FastBuds seedbank #1 with 10786 diaries and a rating of Growdiaries 8.8/10 on GrowDiaries
Growdiaries 8.8/10 with 10786 diaries on GrowDiaries

Woran du erkennst, dass eine Autoflower blüht: Woche für Woche-Anleitung

Wir erklären dir warum Autoflower blühen, auf welche Anzeichen du achten musst und vieles mehr.
17 January 2023
16 min read
Woran du erkennst, dass eine Autoflower blüht: Woche für Woche-Anleitung

Inhalt:
  • 1. Das vegetative stadium deiner cannabispflanze
  • 1. a. Woche 1 - woche 4: vegetatives stadium
  • 2. Die vorblütezeit
  • 2. a. Woche: das erscheinen der pistillen
  • 2. b. Wie erkenne ich die vorblüte?
  • 2. c. Warum blüht meine autoflower nicht?
  • 3. Die blütezeit
  • 3. a. Woche 6: stigmen in hülle und fülle
  • 3. b. Was sind pistillen?
  • 3. c. Woche 7: entwicklung der trichome
  • 3. d. Was sind trichome?
  • 3. e. Woraus bestehen trichome, und was ist ihre hauptfunktion?
  • 3. f. Woche 8: die kelchblätter werden fetter
  • 3. g. Was sind blütenkelche?
  • 3. h. Woche 9: zeit zum ernten
  • 4. Woran erkenne ich, dass mein autoflower reif ist?
  • 5. Was zu tun ist, wenn du deine autoflowering-blüten geerntet hast
  • 5. a. Das bedeutet, dass es zeit ist, zu rauchen, richtig? falsch!
  • 5. b. Trocknen und trimmen
  • 5. c. Fermentierung deiner blüten
  • 6. Zum schluss

Wenn du Autoflower-Anfänger bist, weißt du vielleicht nicht, wann und wie diese besonderen Cannabispflanzen blühen. Lies weiter, um genau zu erfahren, worauf du achten musst, welche Anzeichen es für die Vorblüte gibt, wann die Pflanzen in voller Blüte stehen und was du beim Anbau von Autoflowern unbedingt wissen musst.

Wie du vielleicht weißt, beginnen Autoflower-Pflanzen automatisch zu blühen, ohne dass du den Lichtzyklus ändern musst. Trotz der geringfügigen Unterschiede zwischen photoperiodischen Strains und Autoflowern zeigen beide während der Blüte die gleichen Anzeichen wie weiße Härchen, Trichome und dichte Blütenkelche.

 

Sebastian Good verrät dir alle Anzeichen, an denen du das Stadium deiner Autoflower erkennen kannst.

1. Das vegetative Stadium deiner Cannabispflanze 

Woche 1 - Woche 4: Vegetatives Stadium 

Je nachdem, welche Genetik du growst, gibt es eine Wachstumsperiode von etwa 4-5 Wochen. In dieser Zeit konzentrieren sich deine Cannabispflanzen auf die Entwicklung von Grünzeug wie Wurzeln, Zweigen und Blattwerk und bauen ihre Struktur auf, bevor sie blühen. Alle diese Pflanzenteile sind essenziell für Cannabis, da sie für lebenswichtige Prozesse wie die Transpiration, die den Pflanzen hilft, die Temperatur zu regulieren, und die Photosynthese, die zur Produktion von Zucker für das Pflanzenwachstum dient, benötigt werden.

 

How to tell when autoflower is flowering: the vegetative stage

Das vegetative Stadium der Cannabispflanzen.
 

Außerdem erlaubt dieses Wachstum deiner Pflanze, das Gewicht der Buds während der Blütezeit zu tragen. Wie du vielleicht weißt, produzieren manche Pflanzen superschwere Buds, und wenn sich deine Pflanze nicht richtig entwickelt hat, musst du sie stützen, damit die Äste nicht abknicken können. In dieser Blütezeit gibt es keine Anzeichen von Buds und das ist auch das ideale Zeitfenster, um deine Pflanzen zu trainieren.

