FastBuds seedbank #1 with 10426 diaries and a rating of Growdiaries 8.8/10 on GrowDiaries
Growdiaries 8.8/10 with 10426 diaries on GrowDiaries

Die besten Cannabis-Nährstoffe für hydroponische Setups

Der hydroponische Anbau nutzt eine ganz bestimmte Art von Nährstoffen - und das ganze ohne Erde.
13 September 2022
5 min read
Die besten Cannabis-Nährstoffe für hydroponische Setups

Inhalt:
  • 1. Erdloses anbau
  • 2. Cannabisanbau mit kokosfasern
  • 2. a. Was sind die hauptvorteile der verwendung von kokosfasern als kultursubstrat?
  • 3. Was sind gute hydrokulturnährstoffe?
  • 4. Dinge auf die du bei der ernährung von hydros achten solltest
  • 5. Zum schluss

Hydrokultur ist eine Art anzubauen, bei der man weder Erde noch irgendeinen Nährboden braucht (obwohl man es könnte). Auf diese Weise werden die Wurzeln direkt einer sauerstoffreichen Mischung aus Wasser und Nährstoffen ausgesetzt, so dass die Nährstoffe verfügbar sind, wenn die Pflanze sie braucht.

1. Erdloses Anbau

Erdloser Anbau kann sich auf jede Art von Anbau beziehen, bei dem kein Boden verwendet wird (wie Hydroponik oder Aaeroponik).

Der Vorteil dieser Methode besteht darin, dass du die Wurzeln in eine reichhaltige Nährstofflösung tauchst, so dass deine Pflanzen sich ernähren können, wann sie wollen und wie viel sie brauchen.

Hydroponik ist die am häufigsten verwendete Methode, um erdlos anzubauen.
 

Indem sie direkt der Nährlösung ausgesetzt werden, können sie sich ernähren, ohne gegen den Boden "kämpfen" zu müssen. So können die Pflanzen größer werden, ohne dass die Wurzeln zu viel wachsen müssen. Dies führt zu einer schnelleren Entwicklung und kann zu einer insgesamt schnelleren Ernte führen.

2. Cannabisanbau mit Kokosfasern

Während erdlose, reine Hydrokulturen großartig sind, haben sie auch ein paar deutliche Nachteile. Sie können ziemlich teuer sein, Krankheiten, die durch Wasser übertragen werden, sind in hydroponischen Systemen häufig, Stromausfälle können schnell eine Ernte zerstören, wenn Zeitschaltuhren und Pumpen verwendet werden, und es gibt eine steile Lernkurve für neue Züchter zu überwinden. Es gibt aber noch eine andere Möglichkeit! Coco coir (ausgesprochen coco kwaar) - die manchmal auch als Kokostorf bezeichnet werden - sind in den letzten zehn Jahren als Hydrokulturmedium immer beliebter geworden, und es ist leicht zu erkennen, warum. Es vereint viele der Vorteile, die der Anbau in Erde und in Hydrokultur mit sich bringt, und spart gleichzeitig einige der Nachteile aus.

Was ist Coco-Coir?

Dieses immer beliebter werdende hydroponische Kultursubstrat wird aus den Teilen zwischen der Schale und der äußeren Hülle einer Kokosnuss hergestellt. Es gibt zwei Haupttypen von Kokosfasern - braune und weiße Kokosfasern. Die überwiegende Mehrheit der im Cannabisanbau verwendeten Kokosfasern ist braun, da diese Sorte stärker ist und sich besser für den Anbau in Hydrokultur eignet.

Sie wird hauptsächlich in den Ländern des Subkontinents wie Indien, Sri Lanka und Bangladesch hergestellt. Die größeren Anbieter von Hydrokulturen haben vor etwa einem Jahrzehnt damit begonnen, ihre eigenen Kokosmischungen herzustellen und zu verkaufen, und in den vergangenen Jahren wurde viel Forschung und Entwicklung in diese Produkte investiert.

Was sind die Hauptvorteile der Verwendung von Kokosfasern als Kultursubstrat?

Abgesehen von der Tatsache, dass Kokosfasern ein großartiges Cross-Over-Medium für Anbauer sind, die von Erde auf Hydrokultur umsteigen wollen, gibt es noch ein paar andere große Vorteile:

  • Kokosfasern sind eine inerte Substanz

Dieses Medium ist von Natur aus pH-ausgeglichen und enthält keine zusätzlichen Wachstumsnährstoffe. Das bedeutet, dass du mit einer ebenso sauberen Ausgangsbasis beginnst wie bei einer reinen Hydrokultur. Dies macht die Kontrolle und Überwachung des pH-Werts und der Nährstoffe sehr einfach, da die einzigen Nährstoffe in der Mischung diejenigen sind, mit denen du deine Pflanzen düngst.

  • Höhere Sauerstoffkonzentration in der Wurzelzone

Im Vergleich zu Erde bietet Kokosfasern eine bis zu 70 % bessere Sauerstoffversorgung der Wurzeln. Das bedeutet, dass die Wachstumsrate und die Qualität des Endprodukts erheblich gesteigert werden können.

  • Es hält Wasser zurück und leitet es gut ab

Kokosfasern lassen sich viel leichter abspülen als normale Erde. Dies ist von großem Vorteil, wenn deine Pflanzen mit Mangelerscheinungen oder Überdüngung zu kämpfen haben, da das Medium schnell und einfach wieder auf einen inerten Ausgangszustand gebracht werden kann.

  • Es handelt sich um eine umweltfreundliche, erneuerbare Ressource

Kokosnussschalen waren früher ein weggeworfenes Abfallprodukt. Mit dem Kokosfasertrend, der die Welt des Anbaus erfasst hat, kann dieses einst nutzlose Produkt nun auf erneuerbare Weise verwendet werden.

