FastBuds seedbank #1 with 9695 diaries and a rating of Growdiaries 8.8/10 on GrowDiaries
Growdiaries 8.8/10 with 10011 diaries on GrowDiaries

Wie du deine Cannabis-Samen lagerst und keimst

Wie man Samen richtig für Tage, Monate oder sogar Jahre lagert.
20 September 2022
8 min read
Wie du deine Cannabis-Samen lagerst und keimst

Inhalt:
  • 1. Cannabissamen
  • 2. Samen lagern
  • 3. Ideale bedingungen für die lagerung von samen
  • 3. a. Licht
  • 3. b. Luchtfeuchtigkeit
  • 3. c. Temperatur
  • 4. Samen wochenlang lagern
  • 5. Samen monatelang lagern
  • 6. Samen jahrelang lagern
  • 7. Die keimung deiner cannabissamen
  • 8. Zum schluss

Mit den Samen fängt alles an. Wie du deine Samen lagerst, hat nicht nur Einfluss darauf, wie deine Pflanzen wachsen, sondern auch auf deine Ernte.

 

Sebastian Good gibt dir einige nützliche Tipps.

1. Cannabissamen

Bevor wir darüber sprechen, wie man Samen lagert, müssen wir dich daran erinnern, dass deine Samen lebendig sind. Bevor sie keimen, befinden sie sich in einer Art Winterschlaf, und wie alle lebenden Dinge können sie auch sterben.

 

Cannabissamen.
 

Wenn du Samen lagerst, möchtest du optimale Bedingungen schaffen, um sicherzustellen, dass sie noch gut sind, bis du bereit bist, sie zum Keimen zu bringen. Da wir es mit der Natur zu tun haben, musst du bestimmte Bedingungen einhalten, sonst kann das Auswirkungen haben. Auch wenn Samen eine harte Schale haben und ziemlich robust sind, solltest du die folgenden Punkte beachten, um in Zukunft jegliche Art von Problemen zu vermeiden.

2. Samen lagern

Wenn sie unter perfekten Bedingungen gelagert werden, können Cannabis Samen bis zu 10 Jahre überleben. Die Lagerung von Samen ist aus vielen Gründen wichtig, entweder du bist ein Homegrower, der auf die besondere Gelegenheit wartet, diesen einzigartigen Strain growen oder arbeitest für eine Seedbank, die Samen für den Verkauf lagern muss. Was auch immer dein Grund für den Besitz von Samen sein mag, denke daran, dass die Pflege der Samen eines der wichtigsten Dinge ist, die du für deine Ernte tun kannst. Ein schlecht gelagerter Samen keimt vielleicht nicht, und wenn doch, dann kann er bei vorheriger schlechter Lagerung anschließend nicht richtig wachsen. Es gibt verschiedene Parameter, die du beachten musst, um Samen ohne Qualitätsverlust langfristig zu lagern.

3. Ideale Bedingungen für die Lagerung von Samen

Es gibt drei Hauptfaktoren, die Samen negativ beeinflussen können:

Licht

Wenn du schon einmal Cannabissamen gekeimt hast, dann weißt du, dass Licht ein wichtiger Faktor ist, wenn es um die Wahrscheinlichkeit geht, dass der Samen keimt oder nicht. Wenn deine Samen zu lange dem Licht ausgesetzt sind, kann es sein, dass sie keimen, bevor du bereit bist, sie zu pflanzen.

Luchtfeuchtigkeit

Die Luftfeuchtigkeit ist ein weiterer unglaublich wichtiger Faktor, der die Erfolgsrate deiner Samen bestimmen kann, denn sie ist es, die die Samen zum Keimen bringt. Du willst sicher nicht, dass sie versehentlich keimen. Wenn sie eine bestimmte Luftfeuchtigkeit erreichen, können sie anfangen, Nährstoffe zu absorbieren und am Ende zu schwach sein, um normal wachsen, also bewahre sie an einem relativ trockenen Ort auf. Das hängt natürlich von deinem Klima ab, denn es gibt Orte, die eine unglaublich hohe Luftfeuchtigkeit haben und andere, die ziemlich trocken sind, was sich direkt darauf auswirken kann, wie du deine Samen lagern musst.