  • Konzentriere dich auf die Entwicklung von Stängeln, Zweigen und Blattwerk.
  • Die Wurzeln werden wachsen und sich im Nährboden verankern.
  • Die ideale Zeit, um Techniken wie Topping und L.S.T. anzuwenden.
  • In dieser Zeit werden höhere Mengen an Stickstoff benötigt.

2. Die Vorblütezeit

5. Woche: Das Erscheinen der Pistillen 

Egal zu welcher Jahreszeit du dich für den Anbau deiner Autoflower entscheidest, nach der vierten Wachstumswoche beginnen die Pflanzen, in die Vorblütezeit überzugehen. Das bedeutet, dass sie ihre Auxinproduktion umstellen und sich auf die Blüte konzentrieren, was zu einer hormonellen Veränderung und einer Vorliebe für bestimmte Nährstoffe führt. Wenn deine Pflanzen zu blühen beginnen, musst du darauf achten, dass du ihnen höhere Dosen an Phosphor und Kalium zuführst, denn das sind die wichtigsten Mineralien, die deine Cannabispflanzen brauchen, um Buds zu produzieren.

 

How to tell when autoflower is flowering: stigmas

Erste Anzeichen für das Erscheinen von Buds an einer Cannabispflanze.
 

Abgesehen von diesen beiden benötigen Cannabispflanzen auch Mikronährstoffe. Diese Mineralien werden in viel geringeren Dosen benötigt, und je nach Art des Nährbodens, in dem du anbaust, musst du sie mit Produkten wie CalMag-Zusätzen versorgen. Neben Kalzium und Magnesium brauchen deine Pflanzen unter anderem auch Eisen, Schwefel, Kupfer und Zink. Auch wenn sie nur in geringen Mengen benötigt werden, wird deine Pflanze nicht so gut gedeihen, wenn sie nicht verfügbar sind, sodass du sicherstellen solltest, dass sie vorhanden sind.

 

How to tell when autoflower is flowering: pre-flowering stage

Bild von BigBadLion.
 

Du kannst die Menge der Mineralien in deinem Wasser mit einem TDS-Messgerät messen, aber du wirst nicht genau wissen, was drin ist. Die einzige Möglichkeit, genau zu wissen, was drin ist, ist, dein Wasser zu filtern und die Mineralien in der gewünschten Menge hinzuzufügen. Von diesem Zeitpunkt an blühen die Pflanzen bis zum Erntedatum weiter auf.

  • Autoflowering-Pflanzen konzentrieren sich nicht mehr auf die Wurzelentwicklung.
  • Die Pflanzen durchlaufen einen hormonellen Wachstumsschub, der sie in die Länge zieht.
  • Nach 4 Wochen erscheinen die Buds sehr schnell in Hülle und Fülle.
  • Vermeide es, deine Pflanzen zu diesem Zeitpunkt zu trainieren, insbesondere mit Topping.
  • Die Pflanzen sind jetzt bis zur Ernte stärker auf höhere Mengen an P-K angewiesen.

Wie erkenne ich die Vorblüte?

Vom Beginn der Blütezeit bis zum Ende des Lebenszyklus deiner Pflanze siehst du eine Fülle von weißen Härchen, die überall wachsen. Diese weißen Härchen (Pistillen) sind ein Geschlechtsmerkmal für eine weibliche Cannabispflanze. Diese langen Haare kommen aus den Blütenkelchen und sind dafür zuständig, Pollen einzufangen, um Samen zu produzieren, aber normalerweise produzieren Homegrower keine Samen, sodass diese Haare erst in den letzten paar Wochen der Blütezeit welken und braun werden.

Warum blüht meine Autoflower nicht?

Wie du vielleicht schon weißt, sollte deine Autoflower nach 3 bis 5 Wochen in die Blütezeit übergehen, aber wenn die Wochen vergehen und du keine Anzeichen von Pistillen siehst, gibt es ein paar Gründe, die das verursachen könnten. Zunächst einmal musst du daran denken, dass die Angaben der meisten Züchter sich auf den Anbau ihrer Genetik unter optimalen Bedingungen beziehen. Wenn du also keine gute Beleuchtung und Nährstoffe hast und die Bedingungen nicht kontrollierst, brauchen deine Pflanzen vielleicht etwas länger, aber keine Sorge, sie werden blühen.

