Pflanzentraining: Die Tie-Down Methode

Das Runterbinden steigert den Ertrag, die Dichte der Buds und die Qualität insgesamt.
31 October 2020
9 min read
Pflanzentraining: Die Tie-Down Methode

Inhalt:
  • 1. Die tie-down methode: eine lst-technik
  • 2. Die tie-down methode
  • 3. Beginn des trainings
  • 4. Schritt 1: biege den stängel oder die zweige
  • 5. Schritt 2: binde den obersten ast
  • 6. Schritt 3: organisiere das vordach
  • 7. Schritt 4: beobachten, warten und wiederholen
  • 8. Blütezeit
  • 9. Zum schluss

Bei der Tie-Down Methode werden die Zweige festgebunden und das Blätterdach ausgeglichen, so dass alle Blühstellen gleich viel Licht erhalten und der Ertrag gesteigert wird.

Low-Stress-Training (LST) ist eine Technik, bei der die Pflanzenstängel sanft gebogen und an ihrem Platz befestigt werden, um so die Form der Pflanze zu verändern. Dies wird gemacht, um mehrere Buds zu erzeugen, die Pflanzenkrone auszugleichen und insgesamt das Licht effizienter zu nutzen.

Mit LST-Techniken wie der Tie-Down-Methode kannst du deine Erträge drastisch steigern, ohne dein Setup zu verändern.

Kurze Erklärung, was LST ist, in weniger als einer Minute.

1. Die Tie-Down Methode: Eine LST-Technik

Durch LowStressTraining wird ein relativ flacher, gleichmäßiger Pflanzenschirm geformt. Dadurch werden alle Buds dem direkten Licht ausgesetzt und nicht nur die obersten Haupt-Buds und Seitenzweige.

 

L.S.T. ist die Kunst, bestimmte Punkte des Schirms abzusenken, um die inneren Teile der Pflanzen dem Licht auszusetzen.
 

Dadurch können trainierte Pflanzen auf natürliche Weise mehr und größere Buds im gleichen Grow-Space produzieren als untrainierte Pflanzen.

Es gibt noch andere Techniken zum Trainieren von Cannabis-Pflanzen, die als High-Stress-Techniken (HST) bezeichnet werden, wobei sie deine Pflanze einem höheren Stressfaktor aussetzen können oder auch das Wachstum verlangsamen.

Die wichtigsten Vor- und Nachteile der Trainingsmethoden

TrainingsmethodeVorteileNachteile
SCROGGut ausgebildete Buds an allen Budstellen.Jeder Zweig muss trainiert werden.
MainliningMehr Hauptbuds und bessere Erträge.Kann das Wachstum hemmen.
Tie-DownKürzere Pflanzen mit besseren Erträgen.Die Zweige müssen alle paar Tage trainiert werden.
ToppingMehr Haupbuds und Buds von besserer Qualität.Langsames Wachstum aufgrund der Erholungszeit.

2. Die Tie-Down Methode

Mit der Tie-Down-Methode kannst du deine Pflanzen so trainieren, dass sie genau in der gewünschten Form und Größe wachsen, so dass Indoor-Grower das Beste aus ihrem Grow-Space machen können. 

Die Idee hinter der Tie-Down Technik ist es, die Äste und Blätter deiner Pflanzen zu biegen und sanft festzubinden, damit sie sich zu einem gleichmäßigen Baldachin entwickeln. 

Dadurch werden mehr Buds gefördert und die Lichtverteilung für deine Pflanzen erfolgt gleichmäßiger, was im Vergleich zu nicht trainierten Pflanzen zu viel höheren Erträgen bei dennoch gleicher Beleuchtung führt.

Die Technik kann auch verwendet werden, um die Größe deiner Pflanzen zu verringern, wenn sie zu hoch für dein Grow-Zelt werden oder auch höher als deine anderen Pflanzen wachsen und ihnen somit das Licht wegnehmen.

Die Tie-Down Methode.
 

Diese LST-Methode ist sehr einfach in der Durchführung und erfordert keine Planung, da du nur versuchen musst, alle Äste auf eine Ebene zu bringen, sonst nichts.

Du erzielst mit Sicherheit die besten Ergebnisse, wenn du mit dem Training beginnst, nachdem die Pflanze das dritte oder vierte Paar echter Blätter bekommen hat und es weiterführst, bis zu den ersten Wochen der Blüte.

Pros: 

  • Größere Erträge mit genau der gleichen Wachstumsbeleuchtung und dem gleichen Setup (im Vergleich zu normal angebauten Pflanzen).
  • Vollständige Kontrolle über Höhe, Form und Umfang der Pflanze (besonders hilfreich im Haus).
  • Pflanzen produzieren viele große Buds statt nur einem Haupt-Bud und vielen Kleinen (verhindert PopCornBuds).

