7 Tipps zum Growen auf dem Balkon

Du hast keinen Garten oder ein extra Zimmer? Lass Mary Jane die Julia sein, die auf deinem Balkon sitzt.
30 November 2020
6 min read
7 Tipps zum Growen auf dem Balkon

Inhalt:
  • 1. Die auswahl der samen
  • 2. Auswahl der richtigen stelle
  • 3. Suche nach der lichtquelle
  • 4. Topfgrößen und nährböden zum growen
  • 5. Der perfekte zeitpunkt um anzufangen
  • 6. Trainiere deine pflanzen und manipuliere ihre größe
  • 7. Kümmere dich um deine pflanzen
  • 8. Zum schluss

In unserem Leben ist nicht immer alles perfekt, aber das ist kein Grund irgendetwas nicht zu tun. Würdest du aufhören einen Kuchen zu backen, wenn eine Zutat fehlt? Die meisten suchen da nach Alternativen um weiterzumachen. 

Nun, dasselbe trifft auch auf den Anbau von Cannabis zu. Ist eine Person erstmal entschlossen, ihre eigenen Pflanzen anzubauen, kann es nichts geben, was sie oder ihn davon abhalten könnte es zu tun

Nun hat nicht jeder ein großes Feld, einen großen Garten oder einen freien Raum, der ideal für die Einrichtung eines Indoor Grow-Space ist. Doch das sollte dich nicht davon abhalten, denn es gibt immer einen Weg.

 

Balconies are a great place for growing cannabis!

Balkone sind ein großartiger Ort, um Cannabis anzubauen!

 

Zum Beispiel kannst du Marijuana auf deinem Balkon growen, was eine absolut gute Gelegenheit ist. Sie eignet sich besonders für diejenigen, die in einer Großstadt leben. Die wichtigsten Dinge vor dem Anbau von Gras auf dem Balkon, sind: 

  • Lichtquelle;
  • Raum;
  • Diskretion; 
  • der richtige Nährboden;
  • Und die Art der Strains.

Hier erfährst du mehr über das Growen von Gras auf deinem Balkon.

1. Die Auswahl der Samen

Bevor du anfängst, deine Grow-Equipment zu kaufen, musst du die Samen auswählen. Dazu solltest du einen Blick auf deinen zukünftigen Grow-Space werfen und versuchen, seine Qualitäten zu erkennen. 

Wie viel Sonne kommt auf deinen Balkon? Wie viele Stunden hast du Sonne? Ist das Wetter eher heiß oder kalt? Solche Fragen helfen dir bei der Auswahl der richtigen Strains. 

Autoflower lassen sich leichter anbauen, passen sich an die meisten Anbaubedingungen an und das Growen gelingt meist problemlos. Photoperiodische Pflanzen sind hingegen ziemlich speziell, wenn es um Licht geht, daher solltest du unbedingt ihre Erwartungen erfüllen können.

Die Jahreszeit ist ein weiterer wichtiger Faktor. Wenn du dich in einem eher warmen Klima befindest, empfehlen wir dir die Sativa-dominant Strains, da sie mit heißem oder tropischem Wetter gut klarkommen. Ist das Klima jedoch etwas rauer und kälter, dann werden die Indica Strains wahrscheinlich besser für dich funktionieren.

 

2. Auswahl der richtigen Stelle

Welche Stelle auf deinem Balkon ist am besten geeignet? Im Idealfall ist es eine, an dem deine Pflanzen genug Platz haben um zu wachsen und sich auszubreiten. Daneben sollten sie genügend Zugang zu natürlichem Licht haben und zugleich vor neugierigen Nachbarn geschützt sein. 

Der Platz, den du zur Verfügung hast, hilft dir auch bei der Wahl des Strains. Indicas neigen dazu, kleiner und stämmiger zu sein als Sativas, die mehr nach oben als zur Seite hin growen.

 

Keep your balcony weed plants small and controlled.

Halte deine Balkon-Gras-Pflanzen klein und kontrolliert!

 

Wenn du einen größeren Grow-Space hast, dann kannst du dein Cannabis in größeren Töpfen anbauen. Dies bedeutet mehr Freiheit für deine Pflanzen, wodurch sie mehr Wurzeln entwickeln und größer wachsen. 

Schließlich ist es eine gute Idee, deine Cannabis-Pflanzen neben andere Pflanzen zu platzieren, besonders wenn du von nicht so coolen Nachbarn umgeben bist. Du kannst deine Cannabis-Pflanzen mit einigen anderen dekorativen Pflanzen verbergen. Daneben bietet ein zusätzlicher Vorhang noch mehr Sichtschutz und könnte die perfekte Lösung sein.

3. Suche nach der Lichtquelle

Um zu garantieren, dass du den perfekten Platz auf deinem Balkon gewählt hast, achte besonders auf die Lichtquelle und die Lichtmenge, die deine Pflanzen erhalten werden. Denk daran, dass Cannabis-Pflanzen sonnenverliebt sind und versuche sie an die sonnigste Stelle auf deinem Balkon zu platzieren. 