Ein weiterer Faktor, der einen Einfluss haben könnte, ist der Phänotyp, den du bekommst. Das liegt daran, dass Autoflower Hybride sind, d.h. sie enthalten eine Mischung aus verschiedenen Genen, und der Prozentsatz von Indica, Sativa und Ruderalis in jedem spezifischen Strain kann variieren. Selbst wenn du einen Strain anbaust, für den der Züchter angibt, dass er etwa 10 Wochen braucht, könnten deine Pflanzen etwas weniger (8-9 Wochen) oder etwas länger (11-12 Wochen) brauchen, je nach Phänotyp und den gegebenen Bedingungen.

3. Die Blütezeit 

Wenn deine Pflanze bereits erste Anzeichen von Buds zeigt, befindest du sie sich offiziell in der Blütezeit. Auch wenn deine Pflanze keine weiteren Blätter oder Zweige mehr wachsen lässt, wird sie durch einen Prozess, der "Blühstreckung" genannt wird, immer noch ein ganzes Stück wachsen und du wirst sehen, dass die Buds mit der Zeit immer dichter werden.

Woche 6: Stigmen in Hülle und Fülle 

In der sechsten Woche der Blütezeit fangen deine Buds an, sich zu entwickeln. In diesem Stadium beginnt deine Pflanze, viele Härchen zu produzieren, und du wirst definitiv sehen, dass deine Pflanze in voller Blüte steht.

Wie du siehst, sind die weißen Härchen anfangs super lang und fast durchsichtig. Mit der Zeit werden sie braun und welken und sehen auch kürzer aus, weil die Blütenkelche, in denen die Pistillenwachsen, dichter werden.

 

How to tell when autoflower is flowering: week 6

Super lange Pistillen an einer Cannabispflanze von BigDaddyK.
 

Diese Härchen sind ein Zeichen dafür, dass deine Pflanze geschlechtsreif ist und nun Buds oder Samen produzieren kann, wenn sie bestäubt wird. Du wirst auch sehen, dass die Trichome zusammen mit den Narben zu erscheinen beginnen, auch wenn du jetzt noch nicht viel Harz sehen wirst, weil deine Pflanzen gerade erst damit begonnen haben, es zu produzieren, wirst du auf jeden Fall das süße Cannabisharz-Aroma riechen können.

Was sind Pistillen?

Die Vorblüte ist das finale Anzeichen einer weiblichen Pflanze und die Pistillen, die wie kleine weiße, flauschige Härchen aussehen. Das sind die braunen Haare, die sich am Ende um deine getrockneten Buds wickeln und den Beginn für die Budproduktion darstellen. 

Die Pistillen befinden sich an den Blühstellen und im Laufe der Entwicklung der Pflanze, ab der Vorblütezeit, wird die gesamte Pflanze mit Tausenden von langen weißen Härchen bedeckt sein.

Die weißen Härchen treten aus den Blütenkelchen hervor. Als weibliches Geschlechtsorgan müssen die Härchen in direkten Kontakt mit den Pollen kommen, um Samen zu produzieren.

Woche 7: Entwicklung der Trichome 

In der siebten Woche der Blüte wirst du wahrscheinlich eine Fülle von Harz auf den Buds und dem umgebenden Blattwerk sehen. Zu diesem Zeitpunkt brauchst du definitiv einen Aktivkohlefilter oder eine andere Möglichkeit, das starke Cannabisaroma zu überdecken.

Das ist ein Zeichen dafür, dass deine Pflanze gerade von der vegetativen Phase in die Blütezeit übergegangen ist und allmählich damit beginnt, die Buds zu mästen und viel Harz zu produzieren.

 

How to tell when autoflower is flowering: week 7

Trichome beginnen in der 7. Woche der Blüte zu erscheinen. Bild von Shinsimilla's.
 

Die Trichome produzieren und speichern all die süßen Verbindungen, die du liebst. Daher ist es essenziell, dass du für gute Bedingungen sorgst, denn die Trichome sind flüchtig und können durch Körperkontakt, übermäßige Hitze, Sauerstoff und Licht abgebaut werden. 

