpiration stattfindet.

Steinwolle

kann bis zum 18-fachen ihres Eigengewichts an Wasser halten, d.h. sie ist ein hervorragendes Substrat, um bei hohen Temperaturen Indoor oder Outdoor Wasser zu halten. In Hydrokulturen ist sie ein hervorragender Zusatzstoff, der am Boden von Töpfen oder in einer Mischung aus Kokos, Perlit und Erde verwendet wird.

Kokos

besteht aus Kokosnussschalen und ist als inerter Nährboden verpackt. Ein äußerst benutzerfreundliches und pflanzenfreundliches Substrat, das eine unglaubliche Luftkapazität sowie Wasserrückhaltevermögen besitzt. Der Anbau von Cannabis in Kokos wird oft in Hydrokulturen oder als Mischung in organisch lebenden Böden durchgeführt.

 

Die verschiedenen idealen Substrate für die Wasserrückhaltung.

Vermiculit

ist ein wasserhaltiges Phyllosilikat-Mineral, dass sich bei starker Hitze ausdehnt. Ein weiteres inertes Medium, das leicht ist und einen Nährboden gut gesättigt halten kann.

3. Die verschiedenen Arten von Wasser

Je nachdem, in welchem Teil des Landes du wohnst, kann die Wasserquelle eine große Rolle spielen, die du für deine Innen- oder Außenpflanzen verwendest. Auch die Art und Weise, wie du an das Wasser aus dem Wasserhahn, aus den örtlichen Vorkommen der Städte oder durch das Sammeln von Regenwasser kommst.

Hartes Wasser

Dies beschreibt den mineralreichen Gehalt des Wassers - die Mineralien die aus dem Gestein ausgelaugt werden. Hartes Wasser hat einen viel höheren Mineraliengehalt, da es durch Ablagerungen von Kreide, Gips und Kalkstein versickert. Diese sickern in das Wasser ein, was bedeutet, dass das Wasser reich an Mineralien wird:

  • Kalzium 
  • Magnesium
  • Magnesiumkarbonate 
  • Biokarbonate
  • Sulfate

Du kannst einen Topf mit hartem Wasser zum Kochen bringen und wirst eine weiße, kreideähnliche Substanz bemerken, die im Topf zurückbleibt. Das ist die einfachste Art, die Härte deines Wassers zu testen.

 

Hartes Wasser vs. weiches Wasser.

Weiches Wasser

Weiches Wasser hat einen sehr niedrigen Mineralwert und ist im Vergleich zu hartem Wasser ionenarm. Wie der Name schon sagt, ist das Wasser selbst beim Trinken sehr weich mit sehr wenig Nachgeschmack. Es ist ratsam deine Nährlösung mit einem Kalzium- und Magnesium-Nährstoff zu ergänzen, um das Gleichgewicht zwischen Primärnährstoffen und Spurenelementen zu erhalten. 

  • Niedrige Magnesium-Ionen
  • Niedrige Kalzium-Ionen
  • Benötigt Cal + Mg Ergänzung 

4. Umgekehrte Osmose

Eine Methode, die Wasser reinigt, indem sie Ionen und größere Partikel aus dem Trinkwasser entfernt, ist die umgekehrte Osmose (R/O). Dies ist eine ausgezeichnete Methode, um die elektrische Leitfähigkeit (EC) auf den niedrigsten Ausgangswert zu reduzieren und dann entsprechend Nährstoffe hinzuzufügen. Eine ausgezeichnete Lösung für Grower, die unter schlechter Wasserqualität leiden und auf einen Filterprozess angewiesen sind, der für Trinkwasser, andere Verwendungen und eben der Ernährung von Cannabispflanzen und die Aufrechterhaltung optimaler Lebensbedingungen im Boden geeignet ist.

5. Regenwasser

Leider sind die Zeiten des Sammelns von sauberem und kostenlosem Regenwasser vorbei, da in Teilen der Welt das Sammeln von Regenwasser nun eingeschränkt wird. Wenn du dich derzeit auf Mutter Natur als kostenlose Wasserquelle verlassen oder erwägen, damit zu beginnen, dann ist es wichtig, Folgendes zu bedenken:

  • Wenn Regenwasser auf den Boden fällt, zieht es Ionen aus der Luft und fängt sie in den Wassertropfen auf. Wenn du in der Nähe einer grösseren Stadt wohnst, dann achte darauf, dass die Luftverschmutzung den Regen nicht beeinträchtigt und dazu führt, dass er giftig oder für Pflanzen oder zum Trinken unbrauchbar wird.
  • Achte darauf, dass die Materialien, die zum Auffangen des Regens verwendet werden, sauber und steril sind. Ein altes Abflussrohr oder ein verrostetes Wellstahldach kann mit der Zeit dazu führen, dass Schadstoffe in das Wasser sickern. Die Verwendung von Kunststoff-Wellplatten funktioniert sehr gut. Und stell sicher, dass du die Abflussrohre, in denen sich das Wasser sammelt, gründlich reinigst!

