FastBuds seedbank #1 with 9695 diaries and a rating of Growdiaries 8.8/10 on GrowDiaries
Growdiaries 8.8/10 with 10011 diaries on GrowDiaries

Warum macht mich das Rauchen von Cannabis durstig?

Warum habe ich beim Rauchen immer so einen trockenen Mund?
19 August 2022
9 min read
Warum macht mich das Rauchen von Cannabis durstig?

Inhalt:
  • 1. Was ist ein pappmaul und wie kommt es überhaupt dazu?
  • 2. Warum macht gras uns durstig?
  • 3. Wie man mit den effekten eines trockenen mundes umgeht
  • 3. a. Trinke wasser!
  • 3. b. Nimm ein paar kaugummis oder bonbons
  • 3. c. Nimm einen tropfen hustenmittel
  • 3. d. Sei geduldig und entspanne dich!
  • 3. e. Wählen sie ihre sorten mit bedacht
  • 4. Lustige pappmaul-streiche
  • 4. a. Die kekse-herausforderung
  • 4. b. Der erdnussbutter-verrat
  • 5. Zum schluss

Hast du jemals versucht, einen Bissen zu nehmen, nachdem du etwas Gras geraucht hast, nur um festzustellen, dass das Schlucken auf einmal schwerfällt? Oder noch schlimmer, du bist auf einem Date, ihr habt euch romantisch einen Joint geteilt, jetzt ist der Moment zum Küssen gekommen und beide Zungen fühlen sich so trocken an. Wir wetten, du weißt, wovon wir sprechen. Als du die Trockenheit in deinem ganzen Mund spürst, suchst du verzweifelt nach Wasser, um dich aus dem Albtraum zu retten. Und genau nach diesem Erlebnis lernst du deine Lektion - kein Gras rauchen, ohne was zu trinken zur Hand zu haben.

 

Find out what causes a dry mouth after smoking cannabis.

Finde heraus, wie ein trockener Mund nach dem Rauchen von Cannabis entsteht.
 

Hardliner unter den Cannabisbefürwortern weichen in ihrer Liebe zum Kraut oft von der Wissenschaft ab und behaupten, die Pflanze habe keinerlei Nebenwirkungen. Das ist einfach nicht wahr. In der Tat ist der Rausch eine (wenn auch erwünschte) Nebenwirkung, die Menschen, die Cannabis konsumieren, erfahren. Diese Behauptung wird oft aufgestellt, weil Cannabis im Vergleich zu anderen Substanzen ein sehr benutzerfreundliches Nebenwirkungsprofil hat, und das "Cottonmouth" ist eine von ihnen. Obwohl diese Nebenwirkung harmlos ist, kann sie für manche Konsumenten ein gewisses Maß an Unbehagen hervorrufen; besonders lästig wird es, wenn man sich mitten in einem leidenschaftlichen philosophischen Gespräch befindet und versucht, seinen Standpunkt zu verdeutlichen! Aber keine Angst! Cottonmouth sollte dich nicht davon abhalten, gelegentlich einen Joint zu genießen. Wenn du dich besonders betroffen fühlst, kannst du verschiedene Maßnahmen ergreifen, um Abhilfe zu schaffen.

Es gibt einige grundlegende, bekannte Effekte, die nach dem Cannabiskonsum stattfinden, dazu gehören das typische Kichern, die geschwollenen roten Augen und das Gefühl des trockenen Mundes. Lass uns herausfinden, wie dieses Durst- und Pappmaul-Gefühl entsteht.

1. Was ist ein Pappmaul und wie kommt es überhaupt dazu? 

Der Begriff Pappmaul ist der Slang, den die Leute verwenden, um die Mundtrockenheit zu bezeichnen, die durch den Konsum von Cannabis verursacht wird. Was also verursacht diese Trockenheit? Während die Leute wahrscheinlich glauben, dass das Pappmaul auf das Rauchen zurückgeführt wird, ist dies nicht genau der Fall. Die Mundtrockenheit und der Durst nach Cannabiskonsum werden hauptsächlich auf eines der bekanntesten Cannabinoide der Gras-Familie zurückgeführt, das Tetrahydrocannabinol, THC. Durch die Interaktion mit dem Endocannabinoid-System erzeugen die Cannabinoide die verschiedenen Effekte, die die Pflanze bereitstellt, wie z.B. das Gefühl, high zu sein, den Appetit zu steigern, einige erstaunliche gesundheitliche Vorteile und natürlich die berühmte Mundtrockenheit. 1

Es kommt zu einer Abnahme des Speichelflusses, wenn die Cannabinoide zwei Arten von Neurotransmittern erreichen, die als Methacholin und Norepinephrin bekannt sind. Diese Rezeptoren bewirken auf molekularer Ebene Veränderungen in der Signalgebung auf den Zellen, was zu einer verminderten Speichelproduktion und damit zur Mundtrockenheit führt. 