Vergiss nicht, dass Trichome die Terpene produzieren und speichern, die für den Geruch verantwortlich sind. Wenn Cannabispflanzen anfangen, Trichome zu produzieren, fangen sie in den meisten Fällen an, sehr stark zu riechen, sodass es je nach Anbauplatz und -bedingungen ein guter Zeitpunkt ist, sich darum zu kümmern.

Was sind Trichome? 

Trichome bilden das Harz, das du deutlich auf den Buds und dem umgebenden Pflanzenmaterial sehen kannst. Die Trichomdrüsen produzieren und speichern Flavonoide, Terpene und Cannabinoide, die für die Wirkung, das Aroma und den Geschmack verantwortlich sind, die du beim Rauchen deiner Cannabispflanzen wahrnimmst.

 

 

Die Trichome sind auch dafür verantwortlich, die Buds vor UV-Strahlen und Ungeziefer zu schützen. Wenn du also Trichome an deiner Pflanze siehst, bedeutet das, dass sich die Buds bereits entwickelt haben oder kurz davor sind.

 

Lasst uns ein wenig genauer untersuchen, was Trichome genau sind und welche verschiedenen Stadien sie während ihrer Entwicklung durchlaufen.

Woraus bestehen Trichome, und was ist ihre Hauptfunktion?

Die Etymologie des Wortes Trichom leitet sich vom griechischen Wort für Haarwuchs - trichōma - ab, wobei die gängige Definition "feine Anhängsel an Pflanzen" lautet. Trichome sind in der gesamten Fauna zu finden (auch bei Algen und Flechten) und haben eine große Bandbreite an Formen und Größen.

Diese Wucherungen haben in der Regel die Form von winzigen, pilzförmigen Anhängseln und können aus Haaren, Drüsen, Schuppen und Papillen bestehen. Bei den meisten Pflanzen ist die Hauptfunktion der Trichome die erste Verteidigungslinie gegen Insekten, Schädlinge, Krankheitserreger und Umweltbelastungen. Dies geschieht durch die Produktion chemischer Verbindungen oder durch die physische Struktur des Trichoms selbst, die eine Reizung verursacht. Der Stich, den man bekommt, wenn man gegen eine Brennnessel stößt, wird - du hast es erraten - durch das bewährte alte Trichom verursacht.

Sie können auch eine Reihe anderer Funktionen erfüllen, wie die Regulierung der Blatttemperatur und die Förderung der Photosynthese. Es gibt sogar einige Pflanzen, die Trichome offensiv einsetzen, wie z. B. die Venusfliegenfalle, bei der die Trichome der Pflanze helfen, die Beute zu ergreifen".

Cannabistrichome sind rein defensiv. Sie helfen bei der Abwehr von Schädlingen, indem sie einen säuerlichen, bitteren Geschmack abgeben, und schützen die Pflanze auch vor schädlichen UV-Strahlen und starkem Wind. Sie können sogar dazu beitragen, die Wahrscheinlichkeit des Auftretens von Pilzbefall zu verringern. Bei den Cannabistrichomen gibt es verschiedene Arten, die alle einige Entwicklungsstadien durchlaufen.

Knollige Trichome

Die kleinste der drei Arten von Drüsentrichomen, die auf Cannabispflanzen zu finden sind, und die einzige Art, die keine Spuren von Cannabinoiden enthält, obwohl sie geringe Mengen an Terpenen produzieren. Mit einer Größe von 15 bis 30 Mikrometern sind sie für das bloße Auge unsichtbar und bestehen aus nur wenigen Zellen.

Trichome mit Kopf ohne Stiel

"Capitate-Sessile" Trichome sind die mittelgroßen Trichome, die von Graspflanzen produziert werden, und sie sind am zahlreichsten vertreten. Mit einer Größe von 25 bis 100 Mikrometern können sie ohne Mikroskop betrachtet werden, aber nur knapp und nicht immer. Sie befinden sich auf den Stängeln und Blättern (aber nicht auf den Zuckerblättern) und enthalten zwar Cannabinoide und Terpene, sind aber viel weniger wirksam als die dritte und letzte Art von Trichomen, die Cannabispflanzen produzieren.