Cons:

  • Du musst diese Technik je nach Strain bis zu 2 Mal pro Woche durchführen (kann viel Arbeit erfordern).
  • Es gibt keine genaue Anleitung, du musst entsprechend der Struktur deiner Pflanze arbeiten und alle Pflanzen sind unterschiedlich.

Die Tie-Down Methode bei Autoflower-Strains

Autoflower sind normalerweise buschig und sie produzieren nur ungenügend große Seitenzweige, um genug Licht zu bekommen und sich gut entwickeln zu können.

Auch wenn die Tie-Down Methode deine Pflanze deutlich weniger belastet als andere HST-Methoden, kannst du Stress vermeiden, indem du einen Strain züchtest, der mit Pflanzentraining gut zurechtkommt, wie unsere Zkittlez Auto.

 

Wenn du den Stamm nach unten festbindest, werden die unteren Zweige schneller wachsen und sich bald auf der Höhe des Stammes befinden, was den Seitenzweigen wiederum erlaubt mehr Licht zu empfangen und dichtere Buds zu produzieren.

3. Beginn des Trainings

Zuallererst solltest du bedenken, dass dies ein allgemeiner Leitfaden ist. Die Art und Weise diese Technik auszuführen, ist abhängig von dem Strain den du growst und wie er sich entwickelt. 

Das Training beginnt normalerweise, sobald deine Pflanze drei oder vier Paare von echten Blätter hat (oder überhaupt groß genug ist) und ist am effektivsten, wenn die Pflanze noch jung ist. 

Das Ziel dabei ist, dass alle neuen Blätter gleichmäßig wachsen. Das Training muss fortgesetzt werden, wenn die Pflanzen wachsen und buschiger werden. LowStressTraining ist nicht etwas, das man einmal machen und dann vernachlässigen kann, sondern vielmehr ein fortlaufender Prozess.

Welches Material sollte ich benutzen?

Das Ziel des Tie-Downs ist es, die Pflanze nach unserer Vorstellung zu manipulieren, ohne sie zu stressen

Dazu solltest du Materialien verwenden, die nicht zu scharf sind, wie z.B. gummibeschichteter Metalldraht, Kleiderbügel oder auch Pfeifenreiniger. Dünnere Materialien wie Schnur und Hühnerdraht sind normalerweise zu scharf und können deine Pflanze durchschneiden, oder wenn du keine davon hast, geben wir dir ein paar Empfehlungen:

Gartendraht

Gartendraht ist ein gummibeschichteter Draht, der normalerweise in grüner Farbe erhältlich ist. Die meisten Grower verwenden diesen flexiblen Draht, um Pflanzen aller Art zu trainieren und zu stützen, ohne sie zu beschädigen.

Pflanzenbögen

Pflanzenbögen sind kleine Plastikvorrichtungen, mit denen du die Zweige ohne großen Aufwand ausrichten kannst und die es allen Blütestellen erlauben, so viel Licht wie möglich zu bekommen.

Dieses Produkt ist sehr flexibel und biegt sich beim Wachsen der Zweige mit, sodass du sie in jeder Phase des Pflanzenwachstums verwenden kannst.

 

Empfehlenswerteste Materialien für die Tie-Down-Methode.

Hanfseil

Hanfseil ist, wie der Name schon sagt, eine Art von Seil aus den Fasern der Hanfpflanze, die als eines der stärksten Seile überhaupt gilt. Es ist eine sehr gute und preiswerte Option für LST, da es nicht nur stark, sondern auch haltbar und schimmelbeständig ist.

Obwohl es nicht so einfach zu handhaben ist wie z.B. das Pflanzenbinden, weil du die Zweige immer wieder umbinden musst, ist es dennoch eine sehr billige und effektive Methode für das LST von Cannabispflanzen.

Pflanzenbinder

Pflanzenbinder ähneln dem Gartendraht, haben aber keinen Metalldraht im Inneren. Dieses Produkt ähnelt in gewisser Weise der Schnur, hat aber eine Gummibeschichtung, die sie ziemlich wetterbeständig macht und dir erlaubt, sie nach Belieben anzupassen und wiederzuverwenden.

Dünnere Materialien wie Schnur und Maschendraht sind in der Regel zu scharf und können deine Pflanzen durchschneiden.

Tipp: Du solltest die Benutzung von normalen Schnüre vermeiden, da die Fasern an den Trichomen hängen bleiben können und deine Pflanze mit Schnurresten verunreinigt.

An welcher Stelle der Pflanze wende ich Tie-Down an?

Je nach Art des Materials, das du verwendest, gibt es verschiedene Möglichkeiten um deine Pflanze festzubinden.