Wie alle Vorgänge im Körper läuft auch die Speichelproduktion in einem ausgewogenen Verhältnis ab. Zu wenig Speichel würde dazu führen, dass unser Mund ständig austrocknet und das Essen zu einer schwierigen Herausforderung wird. Eine zu hohe Speichelproduktion würde dazu führen, dass wir die ganze Zeit sabbern - ein unschönes Ereignis während eines wichtigen Geschäftstreffens!

Um sicherzustellen, dass wir die richtige Menge an Speichel zur richtigen Zeit produzieren, hat der Körper eine clevere Methode entwickelt, um die Produktion im Gleichgewicht zu halten. Das ECS trägt zur Aufrechterhaltung der Homöostase (des biologischen Gleichgewichts) im gesamten Körper bei, vom Gehirn und Immunsystem bis hin zu Haut und Knochen. Dieses weitreichende System spielt auch eine Rolle, wenn es um die Speichelproduktion geht. 

Das ECS produziert und verwendet cannabisähnliche Signalmoleküle, die als Endocannabinoide bekannt sind, um zwischen den Zellen zu kommunizieren. Das Endocannabinoid Anandamid spielt im Mund eine besonders wichtige Rolle, da es an CB1-Rezeptoren bindet. Wenn es sich an diese Stellen bindet, katalysiert es eine Verringerung anderer Signalmoleküle, was zu einer Verringerung des Speichels führt. Viele Forscher betrachten THC als eine externe Version von Anandamid, da es an ähnliche Rezeptoren im Körper bindet, einschließlich CB1. Wenn wir jedoch Gras rauchen oder essen, nehmen wir im Vergleich zu der im Körper produzierten Anandamidmenge große Mengen an THC auf. Dies führt dazu, dass sich große Mengen THC an die CB1-Rezeptoren im Mund binden, was zu einer ungewöhnlich trockenen und speichelarmen Situation über einen bestimmten Zeitraum führt. Die Speichelproduktion braucht vor allem die Unterkieferspeicheldrüsen unter dem Mund und Cannabinoide wie THC und CBD binden an diese Rezeptoren in den Speicheldrüsen. 

Der Prozess ist einfach. Wenn das Cannabinoid in unseren Körper gelangt und diese Rezeptoren erreicht, heftet es sich an sie, was wiederum die Drüsen dazu veranlasst, die vom Nervensystem gesendeten Nachrichten zu ignorieren. Infolgedessen wird die Speichelproduktion durch das Nervensystem pausiert, was zu dem Sandpapiergefühl in deinem Mund führt. 

2. Warum macht Gras uns durstig?

Nun, es macht einfach alles einen Sinn. Wenn wir spüren, dass unser Mund trocken ist, verstehen wir dann nicht einfach, dass unser Körper nach Wasser schreit? Das bedeutet jedoch nicht unbedingt, dass Cannabis die Ursache für deine Dehydrierung ist. Wenn du dich durstig fühlst, nachdem du etwas Cannabis geraucht hast, verursacht es zwar tatsächlich den Effekt der Mundtrockenheit, aber das ist nicht wirklich der Grund für deinen Durst. 

Dehydrierung ist ein Phänomen, das auftritt, wenn der menschliche Körper mehr Flüssigkeit verliert oder verbraucht, als er aufnimmt, was dazu führt, dass der Körper nicht genug Wasser oder Flüssigkeit hat, um seine grundlegenden Aufgaben zu erfüllen, zum Beispiel Giftstoffe durch den Urin auszuspülen oder dir zu helfen, deine Temperatur durch Schwitzen zu senken. 

 

Although weed produces the common cottonmouth, it isn't the cause for dehydration.

Obwohl Gras Mundtrockenheit hervorbringt, ist es nicht die Ursache für Dehydrierung.
 

Wenn du nach dem Rauchen von Gras Durst verspürst, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass du bereits vor dem Konsum dehydriert warst, nur dass das Unbehagen, das durch die Trockenheit in deinem Mund erzeugt wird, dich darauf aufmerksam gemacht hat, dass du etwas Wasser brauchen würdest.

Behalte im Hinterkopf, dass Durst ein schlechtes Zeichen dafür ist, dass du dehydriert bist. Wenn du bereits Durst verspürst, bedeutet das, dass du tatsächlich einen hohen Grad an Dehydrierung erreicht hast. Du solltest versuchen, den ganzen Tag über Wasser zu trinken, um diesen Punkt des Durstes und der Dehydrierung nicht zu erreichen. 