Trichome mit Kopf und Stiel

Die "Capitate-Stalked" Trichome sind die größten und wichtigsten der drei Arten (jedenfalls für Anbauer). Mit einer Größe von 50-100 Mikrometern ist dies die Art von Trichom, an die wir alle denken, wenn wir das Wort hören. Sie bedecken die Knospen und Zuckerblätter (hoffentlich) und sind der Ort, an dem die meisten Cannabinoide und Terpene produziert werden. Sie bestehen aus einem Stiel und einem Drüsenkopf, der all die guten Inhaltsstoffe enthält, die wir zu maximieren versuchen.

Die Trichom-Produktion beginnt, wenn die Pflanzen in die Blütephase eintreten. Wenn sich die Blütenkelche zu bilden beginnen, bedecken die Trichome die äußere Schicht des Blütenkopfes. Sobald sich der Drüsenkopf entwickelt hat, werden Verbindungen, die als Vakuolen und Plastiden bekannt sind, den Stiel hinauf transportiert, wo sie beginnen, Cannabinoide zu produzieren.

Die Potenz und die Menge der Cannabinoide werden sowohl von der Genetik der Pflanze als auch von der Umgebung, in der sie wächst, beeinflusst. Die Anzahl der Trichome steht nicht in direktem Zusammenhang mit dem Gehalt an Cannabinoiden, so dass eine Knospe, die vor Harz nur so trieft, in Wirklichkeit von geringerer Qualität sein kann als ein leicht bestäubter Nug - die einzige Möglichkeit, dies herauszufinden, sind Labortests. Im Allgemeinen produzieren Pflanzen, die unter einem breiten Lichtspektrum angebaut werden, die höchste Potenz, aber auch hier kommt es wirklich auf die Genetik der Sorte an.

Der Lebenszyklus eines Trichoms verläuft parallel zum Lebenszyklus der Pflanze, die es produziert. Diesen Lebenszyklus zu verstehen, ist für Cannabiszüchter extrem wichtig, da er nach wie vor der Goldstandard für die Zeitplanung des endgültigen Schnitts ist. Es ist auch wichtig zu verstehen, dass Trichome flüchtig sind und dass der Zeitpunkt zwischen dem Höhepunkt der Reifung und dem Beginn des Abbaus von Cannabinoiden ein kleines Zeitfenster ist. Dies ist auch sortenabhängig, was einer der Gründe dafür ist, warum sich viele Anbauer, vor allem Großanbauer, gerne auf eine kleine Anzahl von Sorten konzentrieren und ein tiefes Verständnis für jede einzelne entwickeln.

Trichome durchlaufen in ihrem Lebenszyklus drei verschiedene Stadien.

Klare Trichome - Dies ist die erste Phase der Trichom-Reifung, wenn die Pflanze immer noch Spitzenwerte an Cannabinoiden und Terpenen produziert. Dies ist das Stadium, in dem sich der Trichomenkopf langsam mit all dem Zeug füllt, das wir wollen. Es wird also nicht empfohlen, die Ernte zu machen, wenn die meisten Trichome durchsichtig oder klar sind. Pflanzen, die mit einem größeren Prozentsatz an klaren Trichomen geerntet werden, bieten einen eher Sativa-ähnlichen Effekt.

Trübe Trichome - Manchmal auch als "milchig" bezeichnet, dies ist der Zeitpunkt, an dem die Potenz sowohl bei den Cannabinoiden als auch bei den Terpenen ihren Höhepunkt erreicht hat. Einige Züchter ernten ihre Ernte gerne, wenn die Mehrheit der Trichome in diesem Stadium ist (etwa 90 % trüb), aber auch dies ist sortenabhängig.

Bernsteinfarbene Trichome - Wenn sich die Trichome bernsteinfarben färben, ist dies ein Hinweis darauf, dass einige der Cannabinoide den Abbauprozess eingeleitet haben. In diesem Stadium bieten die Trichome eine eher klassische Indica-Wirkung, wobei einige Züchter es vorziehen, einen guten Prozentsatz der Trichome bernsteinfarben reifen zu lassen, um diesen Effekt zu verstärken.

 

Wann ist also der empfohlene Zeitpunkt für die Ernte, basierend auf dem Zustand der Trichome?