 

Regenwasser für Cannabis.
 

  • Es ist wichtig, das gesammelte Regenwasser im Dunkeln mit einem hohen Anteil an gelöstem Sauerstoff und gut vor direktem Sonnenlicht geschützt zu lagern. Auf diese Weise wird die Bildung von Algen und anaeroben Bakterien verhindert.

6. Top-Tipps zur Bewässerung von Cannabispflanzen 

  • Wenn du deine Pflanzen in der Nähe der Wachstumslampen gießt, kann das Ausschalten der Lichter dazu führen, dass die Luftfeuchtigkeit zu hoch ist und der Nährboden während der Dunkelheitsperiode übersättigt wird. Es ist viel vorteilhafter und praktischer, wenn die Pflanzen einmal pro Stunde nach dem Einschalten der Lichter oder zweimal am Tag in kleineren Zeitabständen gegossen werden.
  • Benutze einen Luftstein oder eine Pumpe, um dein Wasser durchlüftet und sauerstoffreich zu halten. Es ist für schlechte Bakterien unmöglich, in einer stark sauerstoffhaltigen Umgebung zu leben. Wenn du Sauerstoff hinzufügst, hält das nicht nur dein Reservoir frisch, sondern erhöht gleichzeitig auch den pH-Wert.
  • Für den Fall, dass deine Pflanzen mit stehendem Wasser behandelt wurden oder Krankheitserreger gebildet haben, dann ist Wasserstoffperoxid ein hervorragendes Mittel, das mit dem zusätzlichen Sauerstoffmolekül, das an das H2O gebunden ist, jede Krankheit oder Infektion abtöten wird.

 

Achte darauf, dass du deine Pflanzen 1 bis 2 Stunden nach dem Einschalten der Beleuchtung gießt.
 

  • Umgekehrte Osmose ist für Grower, die nur Zugang zu einer harten Wasserquelle haben, sehr zu empfehlen. Es kann eine Weile dauern, das Wasser zu filtern und zu reinigen, aber das Endergebnis ist schadstofffreies Wasser.

7. Wie oft und wie viel Wasser muss man seiner Pflanze geben?

Wir werden unsere Antwort hier auf die Kokosnuss-Anbaumethode stützen, da dies das beste Medium für Anfänger ist. Die Beantwortung dieser Frage ist nicht ganz einfach, da die Wissenschaft alles andere als exakt ist und es eine ganze Reihe von Faktoren gibt, die sich darauf auswirken können, wie oft und in welcher Menge man seine Pflanzen gießen muss. Lass uns kurz alle Faktoren durchgehen, die du in Betracht ziehen musst, wenn du versuchst, genau herauszufinden, wie viel und wie oft du deine Pflanzen gießen musst.

Das Kultursubstrat

Das Kultursubstrat, das du für dein Gras wählst, hat einen ziemlich großen Einfluss darauf, wie viel Wasser benötigt wird. Cannabispflanzen gedeihen am besten in gut durchlüfteten, struppigen und reichhaltigen Substraten, die sehr gut entwässern. Je heller und zotteliger, desto besser. Wir empfehlen neuen Züchtern immer, sich für ein Medium auf Kokosfaserbasis zu entscheiden, mit Zusätzen wie Perlit oder Vermiculit, um die Drainage und Belüftung zu verbessern. Wenn du aber nur normale Plastiktöpfe findest, solltest du zusätzliche Drainagelöcher am Boden und einige Tonkugeln unter dem Nährboden anbringen, um eine gute Drainage zu gewährleisten.

 

Es gibt eine Reihe von Gründen, warum wir immer eine schnelle und effiziente Drainage wünschen. Wenn ein Topf zu lange seine Feuchtigkeit behält, kann dies zu Problemen wie Wurzelfäule, Nährstoffmangel, Schädlingsbefall und Pilzbefall führen. Ein kompaktes und feuchtigkeitsintensives Wachstumsmedium lässt sich auch viel schwerer ausspülen, falls es zu Nährstoffproblemen kommt. Eine gute Faustregel ist, dass das Wasser das Medium schnell durchspülen sollte. Innerhalb der ersten ein bis zwei Minuten nach dem Gießen sollte Wasser aus den Drainagelöchern austreten. Wenn das Medium nach etwa 72 Stunden (angestrebt werden sollten 24 Stunden) nicht vollständig ausgetrocknet ist, enthält es zu viel Feuchtigkeit. Bevor du etwas anpflanzt, solltest du die Wasserhaltefähigkeit des Anzuchtsubstrats, das du verwenden willst, testen und gegebenenfalls Änderungen vornehmen. In diesem Beitrag findest du eine ausführliche Anleitung für den Anbau in Kokosfasern.