 

Tipp: Eine gute Möglichkeit, die Luftfeuchtigkeit niedrig zu halten, ist die Beilegung von Silica-Gel-Beuteln.
 

Wenn die Luftfeuchtigkeit im Behälter nur 8 % beträgt, kann es dazu führen, dass sich Pilze innerhalb und außerhalb deiner Samen bilden. Bei 40-60 % werden deine Samen vorzeitig keimen. Gehen wir kurz alle möglichen Szenarien bei verschiedenen Feuchtigkeitsgraden durch:

  • 81 - 100% - Das Saatgut wird nicht länger als 12 Stunden überleben und könnte in weniger als 4 Stunden ertrinken.
  • 61 - 80% - Es besteht immer noch ein hohes Risiko, dass die Samen inaktiv werden und in weniger als 12 Stunden absterben können.
  • 31 - 60% - Dies ist der akzeptierte Bereich für die Keimung, obwohl viele Züchter einen Bereich von 40 bis 60% bevorzugen.
  • 21 - 30% - dies ist der ideale Feuchtigkeitsbereich für die Lagerung von Hanfsamen.
  • 9 - 20% - Wenn die Samen länger als ein oder zwei Tage bei dieser Luftfeuchtigkeit aufbewahrt werden, besteht die Gefahr, dass sie zu einem Zuchthund für eine Reihe von schädlichen Pilzen werden. Dieser Pilz kann das Saatgut in weniger als 12 Stunden abtöten, sobald er richtig Fuß gefasst hat.
  • 0 - 8 % - Dies ist der perfekte Feuchtigkeitsbereich für Schädlinge und Insekten, die sich an deinem Saatgut gütlich tun.

Temperatur

Die Temperatur, bei der du deine Samen lagerst, ist sehr wichtig. Du musst sie bei 6-8 Grad Celsius lagern. Du kannst sie in deinem Kühlschrank oder sogar in deinem Gefrierschrank aufbewahren (das ist aber normalerweise nicht nötig).

 

Die beste Temperatur für die Lagerung von Cannabis Samen.
 

Wir empfehlen, sie im Gemüsefach oder weit hinten im Kühlschrank aufzubewahren und eine kleine Kühlbox oder etwas Ähnliches zu verwenden, damit die Temperatur nicht schwankt, wenn man die Kühlschranktür öffnet oder der Strom ausfällt. Generell gilt: Je niedriger die Temperatur ist, bei der man die kostbaren kleinen Perlen aufbewahrt, desto länger halten sie sich und desto geringer ist die Wahrscheinlichkeit einer unerwarteten Keimung. Züchter, die gerne mit der Genetik von Sorten spielen und ihre eigenen Kreuzungen durch Saatguterzeugung herstellen, haben normalerweise einen speziellen Kühlschrank oder Gefrierschrank, den sie nur für ihre Samen verwenden.

Wenn du deinen normalen Kühlschrank für die Lagerung von Samen verwendest, gibt es ein paar wichtige Dinge zu beachten. Zunächst einmal sind Samen sehr lichtempfindlich. Egal, wie du sie aufbewahrst, stell sicher, dass sie sich in einem lichtdichten Behälter befinden. Außerdem solltest du sicherstellen, dass dein Kühlschrank oder Gefrierschrank keine Frostprobleme hat (viele ältere Modelle frieren ohne regelmäßige Wartung zu). Dies kann dazu führen, dass Feuchtigkeit freigesetzt wird, wenn die Temperatur sinkt, was du nicht willst, wenn deine Samen dort gelagert werden. Wenn du Zugang zu einem Vakuumversiegelungsgerät hast, empfehlen wir dir, das Saatgut zunächst vollständig zu versiegeln - wenn nicht, reicht auch ein Schnapp- oder Reißverschlussbeutel. Anschließend legt man den Beutel in einen lichtdichten Behälter.

4. Samen wochenlang lagern

Wenn du Samen für ein paar Wochen aufbewahrst, ist es in Ordnung, wenn du sie in der Originalverpackung lässt, solange sie an einem dunklen, trockenen und kühlen Ort aufbewahrt werden.

