Kannst du eine Drogenabhängigkeit mit Cannabis überwinden?

Veränderungen sind wesentlich für eine Verbesserung. Und etwas Neues, auf das du dich konzentrieren kannst.
04 December 2020
6 min read
Kannst du eine Drogenabhängigkeit mit Cannabis überwinden?

Inhalt:
  • 1. Was ist drogenabhängigkeit?
  • 2. Der unterschied zwischen drogenmissbrauch und sucht
  • 3. Mit cannabis deine drogenabhängigkeit behandeln
  • 3. a. Cbd gegen drogenabhängigkeit
  • 3. b. Cbd gegen alkoholabhängigkeit
  • 3. c. Cbd gegen tabakabhängigkeit
  • 4. Zum schluss

Die Überwindung einer Drogenabhängigkeit oder einer anderen Sucht ist ein extrem harter Job, der viel Geduld und Willenskraft erfordert. Kämpfst du mit einer Sucht, die du überwinden möchtest, dann herzlichen Glückwunsch, dass du dich deinen Dämonen stellst!

Es gibt ein geläufiges Sprichwort, das normalerweise in romantischen Zusammenhängen genannt wird und besagt, dass 'ein Teufel den anderen austreibt'. Damit ist gemeint, dass du deine Sorgen, deinen Liebespartner oder deine Sucht vergessen kannst, indem du sie durch etwas Neues ersetzt.

Obwohl es nicht nach der gesündesten Wahl klingt, kann man es überall sehen. Leute die mit dem Rauchen von Tabak aufhören wollen, essen normalerweise Kaugummi oder Lutscher, um den Drang des Rauchens rauchen zu unterdrücken. Einen Ersatz zu besorgen ist ein guter erster Schritt, um die Gewohnheit zu ändern.

 

Can cannabis help overcome drug addiction?

Kann Cannabis helfen, die Drogenabhängigkeit zu überwinden?

 

Wie steht es mit der Drogenabhängigkeit? Kann Cannabis helfen, die Drogenabhängigkeit zu überwinden? Die kurze Antwort ist ja, speziell CBD ist mit seinen angstlösenden Eigenschaften eine vielversprechende Hilfe bei der Behandlung von Drogenabhängigkeit.

1. Was ist Drogenabhängigkeit?

Wann wird aus dem Drogenkonsum eine Drogenabhängigkeit? Eine Person kann sich selbst als drogensüchtig betrachten oder es wird eine Sucht diagnostiziert, wenn der Konsum einer bestimmten Substanz für diese Person so lebenswichtig wird, dass er sich auf ihr Gehirn und ihr Verhalten auswirkt.

Wenn du 'Drogenabhängigkeit' hörst, stellst du dir wahrscheinlich illegale Substanzen wie Heroin, Kokain oder andere schwere Drogen vor. Aber das sind nicht die einzigen Substanzen, nach denen Menschen süchtig werden können. Es gibt auch legale Substanzen, die ebenfalls zur Sucht führen können.

Zu den gängigsten süchtig machenden Substanzen gehören:

  • Nikotin (Zigaretten);
  • Alkohol;
  • Opioide Schmerzmittel; 
  • Schlaftabletten
  • Medikamente gegen Angstzustände;

Die Substanzen können aus verschiedenen Gründen genutzt werden, z.B. aus Neugier, um der Realität zu entfliehen, wegen der Art und Weise, wie sie sich anfühlt oder um sich mit anderen, tieferen persönlichen Konflikten auseinanderzusetzen.

Wenn man nicht darauf achtet, kann eine Drogenabhängigkeit mit der Zeit und dem Konsum zunehmen und die Gehirnfunktionen einer Person verändern. Man verliert die Selbstkontrolle und es führt zu schädlichem Verhalten.

2. Der Unterschied zwischen Drogenmissbrauch und Sucht

Eine Droge zu missbrauchen und süchtig zu sein ist nicht dasselbe. Es gibt ein paar wesentliche Unterschiede zwischen diesen beiden Situationen:

 

Drogenmissbrauch Drogensucht

Wenn jemand Substanzen auf eine Art und Weise konsumiert, wie man es nicht sollte, wie z.B. mehr als die reguläre Dosis zu nehmen oder die Rezepte eines anderen zu benutzen; Drogen zu nehmen, um sich gut zu fühlen; Stress abzubauen oder der Realität zu entgehen.

Er kann dabei immer noch die Kontrolle haben und mit dem Konsum aufhören.

Sucht ist das, was passiert, wenn all die Aktivitäten, die im Missbrauch erwähnt werden, stattfinden und die Person nicht aufhören kann, die Droge zu nehmen.

Körperliche und emotionale Abhängigkeit sind ein weiterer großer Hinweis für die Sucht einer Person.

