Wie wirkt CBD der Wirkung von THC entgegen?

Kann CBD die negativen Effekte von THC reduzieren? Finde es heraus...
26 August 2020
5 min read
Wie wirkt CBD der Wirkung von THC entgegen?

Inhalt:
  • 1. Was ist das endocannabinoid-system?
  • 2. Wie wirkt cbd?

In den letzten Jahren wurde viel über Cannabis und seine Cannabinoide diskutiert. Mit mehr als hundert Cannabinoiden in einer einzigen Pflanze ist Cannabis in der Tat eine ganz besondere Pflanze. Aber von allen Cannabinoiden stehen CBD und THC im Zentrum des Interesses. Beide stammen von der gleichen Pflanze, doch die Wirkungen sind sehr unterschiedlich. Zum Beispiel ist THC psychoaktiv, CBD dagegen nicht. Es überrascht außerdem, dass CBD die Wirkung von THC in gewisser Weise zunichte macht. Lies weiter, um herauszufinden, wie CBD den Auswirkungen von THC entgegenwirkt.

Es ist auch erstaunlich, dass CBD nur die negativen Nebenwirkungen reduziert und gleichzeitig die positiven Wirkungen von THC verstärkt. THC hat zum Beispiel die Fähigkeit, Schmerzen zu reduzieren. Wenn du THC und CBD kombinierst, verstärkt CBD ihre schmerzstillenden Eigenschaften und verringert gleichzeitig die psychoaktiven Effekte wie Paranoia und Angstzustände.

Einfach ausgedrückt: CBD wirkt ausgleichend, so dass es nicht zu viel oder zu wenig von allem gibt. Wenn zum Beispiel das Summen zu groß ist, reduziert CBD es und verhindert, dass du dich zu schwerfällig und high fühlst. Man kann CBD mit dem Yin-Yang-Faktor vergleichen, da CBD auf ähnliche Weise wirkt.

Du kannst dies aus erster Hand erfahren, wenn du rauchst oder Strains konsumierst, die sowohl CBD als auch THC enthalten. Am besten wären Strains, die ein gleiches Verhältnis von THC und CBD aufweisen. Du wirst nicht nur nicht das Gefühl haben, dass dein Herz rast oder du dich von Angst gepackt fühlst, sondern du wirst dich auch so klar im Kopf fühlen, dass die Ausführung von Aufgaben, die höchste Aufmerksamkeit erfordern, ebenfalls einfach erscheinen werden. Natürlich wird sich nicht jeder, der THC konsumiert, ängstlich oder paranoid fühlen - das hängt von der Dosierung und anderen Faktoren wie Größe, Körpermasse und Gewicht ab - aber für diejenigen, die THC nicht allein bewältigen können, ist CBD in der Tat ein Geschenk des Himmels.

 

Cali snow by tripaholic

Viele Menschen schrecken vor dem Marihuanakonsum zurück, einfach weil THC nicht ihr Ding ist. Erfahrene Konsumenten lieben THC, weil sie sich dadurch extrem gut fühlen. Wichtig dabei ist aber, dass sie ihre Dosierungen zu steuern wissen. Viele Anfänger verstehen das nicht und konsumieren direkt zu viel THC und mögen deswegen am Ende kein Cannabis. Für solche Konsumenten kann CBD tatsächlich helfen, weil es ihnen ermöglicht, Cannabis zu genießen, ohne negative Auswirkungen zu erleben.

Experten bezeichnen CBD als einen Dimmschalter, der den Auswirkungen von THC entgegenwirkt. Wenn du dich jemals von THC überwältigt fühlst, nimm einfach eine CBD-Pille oder konsumiere CBD-Öl. Oder du rauchst einen Strain mit viel CBD, und du wirst feststellen, dass dein Herz nach einer Weile aufhört zu rasen. Das schwerfällige Gefühl, das dich unglücklich macht, wird ebenfalls in kurzer Zeit nachlassen, und das nur aufgrund von CBD.

Richtig Sinn macht es erst, wenn du verstehst, wie die ECS bzw. das Endocannabinoid-System funktioniert...

Related story
Health benefits of CBD

Was ist das Endocannabinoid-System?

Vielleicht weißt du etwas über das zentrale Nervensystem, das Fortpflanzungssystem und viele andere Prozesse in unserem Körper, aber wahrscheinlich hast du keine Ahnung vom Endocannabinoid-System. Obwohl es ein integraler Bestandteil des Körpers ist, kennen es die meisten Menschen nicht. Und das liegt daran, dass das ECS erst vor kurzem entdeckt wurde.

Als Wissenschaftler die Auswirkungen von THC erforschten, entdeckten sie das ECS zufällig. Und da Cannabis involviert war, nannten sie es das Endocannabinoid-System. Das ECS ist dafür verantwortlich, viele Funktionen, einschließlich der Fruchtbarkeit, zu regulieren. Im Grunde ist es ein Netzwerk von Rezeptoren, das das Gleichgewicht oder die Homöostase im Körper aufrechterhält.

Ohne Homöostase kann unser Körper nicht funktionieren. Zum Beispiel muss unser Körper eine perfekte Temperatur aufrechterhalten. Es darf unabhängig von der Außentemperatur weder zu heiß noch zu kalt sein. Endocannabinoide helfen bei diesem Prozess. Sie bilden eine Rückkopplungsschleife und binden sich an Rezeptoren. Während die in Pflanzen vorhandenen Cannabinoide als Phytocannabinoide bezeichnet werden, werden die in uns vorhandenen als Endocannabinoide bezeichnet.