 

Bewahre deine Samen stets in der Originalverpackung auf.
 

Normalerweise ist die Verpackung, in der sie geliefert werden, licht- und wasserdicht, solange du sie an einem relativ kühlen Ort wie einer Schublade aufbewahrst, sind sie vor aüßeren Einflüssen geschützt.

5. Samen monatelang lagern

Wenn du deine Samen für ein paar Monate aufbewahrst, ist es besser, wenn du sie im Kühlschrank lagerst. So wird sichergestellt, dass die Samen nicht unter Temperaturschwankungen leiden. Lasse die Samen dabei in ihrer Originalverpackung oder in einem lichtdichten Behälter.

6. Samen jahrelang lagern

Dies gilt in der Regel für Seedbanks oder Züchter. Wenn du Samen für eine wirklich lange Zeit aufbewahren musst, kannst du sie in einem Gefrierschrank aufbewahren. Auch wenn es nicht notwendig ist, verhindert es, dass die Samen noch mehr von den Temperaturschwankungen spüren. Du kannst sie auch im Kühlschrank aufbewahren, es kommt darauf an, was du bevorzugst und welche Möglichkeiten du hast. Idealerweise solltest du deine Samen an einem kühlen, dunklen und trockenen Ort aufbewahren. Wenn du deine Samen im Kühlschrank oder in der Gefriertruhe aufbewahrst, kannst du Silica-Gel-Beutel hinzufügen, um sicherzustellen, dass sie komplett trocken sind. Hohe Luftfeuchtigkeit kann dazu führen, dass sich Pilze an deinen Samen ansammeln. Wenn deine Samen Licht oder schnellen Temperaturschwankungen ausgesetzt werden, verbrauchen sie ihre Nährstoffvorräte, bevor sie überhaupt Erde sehen, was bedeutet, dass sie nicht die Nährstoffe haben, die sie zum Keimen benötigen.

7. Die Keimung deiner Cannabissamen

Es gibt einen praktischen, einfachen Test, um zu prüfen, ob Deine Samen schlecht sind. Lass sie einfach in eine Tasse Wasser fallen (erst wenn du bereit bist, sie tatsächlich keimen zu lassen). Wenn sie auf den Boden sinken und dort bleiben, sind sie gesund und können verwendet werden. Wenn die Samen schwimmen, ist die Wahrscheinlichkeit ziemlich groß, dass sie nicht keimen werden. Wirf sie aber noch nicht weg, sondern warte etwa 3 Tage ab, um zu sehen, ob sie eine Pfahlwurzel ausbilden. Es gibt ein paar gängige Methoden, um Cannabissamen zu keimen. Gehen wir sie kurz durch, beginnend mit unserer Lieblingskeimungsmethode bis zu unserer unbeliebtesten.

Die Methode mit dem feuchten Papiertuch

Diese Methode ist einfach, unkompliziert und die Methode der Wahl für die meisten Heimzüchter. Alles, was du brauchst, ist:

  • Ein paar Papiertücher (unparfümiert und ungefärbt)
  • Wasser mit einem pH-Wert von 5,5 bis 6,5 und einer Temperatur von etwa 22 °C
  • Eine Sprühflasche
  • Deine Cannabissamen
  • Ein Tupperware-Behälter

Befeuchte eines der Papierhandtücher und drücke es leicht aus, um überschüssiges Wasser zu entfernen. Lege es flach hin und platziere 2 bis 3 Samen darauf, mit einem Abstand von etwa 2 Zentimetern zwischen den einzelnen Samen. Dann brauchst du nur noch ein weiteres Papierhandtuch anzufeuchten, es leicht auszurollen und auf die Samen zu legen. Danach legst du den Umschlag in den Tupperware-Behälter und bewahrst die Samen an einem dunklen, warmen Ort auf.

 

Die Papierhandtuch-Methode wird von den Züchtern am häufigsten gewählt.

Die Papierhandtuch-Methode wird von den Züchtern am häufigsten gewählt.
 

Mit dieser Methode sollten die Samen in 2 bis 3 Tagen keimen. Kontrolliere die Samen jeden Tag, und wenn das Papiertuch anfängt auszutrocknen, besprühst du es leicht mit deinem pH-Wert-Wasser.