 

Das menschliche Gehirn neigt dazu, Erfahrungen wiederholen zu wollen, die dir ein gutes Gefühl gegeben haben und die dich motivieren es immer und immer wieder zu machen. Das ist die Wirkung von Dopamin, einem Neurotransmitter, der auf angenehme Reize im Belohnungssystem deines Gehirns reagiert.

Durch die Einnahme von Drogen steigt der Dopaminspiegel ziemlich an und nachdem sich das Gehirn an dieses zusätzliche Dopamin gewöhnt hat, erhöht es die Toleranz des Körpers gegenüber der auslösenden Substanz, wodurch die Person mehr braucht, um das gleiche Gefühl zu bekommen. Gleichzeitig werden dopaminausschüttende Aktivitäten nicht mehr so angenehm sein wie zu dem Zeitpunkt, wo man die Drogen noch nicht konsumiert hat.

 

Cannabis can help drug addiction aiding dopamine levels.

Cannabis kann bei Drogenabhängigkeit helfen, indem es den Dopaminspiegel erhöht.

 

Abgesehen von Drogen kannst du einen hohen Dopaminspiegel auch durch Sport, bestimmte Nahrungsmittel, Sex, Schlafen, Musik hören und vieles mehr, einschließlich Marihuanakonsum, erreichen.

Wie könntest du also diese Elemente nutzen, um die Drogenabhängigkeit zu überwinden?

3. Mit Cannabis deine Drogenabhängigkeit behandeln

Es gibt eine Strategie in der Behandlung von Drogenabhängigkeit, die Schadensminderung genannt wird und die, wie der Name schon sagt, einen Rückgang des Drogenkonsums anstelle eines abrupten Stopps beinhaltet. Es ist eine Frage des Fortschritts, nicht der Perfektion oder zumindest noch nicht.

Ein in Amerika ansässiges Suchtbehandlungszentrum verwendet diese Methode, indem es auch den Gebrauch von Cannabis kombiniert, um die Sucht zu behandeln. Ihr Gründer, Joe Schrank, der seit 20 Jahren frei von Drogen und Alkohol ist, erklärte, dass medizinisches Cannabis als Entgiftungs- und Erhaltungsmaßnahme für diejenigen mit schwereren Süchten funktioniert.

"It's a harm-reduction theory, with cannabis, there is no known lethal dose; it can be helpful for certain conditions." - Joe Schrank.

Um die Drogenabhängigkeit zu überwinden, müssen einige Patienten allmählich zur Abstinenz übergehen und sich mit der Zeit von der Droge entwöhnen. Hingegen andere versuchen, die Nüchternheit von einer Droge durch den Konsum einer anderen, weniger harten Droge wie Marihuana aufrechtzuerhalten.

CBD gegen Drogenabhängigkeit

Cannabis könnte vielversprechend für die Behandlung von Drogenabhängigkeit sein, indem man sich hauptsächlich auf die Eigenschaften von CBD konzentriert. Dieses berühmte Cannabinoid hat bewiesen, dass es keine Abhängigkeit erzeugt. Du entwickelst also keine neue Sucht, indem du es zur Behandlung deiner vorherigen Drogensucht verwendest.

 

CBD is a promising substance for treating addictions.

CBD ist eine vielversprechende Substanz zur Behandlung von Süchten.

 

Cannabinoide interagieren mit dem Endocannabinoidsystem in unserem Körper, insbesondere mit den CB1- oder CB2-Rezeptoren und den Endocannabinoiden, die verschiedene regulatorische Effekte auf unser System haben, einschließlich der Modulation der Werte bestimmter Neurotransmitter. 

Zu den häufigsten Anzeichen der Abstinenz von einer Droge, gehören:

  • Müdigkeit;
  • Angstzustände;
  • Reizbarkeit;
  • Erregung;
  • Und Paranoia.

Da CBD für seine stresslösenden Eigenschaften bekannt ist, könnte es tatsächlich helfen, diese Symptome der Drogenabstinenz und des Verlangens zu lindern, sowie zwanghaftes Verhalten zu mildern.

Eine Studie aus dem Jahr 2018 hat die Möglichkeit untersucht, dass CBD bei Drogenmissbrauch hilft. In der Studie wurde ein Test an Ratten durchgeführt, die ein paar Tage lang mit Alkohol und Kokain gefüttert wurden und ja, das klingt erstmal schrecklich.1

 

Cannabis aids withdrawal signs of addiction treatments.

Stopp die Drogenabhängigkeit, indem du Cannabis als Hilfsmittel benutzt.