Die Faustregel besagt, dass man ernten sollte, wenn das Verhältnis zwischen trüben und bernsteinfarbenen Trichomen 70/30 beträgt. Aber bedenke, dass du je nach Sorte und gewünschter Wirkung vielleicht zu einem etwas anderen Zeitpunkt ernten solltest. 

Wenn du ein Sativa-ähnliches, zerebrales High bevorzugst, solltest du etwas früher ernten. Wenn du eine eher Couch-ähnliche Wirkung bevorzugst, kannst du warten, bis die Trichome zu 50/50 aus trüben und bernsteinfarbenen Trichomen bestehen.

Woche 8: Die Kelchblätter werden fetter

Die 8. Woche der Blüte ist die Woche vor der letzten. Deine Buds sind dann relativ dicht und geben dir einen Hinweis darauf, wie sie nach der Ernte aussehen werden. Wie du auf dem Bild unten sehen kannst, sind die Blütenkelche superfett und rund, obwohl die Pflanze noch ein paar Tage braucht. Das bedeutet, dass diese Pflanze zwar nicht mehr viel fetter wird, aber noch nicht ganz reif ist.

 

How to tell when autoflower is flowering: week 8

Cannabispflanze in der 8. Woche der Blüte. Bild von DabNinja710.
 

Wenn die Blütenkelche prall und sichtbar dicht geworden sind, bedeutet das, dass deine Pflanze fast erntereif ist - sie braucht nur noch ein bisschen länger, um zu reifen.

Wenn eine Pflanze nicht gekeimt ist und die Blütenkelche rund und prall sind, bedeutet das, dass die Vermehrungsphase abgeschlossen ist und deine Pflanzen bereit sind, ihren Lebenszyklus zu beenden.

Was sind Blütenkelche? 

Die Blütenkelche sind der erste Teil, der sich bildet, wenn eine Cannabispflanze in die Blütezeit eintritt. Diese Struktur dient dem Schutz der Fortpflanzungsorgane der Pflanze und ist der Ort, an dem die Härchen herauskommen.

Obwohl sowohl männliche als auch weibliche Pflanzen Blütenkelche haben, sind für die meisten Homegrower nur die weiblichen Pflanzen von Bedeutung, denn aus den Blütenkelchen entstehen die Buds, die du am Ende rauchen wirst.

Woche 9: Zeit zum Ernten 

In der letzten Woche der Blütezeit siehst du, wie die Härchen welken und braun werden. Das ist ein Zeichen dafür, dass die Buds reifen und es nur noch ein paar Tage braucht, um sie abzuschneiden.

 

Einer unserer Grower zeigt seine blühenden Pflanzen.
 

Wenn deine Pflanzen vollständig ausgereift sind und sich die Härchen braun verfärbt haben, braucht deine Pflanze nur noch ein paar Tage, um vollständig ausgereift zu sein. In diesem Stadium wartest du nur noch auf den Zustand der Trichome, um deine Buds zum richtigen Zeitpunkt zu ernten.

4. Woran erkenne ich, dass mein Autoflower reif ist?

Die Stempel, Trichome und Blütenkelche sind Anzeichen dafür, dass die Pflanzen kurz vor der Ernte stehen und die Trichomenentwicklung vollständig oder fast vollständig ausgereift ist. Nur weil die Härchen braun geworden sind, heißt das noch lange nicht, dass du die Schere in die Hand nehmen und dich an die Arbeit machen solltest.

 

1. Die Härchen sind vollständig braun geworden und verwelkt. Das bedeutet, dass deine Pflanzen bereits die Reproduktionsphase durchlaufen haben und sich dem Ende ihres Lebenszyklus nähern.

 

2. Der Kelch hat sich vollständig gewölbt und ist so weit wie möglich angeschwollen, sodass die Buds ein kompaktes Aussehen haben. Es ist besser zu warten, bis die Buds so dick wie möglich sind, bevor du sie erntest, auch wenn alle Härchen und Trichome voll ausgereift sind.

 

3. Untersuche mit einem lichtstarken Objektiv den Zustand deiner Trichome. Du wirst feststellen, dass der Kopf der Trichome entweder klar, milchig, silbern oder bernsteinfarben ist. Wenn du deine Autoflower-Pflanzen erntest, wenn die Trichome milchig bis bernsteinfarben sind, erzielen sie eine bessere Wirkung.