Die Steinwollblockmethode

Diese Methode ist genauso einfach und unkompliziert wie die Papierhandtuchmethode. Der einzige Grund, warum sie nicht auf Platz eins der Liste steht, ist, dass sie die Verwendung von Steinwolle erfordert, die nicht für jeden so leicht erhältlich ist wie Papiertücher. Die Liste der benötigten Gegenstände lautet wie folgt:

  • Wasser mit einem pH-Wert von 5,5 bis 6,5 und einer Temperatur von etwa 22 °C
  • Steinwolle-Würfel
  • Eine Sprühflasche
  • Cannabis-Samen
  • Ein Tupperware-Behälter

Warum ist Steinwolle ein besseres Keimmedium als Papierhandtuch? Zunächst einmal sind Papierhandtücher manchmal parfümiert oder gefärbt. Für Cannabissamen ist das ein Problem, und bei Rockwool muss man sich darüber überhaupt keine Gedanken machen. Rockwool hat auch ein gutes Wasserrückhaltevermögen, was bedeutet, dass du es nicht so oft neu befeuchten musst wie ein Papierhandtuch. Außerdem ist sie in den ersten 2 Wochen ein großartiges Zuhause für deine Baby-Pflanze, so dass du mehr Zeit hast, dein Anzuchtsubstrat einzurichten. Weiche zunächst den Steinwolle-Würfel über Nacht in deinem pH-angepassten Wasser ein. Dann gibst du deinen Samen in die Öffnung an der Oberseite des Würfels und stellst das Ganze in ein verschlossenes Gefäß. Nach 24 bis 72 Stunden solltest du die Pfahlwurzel sehen.

Wasserglas-Methode

Es gibt eine Reihe von Cannabiszüchtern, die diese Methode der Keimung lieben, und ja, in den meisten Fällen wird sie funktionieren. Aber unserer Erfahrung nach ist die Keimungsrate nicht so hoch wie bei den 2 vorhergehenden Methoden. Es ist jedoch die einfachste Methode. Alles, was du tun musst, ist, deinen Samen (oder deine Samen) in ein Glas mit pH-angepasstem Wasser zu geben und der Natur ihren Lauf zu lassen. Sei sehr vorsichtig, wenn du das Saatgut in den Nährboden einpflanzt. Natürlich kannst du das Saatgut auch direkt in deine Erde oder Kokosfasern pflanzen - aber dann ist es viel schwieriger, den Fortschritt der Keimung zu kontrollieren. Es gibt auch eine Reihe gezielter Produkte für die Keimung von Samen auf dem Markt. Diese funktionieren gut, sind aber in der Regel ziemlich teuer. Warum sollte man viel Geld für ein Gerät ausgeben, wenn man mit einem Papiertuch, einem Tupperware-Behälter und etwas pH-angepasstem Wasser genau das Gleiche erreichen kann. Du kannst auch einige wichtige Dinge tun, um die Keimung deines Saatguts zu beschleunigen, besonders wenn es sich um alte Samen handelt, die nicht unter idealen Bedingungen gelagert wurden.

  • Schleife die äußere Schale des Saatguts mit einem feineren Sandpapier sanft und vorsichtig an. So kann die Feuchtigkeit besser in die Schale eindringen, die umso härter ist, je älter das Saatgut ist.
  • Wenn die äußere Schale sehr dick und hart ist, kannst du ein sehr scharfes Messer oder sogar ein Skalpell verwenden, um einen kleinen Schnitt in die Schale zu machen.
  • Kohlensäurehaltiges Wasser kann die Keimung fördern, ebenso wie die Zugabe von Fulvosäure oder Wasserstoffperoxid zum Wasser vor dem Einweichen oder Besprühen der Samen. Das war's!

8. Zum Schluss

Egal ob du ein Züchter oder Grower bist, bewahre deine Samen immer nach den oben genannten Tipps auf. Auf diese Weise stellst du sicher, dass deine so kostbare Genetik noch keimt, wenn du bereit bist, sie growen.

20 September 2022