Wenn du Schnüre, Pfeifenreiniger oder gummibeschichteten Draht verwendest, kannst du kleine Löcher um den Topf herum machen, damit du die Pflanze nach dem Binden festhalten kannst. Wenn du Metallmaterialien wie dicken Draht oder etwas Ähnliches verwendest, kannst du sie in den Nährboden stecken

 

Die Tie-Down Methode wird mit Metalldraht durchgeführt.

Sei dir bewusst, dass oxidierendes Material deiner Pflanze schaden kann. Am besten du verwendest daher gummibeschichteten Draht oder Plastikschnüre.

Tipp: Wenn du immer noch Zweifel hast, was du verwenden oder wo du es kaufen solltest, dann suche in deinem Haus nach alter Elektronik und schneide dir Draht ab. Hast du Bedenken, dass der Draht beim Gießen rostet, entferne ihn aus dem im Inneren und benutze die Gummibeschichtung, um deine Pflanze zu binden.

Schritt 1: Biege den Stängel oder die Zweige

Du kannst Samen oder Klone pflanzen, es ist wirklich egal, wie du angefangen hast, denn du musst warten, bis deine Pflanze ein bisschen wächst und mindestens 3 Paare echter Blätter entwickelt hat. Manche Grower warten, bis sich 5 Blattpaare entwickelt haben, aber bei den meisten Cannabispflanzen beginnt der Hauptstamm nach dem dritten Knoten (3 Blattpaare) auszuhärten, das ist natürlich deine Sache, aber es ist besser, zu beginnen, bevor der Stamm aushärtet.

Den höchsten Ast runterbinden

Binde den höchsten Zweig so fest, dass die ehemalige Spitze auf einer niedrigeren Ebene liegt als der Rest der Pflanze. Schau genau hin, ob der Stängel sich leicht biegt und zwing ihn nicht!

Sobald der Stängel gebogen ist, binde ihn mit dem Material deiner Wahl an den Topf, benutze das Material deiner Wahl, um ihn sanft aber fest in der gewünschten Position zu befestigen.

Die Tie-Down Methode: Schritt 1.
 

Fühle zunächst vorsichtig, wie biegsam der Stamm oder Ast ist, den du biegen willst, sodass du weißt, ob du ihn ohne Probleme bearbeiten kannst. Wenn du den Verdacht hast, dass er brechen könnte, solltest du ihn leicht biegen, bevor du ihn festbindest, um das Risiko eines Bruchs zu verringern.

Biege deine Pflanze mit dem Material deiner Wahl am letzten Internodium und binde sie fest. Je nachdem, was du verwendest und welche Art von Topf du benutzt, musst du ein Loch in den Topf bohren oder ihn an den Griffen festbinden.

Dann musst du nur noch warten, bis die Spitze der gebogenen Pflanze nach oben wächst. Das kann je nach Wachstumsbedingungen ein paar Stunden oder ein paar Tage dauern.

Schritt 2: Binde den obersten Ast

Die Spitze wird weiter wachsen, und während sie wächst, wirst du auch Seitenverzweigungen wachsen sehen. Binde also den höchsten Zweig so an, dass die ehemalige Spitze tiefer liegt als der Rest der Pflanze. Schau genau hin, ob sich der Stamm gleichmäßig biegt, und zwinge ihn nicht.

 

Nach den ersten Tie-Downs biegst du die höchsten Stämme weiter nach unten und bindest die neuen Äste fest.

Es ist wichtig, dass du so bald wie möglich mit einem Low-Stress-Training beginnst. Am besten fängst du an, wenn deine Pflanze noch sehr jung ist (drei bis vier Blattpaare). Wenn du dich aber mitten in der Vegetationsphase für Tie-Down entscheidest, wird es auch funktionieren.

Sobald der obere Teil gebogen ist, bindest du ihn mit dem Material deiner Wahl an den Topf. Verwende das Material deiner Wahl, um ihn sanft, aber fest in der gewünschten Position zu befestigen.

Die Tie-Down Methode: Schritt 2.

Manchmal ist es auch eine gute Idee, einige der größeren Fächerblätter zu entfernen, die das Licht auch nach dem Training noch blockieren. Das ist dir überlassen und wird für Anfänger nicht empfohlen.

Die Hauptidee ist, dass alle Stängel ungefähr den gleichen Abstand zum Licht haben.

Schritt 3: Organisiere das Vordach

Nachdem du die ersten Tie-Downs gemacht hast, wird deine Pflanze weiterwachsen und neue Zweige entwickeln. Je nachdem, wie schnell deine Pflanze wächst, reicht ein Tie-Down nicht aus.

Idealerweise biegst du die höchsten Stämme weiter nach unten und bindest die neuen Zweige ab, um vertikales Wachstum zu vermeiden.