 

Bester Zeitpunkt für die Ernte anhand der Trichome
Zustand der Trichome Wirkung
KlarNoch unreif, nicht zu stark.
WolkigAuf dem Höhepunkt ihrer Potenz.
BernsteinfarbenTHC wird zu CBN abgebaut, stärkere körperliche Wirkung.

 

Denk daran, dass du dich nicht an diese Tabelle halten musst, aber sie kann dir eine Hilfe sein. Wenn du genau weißt, welche Wirkung jeder Zustand der Trichome hat, kannst du deine Ernte genau darauf abstimmen, wann deine Pflanzen die gewünschte Wirkung haben, wenn du zum Beispiel keinen superstarken Head Rush willst, kannst du ernten, wenn 50/50 der Trichome bernsteinfarben und trüb sind, was zu einer ausgewogeneren Wirkung führt.

5. Was zu tun ist, wenn du deine Autoflowering-Blüten geerntet hast

Ok, du hast also den mühsamen Prozess des Anbaus deiner Autoflowering-Pflanze hinter dir. Du hast es geschafft und die Blüten zum perfekten Zeitpunkt geerntet (wenn die Trichome ein 50/50-Verhältnis von wolkig und bernsteinfarben aufweisen).

Das bedeutet, dass es Zeit ist, zu rauchen, richtig? Falsch!

Ehrlich gesagt, hast du nur die Hälfte des Krieges gewonnen! Klingt verrückt, oder? Je nach Art des Anbaus hast du vielleicht Monate harter Arbeit hinter dir, um an diesen Punkt zu gelangen, aber es gibt immer noch einige wichtige Prozesse, die du beachten musst, wenn du wirklich das Beste aus der Ernte und all der harten Arbeit, die du hineingesteckt hast, herausholen willst. Obwohl die Produktion von Cannabinoiden und Terpenen abgeschlossen ist, ist die Reifung von beidem noch lange nicht zu Ende.

 

Wenn du deine Pflanzen abschneidest, ist die Arbeit noch nicht zu Ende!

Wenn du deine Pflanzen abschneidest, ist die Arbeit noch nicht zu Ende!
 

Sicher, man könnte den Ofen auf die niedrigste Stufe stellen und einige der Blüten hineinlegen, um sie schnell zu trocknen. Und wir wären glatte Lügner, wenn wir behaupten würden, dass wir dieses Verbrechen in unserer Vergangenheit nicht begangen hätten. Aber wenn du etwas anderes zum Rauchen zur Hand hast und nicht völlig verzweifelt bist, dann warte ab! Lass uns kurz darüber reden, wie du deine hart verdienten Blüten trocknen, trimmen und reifen lassen solltest.

Trocknen und Trimmen

Die erste Entscheidung, die du treffen musst, ist, ob du die Ernte trocknen oder nass trimmen willst. In fast allen Fällen empfehlen wir das Trockentrimmen. Du solltest nur dann nass trimmen, wenn du in einem besonders heißen und feuchten Klima lebst und du die Umgebung im Trockenraum nicht kontrollieren kannst. Jedes Trimmen ist eine mühsame und klebrige Arbeit, aber nasses Trimmen ist viel unordentlicher und kann die Gesamtqualität des Rauchs auf schädliche Weise beeinflussen. Die Knospen sollen über einen Zeitraum von 8 bis 14 Tagen langsam trocknen. Um dies zu erreichen, ist es sehr wichtig, die Umgebungstemperatur in einem Trocknungsraum oder -bereich unter Kontrolle zu haben. Die Umgebungstemperatur sollte zwischen 15 und 22 Grad Celsius und die relative Luftfeuchtigkeit zwischen 55 und 65 % liegen.

 

Sorge immer dafür, dass der Trockenraum vor der Ernte fertig ist.

Sorge immer dafür, dass der Trockenraum vor der Ernte fertig ist.
 