Einige Anzeichen für Dehydrierung sind außerdem: 

  • Dunkel gefärbter Urin;
  • Das Gefühl, träge zu sein;
  • Schwindelgefühl; 
  • Und Verwirrung.

Ein paar der zuvor genannten Anzeichen sind auch normal für ein Cannabis-High, also stelle sicher, dass du deine Dehydrierung nicht mit einem Gras-High verwechselst, indem du vorsichtshalber etwas Wasser trinkst. Vorsicht ist besser als Nachsicht. 

3. Wie man mit den Effekten eines trockenen Mundes umgeht

Wenn du dich also selbst dabei ertappst, wie du mit dem trockenen Nachtisch in deinem Mund kämpfst und dich darüber ärgerst, dann ist es an der Zeit, einige der Mittel durchzugehen, die das Unbehagen lindern können. 

 

It's all fun and games until you can't swallow. Find out how to relieve cottonmouth.

Alles ist schön und gut, bis du nicht mehr schlucken kannst. Finde heraus, wie man ein Pappmaul lindert.
 

Jeder Kiffer hat mindestens ein paar Mal im Leben mit diesem lästigen Gefühl zu kämpfen. Manchmal ist es eine sanfte Trockenheit, aber manchmal fühlt es sich wirklich wie eine Frage von Leben und Tod an, wobei wir natürlich gerade ein bisschen übertreiben. Und während einige Kiffer hart bleiben und es ertragen. Kannst du dich doch der Lösung des Problems zuwenden.

Trinke Wasser!

Nun, du musst kein Einstein sein, um herauszufinden, dass wenn du das schreckliche Pappmaul-Gefühl verspürst, du einfach nur etwas Wasser trinken musst. Wenn du kein Wasser zur Hand hast, nimm vielleicht ein paar Schlucke Leitungswasser, wenn möglich, vielleicht im Bad oder in der Küche. 

Du hast kein Wasser? (Ernsthaft?) Wenn du von jeder Art von Getränken umgeben bist, außer Wasser, dann nimm einen Schluck Bier oder Wein, oder was auch immer.

Nimm ein paar Kaugummis oder Bonbons

Eine der besten Möglichkeiten, um deine Speichelproduktion in Gang zu bringen, ist kauen. Allerdings ist das Essen von Keksen oder einem Stück Kuchen nicht genau das, was wir meinen, da es höchstwahrscheinlich zu einer sehr harten Herausforderung werden wird. 

Wir meinen eher so etwas wie Kaugummi. Außerdem bekommst du damit einen besonders guten Geschmack, augenzwinkern für alle, die auf Kifferdates stehen. 

Extra-Tipp

Entscheide dich für saure Geschmacksrichtungen für einen noch feuchteren Mund, da sie dazu neigen, viel mehr Speichel zu produzieren als süßere Geschmacksrichtungen. 

Eine weitere tolle Alternative, um den schüchternen Speichel in Schwung zu bringen, ist das Essen von Bonbons oder einem Lolli. Lutscher und Bonbons lassen dich fast sabbern, was toll ist, wenn du mit einem trockenen Mund zu kämpfen hattest. Das Lutschen an harten Bonbons hat einen ähnlichen Effekt wie das Kauen und kurbelt deine Speichelproduktion an. 

Nimm einen Tropfen Hustenmittel

Jetzt würden wir diese Option nicht wirklich empfehlen, aber wenn du der Meinung bist, dass verzweifelte Zeiten nach verzweifelten Maßnahmen rufen, dann werden wir dich nicht aufhalten! Wenn du das Gefühl hast, dass weder Wasser, noch Bonbons, Kaugummis oder Lutscher den Job erledigen und du deswegen wirklich ausflippst, dann versuch es mit Hustenmedizin, um Hilfe zu bekommen. Diese freiverkäuflichen Medikamente sind dafür verantwortlich, die Reizung in den Mundschleimhäuten zu lindern und bilden einen Schutzfilm, der als Feuchtigkeitsspender für dein Pappmaul fungiert. 

Sei geduldig und entspanne dich! 

Niemand ist jemals durch den Konsum von Marihuana gestorben, und noch weniger durch einen trockenen Mund. Wenn du also so viel Pech hast, dass du keine Mittel mehr hast, um mit deiner Mundtrockenheit umzugehen, dann, musst du einfach abwarten. 