Die Topfgröße

Die Größe des Topfes hat einen großen Einfluss auf den Bewässerungsplan. Für photoperiodische Pflanzen ist es gut, in einem kleinen Topf anzufangen und die Größe langsam zu erhöhen, wenn die Pflanze wächst, aber für autoflowering Pflanzen ist es besser, sie in dem Topf anzufangen, in dem sie fertig werden. Das liegt daran, dass man die Pflanze jedes Mal, wenn man sie von einem Topf in einen anderen verpflanzt, unter Stress setzt, was bei photoperiodischen Pflanzen in Ordnung ist, da man sie einfach ein paar Tage länger in der vegetativen Wachstumsphase halten kann. Autoflowering-Pflanzen gehen unter allen Lichtverhältnissen in die Blütephase über, so dass wir nicht den Luxus haben, die Wachstumsphase zu verlängern. Für Autoflowering-Pflanzen wird eine Topfgröße zwischen 6 und 15 Litern empfohlen, je nach der Art des Anbaus, den man plant. Beginne mit leichtem Gießen und mache dir keine Sorgen über das Ablaufen der Flüssigkeit, bis die Pflanzen mindestens 3 Wochen alt sind.

Das Stadium des Wachstums

Wie wir bereits kurz besprochen haben, hat das Wachstumsstadium einen direkten Einfluss darauf, wie viel Wasser du bereitstellen musst. Wenn die Pflanzen sehr jung sind, benötigen sie nur geringe Mengen an Wasser. Vermeide es, kleine Pflanzen mit starken Wasserströmen zu gießen, da dies die Pflanze belasten oder sogar schädigen kann. Ein Zerstäuber eignet sich hervorragend, um nur das Substrat um die Pflanze herum zu befeuchten.

Je größer die Pflanzen werden, desto größer ist auch ihr Appetit. Bei der 3-Wochen-Marke kannst du damit beginnen, das Medium vollständig zu durchnässen, bis du einen Abfluss siehst. Bis dahin solltest du das Medium etwa einmal pro Woche durchspülen, um Salzablagerungen zu vermeiden. Sobald du bis zum Ablaufen wässerst, sollten etwa 25 % der Düngung aus dem Topf austreten.

Umweltfaktoren und Lichtintensität

Die Intensität der Beleuchtung, die Luftfeuchtigkeit und die Umgebungstemperatur in deinem Grow Room können einen großen Einfluss darauf haben, wie oft du deine Pflanzen gießen musst. Beobachte deine Pflanzen genau und fühle das Gewicht der Töpfe jedes Mal, wenn du sie kontrollierst - was jeden Tag der Fall sein sollte.

So erkennt man, wann die Pflanzen durstig sind

Die Gewichtsprobe ist die einfachste Methode, um festzustellen, wie viel von der Düngung deine Pflanzen aufgenommen haben. Das mag neuen Gärtnern ziemlich ungenau erscheinen, aber du wirst dich schnell an die unterschiedlichen Gewichte deiner Töpfe gewöhnen, so dass du leicht feststellen kannst, wie viel Feuchtigkeit noch in den Töpfen ist. Wenn deine Pflanzen müde und schlaff aussehen, könnten sie an einer Krankheit oder einem möglichen Schädlingsbefall leiden, oder sie brauchen einfach nur eine gute Wasserversorgung.

Ein verräterisches Zeichen für Überwässerung ist jedoch, dass die Pflanzen eine sehr dunkelgrüne Farbe aufweisen und sich die Blätter nach innen und unten kräuseln. Wenn deine Pflanze an den Blattspitzen vergilbt oder bräunt, könnte das ein Zeichen für Unterbewässerung sein. Sind die Blätter ein wenig knusprig? Gib der Pflanze etwas Wasser! Du kannst auch mit einem Finger bis zu einer Tiefe von etwa eineinhalb Zentimetern in den Oberboden graben. Dies kann dir einen Hinweis auf den Gesamtwasserstand geben, aber im Allgemeinen ist es am besten, die zuvor genannten Methoden anzuwenden.

8. Zum Schluss 

Wenn es um das Gießen von Cannabispflanzen geht, gibt es viele Variablen zu berücksichtigen. Nicht nur die Reife der Pflanze, Topfgröße, Nährboden, Lichtintensität, Luftzufuhr, Temperatur und Luftfeuchtigkeit spielen eine Rolle, sondern auch die Kultivierungsart und das Erfahrungsniveau und Verständnis des Growers. Zu lernen, wie viel Wasser und Nährlösungen deine Pflanzen brauchen, macht einen große Unterschied für die Ernte und die Qualität dieser. Viel Glück dabei, das perfekte Gleichgewicht zu finden und ein paar erstklassige Pflanzen zu growen!

20 September 2022