 

Nachdem die Forscher eine Art Substanzabhängigkeit bei den Ratten entwickelt hatten, begannen sie wieder - autsch - 7 Tage lang alle 24 Stunden ein transdermales CBD-Gel auf die Ratten aufzutragen. Als sie die Nager testeten, konnten sie 3 Tage nach Ablauf der Behandlungszeit kein CBD in ihrem Blut nachweisen.

Es gab jedoch eine offensichtliche Veränderung in der Einstellung der Ratten, sie reduzierten ihre Rückkehr zu der Droge, zeigten bis zu fünf Monaten auch weniger Angstzustände und Anzeichen von Abhängigkeit.  

CBD gegen Alkoholabhängigkeit

Alkohol ist eine der am häufigsten konsumierten Substanzen rund um den Globus. Und das, obwohl wir alle bereits wissen, dass Alkohol tatsächlich eine Droge ist und Abhängigkeit verursacht, mit großen negativen Auswirkungen auf Körper und Geist. 

Die Wissenschaft hat bereits bestätigt, dass CBD "den (Konsum) von Alkohol bei Personen mit Alkoholproblemen (Alcohol Use Disorder (AUD)) direkt reduzieren kann". Daher macht dies das Cannabinoid zur besten alternativen Behandlung für eine solche Sucht.3

Die Entzugssymptome von Alkohol werden normalerweise mit Benzodiazepinen behandelt. Doch laut einer Studie sind diese bedenklich, da sie ein "erhöhtes Risiko eines Rückfalls aufgrund von Symptomen der Alkoholabhängigkeit, die nach Beendigung der Behandlung zurückkehren", bergen.

CBD gegen Tabakabhängigkeit

Die Tabaksucht ist zwar nicht so hart, was die Entzugserscheinungen angeht, aber es ist eine enorm weit verbreitete Sucht, die für normale Raucher unglaublich schwer zu überwinden ist, egal wie gering die Entzugserscheinungen sind.

Eine Studie von 2013, entdeckte, dass CBD tatsächlich wirksam bei der Behandlung der Tabaksucht ist. Sie bestand aus der Analyse von 24 Rauchern, die zur Hälfte mit CBD-Inhalatoren und zur anderen Hälfte mit Placebo-Inhalatoren versorgt wurden. Die Testpersonen wurden dann gebeten, jedes Mal, wenn sie den Drang verspüren, Tabak zu rauchen, die Inhalatoren zu benutzen. 4

 

CBD helps successfully with tobacco addiction.

CBD hilft erfolgreich bei Tabakabhängigkeit.

 

Die Ergebnisse zeigten, dass in der CBD-Gruppe etwa 40% der Teilnehmer ihren Tabakkonsum reduzierten, während in der Tabakgruppe alle weiterhin so viel Tabak konsumierten wie zuvor. 

4. Zum Schluss

Eine Sucht zu bekämpfen, egal ob es sich um eine Drogensucht oder eine andere Art von Sucht handelt, ist eine extrem große Aufgabe und verlangt von der Person, dass sie an ihre Grenzen geht und sich selbst beweist, dass sie alles überwinden kann. 

Sicherlich ist es riskant, etwas durch etwas anderes zu ersetzen. Doch wenn Cannabis die Antwort ist, sehen wir nur ein geringes Risiko beim Versuch es zu probieren. Außerdem ist noch nie jemand an einer Überdosis Marihuana gestorben.

Wir sind froh, dass du oder jemand, den du kennst, die Herausforderung annimmt, sich zu verbessern und ein erfülltes Leben zu führen. Wir hoffen, dass die Ergebnisse deinen Erwartungen entsprechen.

 

MEDIZINISCHER HAFTUNGSAUSSCHLUSS 

Dieser Inhalt ist nur für Bildungszwecke bestimmt. Die zur Verfügung gestellten Informationen stammen aus Untersuchungen, die aus externen Quellen stammen.

 

EXTERNE QUELLEN

  1. "Non-psychoactive cannabinoid may enable drug addiction recovery." National Institute on Drug Abuse, NIDA, March 2018.
  2. "Therapeutic Prospects of Cannabidiol for Alcohol Use Disorder and Alcohol-Related Damages on the Liver and the Brain" Julia De Ternay, Mickaël Naassila, Mikail Nourredine, Alexandre Louvet, François Bailly, Guillaume Sescousse, Pierre Maurage, Olivier Cottencin, Patrizia Maria Carrieri, and Benjamin Rolland. May 2019.
  3. "Cannabidiol (CBD) for the Treatment of Alcohol Withdrawal" University of Sydney and South Eastern Sydney Local Health District, December 2019.
  4. "Cannabidiol reduces cigarette consumption in tobacco smokers: preliminary findings" Celia J.A. Morgan, Ravi K. Das, Alyssa Joye, H. Valerie Curran, and Sunjeev K.Kamboj. April 2013.
04 December 2020
Comments