Wählen Sie Ihre Sorten mit Bedacht

Cannabis enthält Hunderte von Phytochemikalien, von denen viele nicht isoliert wirken. Forscher erforschen derzeit, wie Cannabinoide wie THC und CBD und aromatische Moleküle, die als Terpene bekannt sind, zusammenwirken können, um ein ausgeprägteres Erlebnis zu erzeugen oder die potenziellen Nebenwirkungen der jeweils anderen Sorte auszugleichen. Diese als Entourage-Effekt bekannte chemische Synergie führt dazu, dass viele Cannabiskonsumenten Vollspektrumprodukte und -extrakte gegenüber isolierten Chemikalien bevorzugen. Erste Erkenntnisse deuten darauf hin, dass Sorten mit gleichem THC- und CBD-Gehalt dazu beitragen könnten, Mundtrockenheit zu verringern. Aber warum?

Nun, THC erzeugt seine psychoaktive Wirkung durch Bindung an eine Komponente des Endocannabinoid-Systems, den so genannten CB1-Rezeptor. Wenn dieser Rezeptor aktiviert wird, spielt er auch eine Rolle bei der Verringerung der Speichelproduktion und der Entstehung von Mundtrockenheit. Im Gegensatz dazu wirkt CBD als negativer allosterischer Modulator des CB1-Rezeptors. Anstatt die Stelle zu aktivieren, verändert CBD die Art und Weise, wie andere Moleküle, wie z. B. THC, mit ihr interagieren.

 

Chill and wait for your dry mouth to pass!

Entspann dich und warte, bis dein trockener Mund vorbei ist!
 

Durch diesen Mechanismus kann CBD dazu beitragen, die Wirkung von THC einzudämmen; es hilft, den Cannabis-Rausch zu zähmen, und sorgt für eine ausgewogenere und weniger überwältigende Wirkung. Derselbe Mechanismus kann auch dazu beitragen, den Schweregrad der Trockenheit zu verringern, auch wenn sie nicht vollständig verschwindet. Wenn du häufig mit dem "Cottonmouth" zu kämpfen hast, probiere eine Sorte mit einem THC:CBD-Verhältnis von 1:1 und sieh, ob du eine Verbesserung bemerkst. Du wirst die Trockenheit wahrscheinlich innerhalb weniger Minuten vergessen, also versuche dich abzulenken, unterhalte dich ein wenig mit deinen Freunden, beschäftige dich mit einer anderen Aktivität und bevor du dich versiehst, wirst du es vergessen haben.

Wie auch immer, trinke etwas Wasser, sobald du die Chance dazu hast, generell, trinke mehr.

4. Lustige Pappmaul-Streiche

Wenn du ein bisschen teuflisch veranlagt bist, gibt es ein paar Streiche, die du deinen lieben Kifferfreunden stellen kannst.

Die Kekse-Herausforderung

Der erste ist, sie herauszufordern, 3 Cracker hintereinander so schnell wie möglich zu essen, indem du etwas sagst wie "Wusstest du, dass es wissenschaftlich erwiesen ist, dass du das eigentlich nicht kannst? Oh, du glaubst mir nicht, probiere es aus!"

Der Erdnussbutter-Verrat

Eine andere coole Sache ist es, jemandem einen Löffel Erdnussbutter statt der Cracker zu geben. Erdnussbutter ist so ein Verräter, sie ist so verlockend, dass sie nicht nein sagen können, und da die Ersnussbutter an sich schon ziemlich schwer zu schlucken ist, stell dir vor, du hast einen trockenen Mund.

 

Trick a friend into eating peanut butter when they have a dry mouth!

Bringe deinen Freund dazu Erdnussbutter zu essen, wenn er einen trockenen Mund hat!
 

Stelle nur sicher, dass die Person, der du einen Streich spielst, nicht zu den Menschen gehört, die bei solchen Dingen super sauer werden, oder eigentlich ja, denn wenn die Person wahnsinnig sauer wird, ist es für den Rest von uns einfach lustiger

5. Zum Schluss

Wie wir immer wieder betonen, hat Cannabis noch niemanden umgebracht, also mach dir keine Sorgen, wenn du nach dem Rauchen einen trockenen Mund hast, das gehört zum Rausch dazu. Es ist wie beim Genuss von Alkohol, der mit dem Katergefühl am nächsten Tag einhergeht, nur weniger schlimm, du wirst es nur kurz bemerken und höchstwahrscheinlich einige Minuten danach vergessen. Vergiss nicht, aus deinen Erfahrungen zu lernen und bringe eine Flasche Wasser mit, wenn du dich das nächste Mal mit deinen Freunden zum Rauchen triffst.

 

Externe Quellen

  1. "Inhibition of salivary secretion by activation of cannabinoid receptors" Juan Pablo Prestifilippo, Javier Fernández Solari, Carolina de la Cal, María Iribarne, Angela M. Suburo, Valeria Rettori, Samuel M. McCann, and Juan Carlos Elverdin.
19 August 2022