Cannabis-Versorgung: Was sind Makronährstoffe

Makronährstoffe sind die Hauptelemente, die eine Cannabispflanze benötigt, um zu wachsen und zu blühen.
30 August 2020
5 min read
Cannabis-Versorgung: Was sind Makronährstoffe

Inhalt:
  • 1. Nährstoffe im cannabisanbau
  • 2. Was sind makronährstoffe?
  • 3. Primäre makronährstoffe
  • 3. a. Stickstoff (n)
  • 3. b. Phosphor(p)
  • 3. c. Kalium (k)
  • 4. Sekundäre makronährstoffe
  • 4. a. Kalzium (ca)
  • 4. b. Magnesium (mg)
  • 4. c. Schwefel (s)
  • 5. Empfohlene mengen an makronährstoffen
  • 6. über- und unterversorgung
  • 7. Zum schluss

Wie alle anderen Pflanzen braucht Cannabis Nährstoffe um zu überleben. Diese Mineralien werden in unterschiedlichen Mengen benötigt. Die in höheren Mengen benötigten, werden als Makronährstoffe und die in geringeren Mengen benötigten als Mikronährstoffe bezeichnet.

Unabhängig von der Menge sind beide essentiell für das Wachstum deiner Pflanze.

1. Nährstoffe im Cannabisanbau

Cannabispflanzen sind Lebewesen, und wie wir alle, brauchen sie Nahrung, um zu wachsen. Die Nahrung (auch Nährstoffe genannt) wird durch die Bewässerung des Mediums verabreicht, in dem sie sich befinden. Das bedeutet, dass du die vollständige Kontrolle darüber hast, wann und was sie aufnehmen, und das kann eben auch die Hauptursache für Mangelerscheinungen und Nährstoffbrand sein.

Die Bereitstellung der richtigen Menge an Nährstoffen für jede Phase des Lebenszyklus deiner Pflanze ist der beste Weg, um nicht nur Mangelerscheinungen, sondern auch alle anderen Probleme, die damit einhergehen können, zu vermeiden.

Wenn dies richtig gemacht wird, absorbieren die Wurzeln die Nährstoffe und transportieren sie bis an die Spitze der Pflanze, wo sich das neue Wachstum entwickelt. Aber damit dies richtig und effizient geschehen kann, musst du den richtigen pH-Wert beibehalten.

2. Was sind Makronährstoffe?

Makronährstoffe sind weithin als NPK bekannt und sind die Elemente, die eine Cannabispflanze am meisten nutzt: Stickstoff (N), der für das Pflanzenwachstum im vegetativen Stadium verantwortlich ist, Phosphor (P), der bei der Photosynthese hilft, die Buds während der Blüte zu auszubilden, und Kalium (K), das für die Terpenproduktion unerlässlich ist.

Makronährstoffe sind für die Gesundheit deiner Pflanze unerlässlich. Sie werden während des gesamten Lebenszyklus deiner Pflanze benötigt und können in primäre und sekundäre Nährstoffe unterteilt werden.

Ohne sie wäre es deiner Pflanze unmöglich, sich voll zu entwickeln, und sie würde absterben, sobald die ersten Blattpaare wachsen.

Deshalb musst du die richtige Menge bereitstellen und sie für die verschiedenen Stadien anpassen. Das Verhältnis von NPK sollte für jeden spezifischen Strain angepasst werden, aber eine allgemeine Richtlinie ist 2-1-3 für das vegetative Wachstum und 1-2-3 für die Blütephase.

3. Primäre Makronährstoffe

Die Buchstaben NPK stehen für Stickstoff (N), Phosphor (P) und Kalium (K). Dies sind die Hauptnährstoffe, die eine Cannabispflanze benötigt, um die grundlegenden Funktionen für das Pflanzenwachstum zu erfüllen.

Sie sind für die Gesundheit deiner Pflanze unerlässlich und sollten immer der Nährlösung zugesetzt werden, mit der du deine Pflanzen versorgst.

Stickstoff (N)

Stickstoff gilt als der wichtigste Makronährstoff überhaupt.

 

Stickstoff (N) verleiht deiner Pflanze die grüne Farbe und ermöglicht ihr, Zucker zu produzieren, welcher für ein gesundes Wachstum unerlässlich ist.
 

Dieser Nährstoff wird benötigt, um Licht zu absorbieren, und er verleiht deiner Pflanze die grüne Farbe und ermöglicht ihr, Zucker zu produzieren, der für das Wachstum unerlässlich ist.

Phosphor (P)

Phosphor ist ein weiteres sehr wichtiges Element, denn auch er ist ein primärer Makronährstoff und somit für die Entwicklung von großer Bedeutung.

 

Phosphor (P) ist essentiell für die Entwicklung deiner Pflanze.
 

Dieses Mineral ist wichtig für die Atmung, die Energiespeicherung und es ist dafür verantwortlich, dass die Pflanze ihre DNA erstellen und in die neuen Zellen der Pflanze übertragen kann.

Kalium (K)

Kalium ist ein entscheidendes Mineral bei der Photosynthese, dieses Mineral ermöglicht der Pflanze zu "atmen".

 

Kalium (K) hilft bei der Regulierung der Photosynthese und ermöglicht es deiner Pflanze zu "atmen".
 

Indem Kalium die winzigen Poren in den Blättern öffnet und schließt, reguliert es den austretenden Sauerstoff und das einströmende CO2, ein entscheidender Prozess bei der Photosynthese.