 

Die Tie-Down Methode: Schritt 3.

Wenn deine Pflanze wächst, wirst du sehen, dass du den Hauptstamm weiterhin waagerecht um den Rand des Topfes binden musst, oder wie du es möchtest. Es gibt keine Richtlinie für die Form, die du erreichen musst, also wähle, was dir am besten gefällt, aber achte darauf, dass die Krone eben ist.

Schritt 4: Beobachten, Warten und Wiederholen

Ungefähr 24 Stunden nach dem Biegen beginnen die Zweige wieder zu wachsen und nach ein paar Tagen wachsen neue Triebe.

Du musst weiterhin die Zweige runter binden und deine Pflanzenkrone langsam ausrichten, Tag für Tag, besonders die kleinen neuen Seitenzweige, die vertikal wachsen.

Die Zweige, die du bereits runter gebunden hast, werden wieder anfangen zu wachsen. Wenn sie die nötige Länge erreicht haben, musst du das Tie-Down an die Spitze verschieben, damit sie horizontal weiter wachsen.

Mach dir keine Sorgen über das anfängliche unordentliche Aussehen deiner Pflanzen, wenn du sie zum ersten Mal bindest. Nach ein paar Tagen werden sie anfangen, in die gewünschte Form zu kommen.

Wiederhole also die Schritte 2 und 3. Achte darauf, dass du auch die Seitenzweige festbindest, damit sie nicht zu dicht zusammenwachsen.

 

Die Tie-Down Methode: Schritt 4.

Damit diese Methode funktioniert, musst du den oberen Teil der Pflanze immer festbinden, da sie Tag für Tag weiterwächst. Das Ziel ist es, die Höhe der Pflanze zu reduzieren und gleichzeitig das Kronendach zu ebnen, sodass alle Blütestellen gleich viel Licht bekommen.

Der Hauptunterschied besteht darin, dass du bei Autoflowering-Pflanzen nur 4-5 Wochen Zeit hast, um deine Pflanze zu trainieren, während du bei photoperiodischen Pflanzen so lange trainieren kannst, wie du willst, weil deine Pflanzen erst blühen, wenn du den Lichtzyklus änderst.

Sobald deine Autoflower in die Blütezeit übergeht oder du die gewünschte Struktur erreicht hast und du bereit bist, deine photoperiodischen Pflanzen auf 12/12 umzustellen, brauchst du nicht mehr weiter zu trainieren, da deine Pflanzen nicht mehr so stark wachsen werden.

Es ist möglich, dass deine Pflanzen durch die Blüte etwas wachsen, aber du kannst das in den Griff bekommen, indem du die Bänder an ihrem Platz hältst, darauf achtest, dass sie nicht zu eng sind, und wenn nötig ein paar Bänder hinzufügst, aber achte darauf, dass du das nicht zu aggressiv machst, um deine Pflanzen nicht zu stressen.

Blütezeit

Wenn du es richtig machst, wird deine Pflanzen zahlreiche Buds entwickeln und dank deines Trainings erhalten sie die Menge an Licht, die sie brauchen um groß und dicht zu werden.

Es wird empfohlen, die Tie-Down-Methode bis zu den ersten Wochen der Blütezeit (Vorblütezeit) durchzuführen. Nachdem deine Pflanze aufhört zu wachsen und sich darauf konzentriert die Buds zu bilden, solltest du damit aufhören, denn eine Fortsetzung kann sie stressen und sie kann sich am Ende in einen Zwitter verwandeln.

4. Zum Schluss

Die Tie-Down Technik ist die Möglichkeit schlechthin, um beim Growen das Maximum aus deinem Setup herausholen. Wenn du sie richtig ausführst, wirst du bessere Buds und einen höheren Ertrag erzielen, als wenn du deine Pflanze normal (in deinem Setup) growen lässt.

Um Stress mit dieser Technik zu vermeiden, ist die Verwendung von Strains sinnvoll, wie unserer Orange Sherbet Auto, die es gut verträgt.

Orange Sherbet Auto
5 out of 5
Hat Thirpsebefall trotz zu später bahndlung mit Neemöl problemlos überstanden! Hatte noch ne Sorte von ner anderen Seedbank, die hats gekillt
---.
Verified customer
Reviewed 20 Oktober 2020
 

Versuche, die Zweige langsam und gleichmäßig zu binden und es nicht zu übertreiben. Auf diese Weise vermeidest du Stress und verhinderst, dass deine Pflanze zwittrig wird. Wenn du wissen willst, wie man eine Cannabispflanze toppt, solltest du einen Blick auf diesen Artikel werfen.

Dieser Beitrag wurde zuletzt am 22. März 2021 aktualisiert.

31 October 2020
Comments