In unserem System sind CB1- und CB2-Rezeptoren vorhanden. Während CB1-Rezeptoren im Nervensystem und im Gehirn zu finden sind, dominieren CB2-Rezeptoren an andere Stellen des Körpers und sorgen unter anderem für die Immunität. THC wirkt sehr ähnlich wie ein Endocannabinoid namens Anandamid, das in unserem Körper natürlich produziert wird.

Benannt nach "Glückseligkeit" in Sanskrit (einer Sprache, die in Indien beheimatet ist), ist Anandamid das, was dich euphorisch macht. Ganz gleich, ob du ein Geschenk erhältst oder dich nach einem tollen Lauf fantastisch fühlst, es ist Anandamid, das kurze Glücksgefühle erzeugt. Obwohl THC sehr ähnlich ist, besteht der größte Unterschied darin, dass THC im Vergleich zu Anandamid eine längere Lebensdauer hat. Anandamid wird vom Körper schneller verstoffwechselt, während der Körper bei THC viel Zeit braucht. Daher sind die Nebenwirkungen von THC einschließlich Mund- und Augentrockenheit ausgeprägt.

Außerdem passt THC wie ein perfekter Schlüssel zum CB1-Rezeptor, der sich wie ein Schloss verhält. Wenn der Schlüssel in das Schloss kommt oder wenn THC an den Rezeptor bindet, treten verschiedene Reaktionen auf, und deshalb fühlst du dich glücklich und entspannt, wenn du Marihuana rauchst. Und dies erklärt sicherlich auch, warum hohe THC-Strains so gefragt sind. 

Girl Scout Cookies Auto
5 out of 5
Bin erst in Woche 2 und bisher sehen die Babys bombe aus! 8 Blattpaare und schön grün und gesund. Hoffentlich gehts so weiter
Niemand.
Verified customer
Reviewed 15 Januar

Wie wirkt CBD?

Cali snow by tripaholic

Nachdem du nun verstanden hast, wie das ECS funktioniert, wirst du nun auch verstehen, wie CBD funktioniert. Du weißt bereits, dass THC an den CB1-Rezeptor bindet. Der Unterschied zwischen THC und CBD besteht hier darin, dass CBD nicht an die Rezeptoren bindet. Stattdessen wirkt es als Antagonist. Tatsächlich haben Untersuchungen des British Journal of Pharmacology ergeben, dass CBD wie ein so genannter negativer allosterischer Modulator wirkt.

Um es vereinfacht zu erklären: Allosterische Modulatoren sind nichts anderes als Verbindungen mit der Fähigkeit, an Rezeptoren in anderen Bereichen als ihren regulären Stellen zu binden. Sie verändern auch die physikalische Struktur. Das bedeutet, dass, obwohl THC die Fähigkeit besitzt, an die Rezeptoren zu binden, CBD die Form der Rezeptoren selbst so stark verändert, dass sich THC nicht mehr effektiv an sie binden kann.

Wenn THC sich also nicht an die CB1-Rezeptoren binden kann, werden auch die negativen Auswirkungen gemildert. Es ist jedoch zu beachten, dass dies nicht in jedem einzelnen Fall so sein wird. Das bedeutet, dass die CBD in einigen Fällen die negativen Auswirkungen verringert, in anderen aber auch verstärken kann. Warum geschieht das? Nun, es liegt an den zahlreichen Möglichkeiten, wie CBD und THC miteinander interagieren können.

Du kennst bereits den negativen allosterischen Modulator, und das ist eine Möglichkeit, wie CBD THC entgegenwirkt. Es gibt aber auch noch einen anderen Weg, bei dem ein bestimmtes Molekül die Wirkung eines anderen Moleküls ausgleicht. CBD erzeugt diesen pharmakokinetischen Mechanismus, indem es den THC-Spiegel im Blut erhöht. Es hemmt auch ein Enzym namens CYP2C9. Wissenschaftler haben festgestellt, dass die THC-Spiegel ansteigen, wenn CBD vor THC verabreicht wird. Dies wurde anhand von Tierversuchen festgestellt.

Der dritte Mechanismus, über den CBD mit THC interagiert, lässt sich dadurch beschreiben, wie ein Molekül die Wirkung eines anderen Moleküls moduliert. Es erfüllt diese Funktion, indem es an einen anderen Rezeptor bindet. Es wird zum Beispiel beobachtet, dass sich CBD wie der 5-HT1A-Serotoninrezeptor verhält. Das bedeutet, dass CBD die Rolle eines anderen Rezeptors übernehmen und ähnliche Wirkungen hervorrufen kann.

Was bedeutet das alles? Verneint CBD die negativen Auswirkungen von THC oder ist das nur ein Mythos? Nun, ja, CBD verringert zwar die Nebenwirkungen, aber man darf nicht vergessen, dass viel von der Dosierung und dem Verhältnis von CBD und THC abhängt, die angewendet werden. Wenn THC in großen Mengen mit nur wenigen mg CBD eingenommen wird, wirkt es möglicherweise nicht wie erwartet. Wenn du jedoch das gleiche Verhältnis beibehältst, reduziert CBD in den meisten Fällen die Wirkungen von THC zu einem großen Teil.

 

 

 

 

26 August 2020
Comments