4. Sekundäre Makronährstoffe

Die sekundären Makronährstoffe sind Kalzium (Ca), Magnesium (Mg) und Schwefel (S). Auch sie werden von der Cannabispflanze im Überfluss gebraucht, aber im Gegensatz zu den primären Makronährstoffen kommen die sekundären Nährstoffe in der Pflanzenstruktur zum Einsatz.

Normalerweise sind diese Nährstoffe im Leitungswasser zu finden. Sie gelangen ins Wasser, wenn dieses durch die Metallleitungen der Kanäle fließt, bis es dich erreicht. Bedenke aber, dass sie nicht überall vorhanden sein müssen. Jedes Land hat unterschiedliche Möglichkeiten der Wasseraufbereitung, so dass du sie unter Umständen auch selbst hinzufügen musst.

Denk auch daran, dass du durch Filtern des Wassers alle darin enthaltenen Mineralien entfernst, so dass du sie deiner Lösung selbst hinzufügen musst.

Kalzium (Ca)

Kalzium ist für die Stabilität der Cannabispflanze sehr wichtig. Dieses Mineral ist für die Entwicklung der Zellwände und -membranen der Zellen von entscheidender Bedeutung.

Außerdem ist Kalzium dafür verantwortlich, dass die Pflanze in Kontakt mit der Umgebung treten kann, so dass sie auf die Umwelt reagieren und mit ihr kommunizieren kann.

 

Die sekundären Makronährstoffe: Kalzium (Ca), Magnesium (Mg) und Schwefel (S).

Magnesium (Mg)

Magnesium ist der wichtigste sekundäre Makronährstoff.

Dieses Mineral ist für den Antrieb des Chlorophyllmoleküls verantwortlich, ohne dieses wäre die Pflanze nicht in der Lage, die Lichtenergie zu absorbieren.

Schwefel (S)

Schwefel ist verantwortlich für die Bildung von Proteinen und Molekülen und ist verantwortlich für die Struktur von Hormonen, Enzymen und Zellmembranen.

5. Empfohlene Mengen an Makronährstoffen

Obwohl die richtige Menge an Makronährstoffen von Strain zu Strain variieren kann, möchten wir dir hier einen allgemeiner Leitfaden vorstellen, welcher besonders gut für Anfänger geeigenet ist.

Bedenke, dass die angegebenen Mengen in Abhängigkeit von den Anzeichen, die deine Pflanze gibt, und dem Stadium, in dem sie sich befindet, angepasst werden sollten.

 

Diese empfohlenen Mengen an Makronährstoffen variieren je nach dem Stadium, in dem sich deine Pflanze befindet.
 

Hinweis: Diese Zahlen stellen den ppm-Wert für den gesamten Cannabis-Lebenszyklus dar und sollten je nach den Anzeichen, die deine Pflanze gibt, angepasst werden.

6. Über- und Unterversorgung

Wie oben erwähnt, ist die Tabelle eine allgemeine Richtlinie und kann von einem Strain zum anderen variieren. Die einzige Möglichkeit, Partikel pro Million (ppm) zu messen, besteht in der Messung des gesamten gelösten Anteils (Total Dissolved Solids, TDS) mit einem TDS-Messgerät.

 

Mit einem TDS-Messgerät kannst du die Gesamtmenge der gelösten Stoffe (Total Dissolved Solids) messen.
 

Das bedeutet, wenn du kein TDS-Messgerät hast, kannst du die Anzahl der Nährstoffe in deiner Lösung nicht messen, und es kann zu Über- oder Unterernährung kommen, was wiederum zu unterschiedlichen Anzeichen von Nährstoffmangel führt.

Aus diesem Grund ist die beste Art der Versorgung deiner Pflanze, wenn du keine Möglichkeit zum Messen hast, damit anzufangen, erstmal weniger zuzuführen. Mit der Zeit wirst du sehen, wie deine Pflanze reagiert (ob sie noch mehr braucht oder nicht), und du kannst deine Versorgung entsprechend der Zeichen, die sie dir gibt, anpassen.

7. Zum Schluss

Makronährstoffe sind die am häufigsten vorkommenden und am meisten benötigten Mineralien im Lebenszyklus einer Cannabispflanze. Diese Mineralien sind für deine Pflanzen wie Nahrung für den Menschen. Sie sind essentiell, damit deine Pflanzen Energie produzieren und sich richtig entwickeln können. Und genau wie wir benötigen einige Pflanzen mehr als andere. Die richtige Nährstoffzufuhr bringt eine große, gesunde Pflanze mit dichten, leckeren Buds hervor.

Wenn du keine Probleme mit Überdüngung haben willst, ist es am Besten, mit einem resistenten Strain zu beginnen, der viele Nährstoffe leicht verträgt. Für diesen Fall empfehlen wir unsere neue Gorilla Cookie Auto.

Gorilla Cookies Auto
5 out of 5
Das ist jetzt schon mein 11 Strain von Fast Buds und wird auch nicht der letzte sein. Nach Zkittlez Auto ist GCA mein Geschmacksliebling. ;)
Growwiththeflow (<-insta).
Verified customer
Reviewed 19 Oktober 2020
 

Vor allem ab der 3. Woche kann sie viel Nahrung zu sich nehmen, so dass es für Growanfänger schwierig wird sie zu überfüttern.

Stelle sicher, dass du mit einer kleinen Dosis Nährstoffe anfängst, um zu sehen, wie deine Pflanzen darauf reagieren. Anschließend kannst du die Dosis anpassen.

30 August 2020
Comments