Du musst auch dafür sorgen, dass der Trocknungsraum so dunkel wie möglich ist. Sonnenlicht ist ein Killer für Cannabinoide und Terpene, also halte sie in reiner Dunkelheit, wenn du kannst. Vielleicht hast du das große Los gezogen und lebst in perfekten klimatischen Bedingungen, aber für die meisten von uns ist das einfach nicht der Fall. Wenn das nicht der Fall ist, brauchst du höchstwahrscheinlich einige Geräte, die dir helfen, die Temperaturen und die Luftfeuchtigkeit im richtigen Bereich zu halten. Mindestens ein Hygrometer (das ist ein Messgerät für Temperatur und Luftfeuchtigkeit) solltest du schon besitzen. Nimm es und überprüfe, wo die Werte liegen. Wenn die Werte nicht stimmen, musst du vielleicht einen Luftbefeuchter (oder Luftentfeuchter), ein Klimagerät, einige Ventilatoren oder eine Heizung kaufen. Nimm alles, was nötig ist, um die Temperaturen und die Luftfeuchtigkeit innerhalb der erforderlichen Bereiche zu halten. Achte nur darauf, dass die Ventilatoren, das Klimagerät oder die Heizung nie direkt auf die zu trocknenden Blüten gerichtet sind, da dies einen sehr negativen Einfluss auf die Gesamtqualität haben kann.

Sobald die Buds gut getrocknet sind, ist es Zeit, sie zu beschneiden. Besorge dir eine gute Trimmschere von amazon oder aus deinem örtlichen Hydro-Laden (verwende keine Haushaltsschere, es sei denn, du willst maximale Schmerzen) und eine Trimmschale. Mit diesen beiden Utensilien wird das Trimmen viel mehr Spaß machen.

Fermentierung deiner Blüten

Jetzt ist es an der Zeit zu rauchen, richtig? Ähm, nun ja, irgendwie... Sicherlich sind die Knospen zu diesem Zeitpunkt in einem guten Zustand, um geraucht zu werden. Aber wenn du das Beste aus deiner Ernte herausholen willst, musst du sie reifen lassen! Stell dir das Fermentieren wie die Reifung von Wein oder Whiskey vor. Je nach Sorte kann es zwischen 2 Wochen und 6 Monaten dauern, bis das Terpenprofil voll ausgereift ist - aber in den meisten Fällen ist eine Reifezeit von einem Monat perfekt. Besorge dir ein paar wiederverschließbare Einmachgläser (oder ein anderes luftdichtes Gefäß). Lege die Blüten hinein, ohne die Gläser zu überfüllen, 75% voll ist perfekt. Die Knospen brauche Platz zum Atmen.

In den ersten 10 Tagen solltest du die Gläser zweimal am Tag ausschütten. Mach dir keine Sorgen, wenn deine Knospen anfangs etwas feuchter erscheinen. Das ist zu erwarten, da die innere Feuchtigkeit an die äußere Schicht der Blüten entweicht. Nach den ersten 10 Tagen müssen die Gläser nur noch etwa zweimal pro Woche geleert werden. Nach einem Monat solltest du das hochwertigste Gras haben, das du je gesehen hast, denn die Reifung ist ein übersehener Teil des Prozesses - besonders für kommerzielle Anbauer.

6. Zum Schluss

Beim Anbau von Autoflowern ist es sehr wichtig, dass du weißt, worauf du achten musst und wie du sie ernähren kannst. Wenn du das perfekte Gleichgewicht in der Ernährung erreicht hast. Um sich mit den verschiedenen Pflanzen vertraut zu machen, brauchst du Zeit und Erfahrung. Die Vielfalt von Autoflowering Cannabis ist auf ihrem Höhepunkt, denn es gibt so viele Hybride mit den unterschiedlichsten Eigenschaften.

Wir wünschen dir viel Glück beim Anbau deiner Autoflower in diesem Jahr und hoffen, dass dieser Artikel dir auf deinem Weg zu unglaublichen Ernten helfen wird!

 

Externe Quellen:

  1. TRICHOMES OF CANNABIS SATIVA L. (CANNABACEAE) - Dayanandan, P. & Kaufman, Peter. (1976). 
  2. Pollen-Pistil Interaction and Fertilization. - Shivanna, K. (2020).  
17 January 2023