Werden für den Anbau von Kokosfasern dieselben Nährstoffmischungen verwendet wie für den reinen Hydroanbau?

Nein. Die jahrelange Forschung und Entwicklung auf dem Gebiet des Kokosanbaus hat uns so viele Informationen geliefert, dass eine ganze Reihe von Produkten rund um den Kokos entstanden sind. Natürlich gibt es haufenweise Zusatzstoffe, die im Hydrobereich und im Erdanbau verwendet werden können. Aber wenn es um Grundnährstoffmischungen geht, ist es am besten, sich an Produkte zu halten, die auf Kokosfasern ausgerichtet sind. Alle großen Namen (wie House and Garden, General Hydroponics, Canna, Fox Farms und Botanicare, um nur ein paar zu nennen) stellen ihre eigenen speziellen Kokosnährstoffmischungen her. Diese werden in der Regel als Zweiflaschenset geliefert, und Sie benötigen höchstwahrscheinlich eine Flasche Cal-Mag und entweder pH up oder pH down (je nach dem von dir verwendeten Wasser). Vergiss nicht, immer mit der halben Flaschenstärke zu düngen, um Überdosierungen vorzubeugen, und überprüfe immer den pH- und TDS- oder EC-Wert, bevor du deine Damen fütterst.

3. Was sind gute Hydrokulturnährstoffe?

In einer Hydrokultur gibt es viele verschiedene Nährstoffe für die Ernährung deiner Pflanzen. Der beste hängt von deinem Budget und deinen Fähigkeiten als Grower ab. Die Nährstoffe in einer Hydrokultur werden direkt an die Wurzeln geleitet, so dass du mit der verabreichten Menge vorsichtig sein musst. Wenn du auf der Suche nach guten Hydroponik-Nährstoffen bist, musst du eine Marke finden, die jeden Nährstoff, den die Pflanze braucht, in der richtigen Menge liefert. Das ist eine mittlere Menge an Phosphor (P) und eine hohe Menge an Stickstoff (N) und Kalium (K) im vegetativen Stadium. Und weniger Stickstoff (N) und ein hoher Gehalt an Phosphor (P) und Kalium (K) in der Blütephase.

 

N, P und K sind die Hauptnährstoffe, die eine Cannabispflanze braucht.
 

Du solltest nur Nährstoffe verwenden, die speziell für Hydrokultursysteme entwickelt wurden. Sie enthalten einen hohen Anteil an Mikronährstoffen, darunter Magnesium, Kalzium, Eisen und Schwefel, die deine Pflanze aus der Erde erhält - aber da es bei dieser Methode keine Erde gibt, solltest du alle Mikronährstoffe selbst bereitstellen. Bedenke auch, dass fast alle organischen Nährstoffe organische Stoffe benötigen, um zu funktionieren - sie sind von Mikroorganismen abhängig und die Mikroorganismen sind von Erde abhängig, die in Hydrokulturen nicht verfügbar ist. Also sei beim Kauf von Nährstoffen wirklich vorsichtig!

Hinweis: Wenn du gefiltertes Wasser verwendest, solltest du auch darauf achten, die folgenden Nährstoffe hinzuzufügen: Bor, Kobalt, Kupfer, Mangan, Molybdän und Zink. Der Grund dafür ist, dass die Filter nicht nur Unreinheiten entfernen, sondern auch die Mineralien aus dem Wasser und damit das Angebot aller Mikronährstoffe zu einem Mangel führen können.

4. Dinge auf die du bei der Ernährung von Hydros achten solltest

Es gibt nicht viel zu tun, wenn du Wasser einfüllst, außer den pH-Wert der Lösung täglich zu überprüfen und anzupassen. Da die Wurzeln im Hydroanbau direkt dem Wasser ausgesetzt sind, kann schon die kleinste Veränderung des pH-Wertes deine Pflanzen blockieren, wodurch das Wachstum gehemmt wird und sie die Nährstoffe nicht richtig aufnehmen können.

 

Ein pH-Meter ist in Hydrokulturen unerlässlich, um sicherzustellen, dass die Pflanzen die Nährstoffe richtig aufnehmen.
 

Für ein optimales Wachstum brauchst du ein pH-Messgerät und musst sicher sein, dass du den pH-Wert zwischen 5,5 und 6,5 hältst. Das hängt natürlich von dem Strain und den verwendeten Nährstoffen ab. Denke auch daran, dass der pH-Wert sich ändern kann, je nachdem, ob du irgendeinen Nährboden verwendest (wie Kokosfaser, Steinwolle, Perlit, etc.).

Es ist wichtig, ihnen die perfekte Wachstumsumgebung zu bieten, da sie direkt von den Nährböden beeinflusst werden - im Gegensatz zu einem Nährboden, der die Wurzeln nicht direkt der Lösung aussetzt.

5. Zum Schluss

Im Gegensatz zum Anbau im Boden brauchen Hydrokulturen besondere Aufmerksamkeit und Pflege. Hydrokulturen ermöglichen es dir bessere Pflanzen zu züchten als in Erde, aber du musst rund um die Uhr anwesend sein, da eine leichte Fehlfunktion eines deiner Geräte in deinem Setup zum Absterben all deiner Pflanzen führen kann. Wir empfehlen Growern auf jeden Fall, Hydroponik auszuprobieren, aber wir raten euch, dass ihr ein bisschen Erfahrung braucht, um eure Pflanzen erfolgreich ernten zu können.

 

 

Dieser Beitrag wurde zuletzt am 13. September 2022 aktualisiert.

13 September 2022