Allerdings musst du zuerst überprüfen, welche Art von Samen du growen willst, bevor du dich mit der Lichtquelle beschäftigst. Da zum Beispiel photoperiodische Cannabis-Pflanzen den größten Teil des Tages viel Licht benötigen (davon idealerweise 5-6 Stunden direktes Sonnenlicht) und völlige Dunkelheit, wenn es Nacht wird. 

 

Check the light schedule your plants will get growing on your balcony.

Schau dir den Lichtzyklus an, den deine Pflanzen auf deinem Balkon benötigen!

 

Hingegen growen Autoflower Cannabis-Pflanzen unabhängig von der Lichtmenge, die sie erhalten. Wobei auch bei ihnen gilt: je mehr, desto besser. 

Wenn nachts eine Glühbirne direkt auf deine Pflanzen gerichtet ist, kannst du sie vielleicht mit einem Vorhang abdecken. 

 

4. Topfgrößen und Nährböden zum Growen

Wenn du Graspflanzen auf einem Balkon anbaust, musst du dir auf jeden Fall ein paar Töpfe und Unterteller kaufen, um das überschüssige Wasser aufzufangen. Der Teil mit dem Unterteller ist nicht zu unterschätzen, auch wenn es zunächst nicht so wichtig erscheint.

Wenn du Marihuana anbaust, solltest du unbedingt auf die besten Bedingungen für die Pflanze, wozu Ordnung und Sauberkeit gehören, achten! Deshalb gehört die Pflege deines Gartens zu den Grundregeln der Kultivierung. 

Halte alles sauber und vermeide damit Schädlinge und Verunreinigungen, soweit es eben möglich ist. Die Unterteller sind deine besten Freunde, da sie altes, schmutziges und unerwünschtes Wasser auffangen. Davon brauchst du unbedingt mehrere.

Der Nährboden in dem du growst, ist ein weiterer wichtiger Aspekt der definitiv das Endergebnis beeinflussen wird. Wenn du direkt im Erdboden anbaust, haben deine Cannabis-Pflanzen Zugang zu unbegrenzten Nährstoffen und die Möglichkeit, ihre Wurzeln so weit auszudehnen, wie es nötig für sie ist. 

Doch Gras auf einem Balkon anzubauen ähnelt diesem Fall überhaupt nicht. Um sicherzustellen, dass deine Pflanzen gut ernährt und gepflegt werden, empfehlen wir dir qualitativ hochwertige Erde zu nehmen, um die Mängel des Growens in Töpfen auszugleichen.

Der ideale Nährboden sollte organisch sein, mit guter Drainage und Luftzirkulation, wie z.B. Kokos; er sollte Wurmgüsse, Fledermaus-Guano und andere Düngemittel enthalten; und kleine und große Steine für eine zusätzliche Drainage. 

Wir wissen, dass die Auswahl des passenden Bodens nicht gerade einfach ist. Gerade auch weil sie sich teilweise sehr ähnlich sehen. Als allgemeine Regel solltest du versuchen, Böden mit dunkler Farbe und einer lockeren, reichhaltigen Textur zu wählen. 

Normalerweise kommt hochwertiger Boden mit den nötigen Zutaten wie kompostierten Waldhumus, Perlit, Wurmguss, Fisch-/Knochen-/Krabbenmehl, Seetang, etc, etc. Das ideale Gleichgewicht für die Pflanzen ist 80% Erde und 20% Wurmgüsse, mit einer Schicht Steine unten und etwas Fledermausguano und Dünger oben drauf.

 

5. Der perfekte Zeitpunkt um anzufangen

Wenn wir Cannabis Outdoor oder auf einem Balkon anbauen, ist das Timing des Starts absolut entscheidend. Die perfekte Jahreszeit, um mit dem Anbau zu beginnen, ist der Frühling. Also stell dir einen Wecker, markiere einen Tag im Kalender oder was auch immer dich daran erinnert, deine Samen rechtzeitig keimen zu lassen.

 

Spring is the perfect time to germinate your seeds.

Der Frühling ist die perfekte Zeit, um deine Samen keimen zu lassen.

 

Bereits ein paar Tage vor Beginn des Frühlings ist es perfekte die Keimung zu beginnen. Auf diese Weise gewinnst du etwas zusätzliche Zeit, damit deine Pflanzen growen und sich voll entfalten können. 

Wenn das Wetter am Ende des Winters oder zu Beginn des Frühlings noch recht kühl ist, ist es sinnvoll abends ein paar zusätzliche LED-Lichter aufzustellen, um deinen Babys etwas Unterstützung zu geben. 

 

6. Trainiere deine Pflanzen und manipuliere ihre Größe

Wenn dein Grow-Space auf dem Balkon begrenzt ist oder wenn du aus irgendeinem Grund deine Pflanzen etwas zurückhalten musst, dann ist die Anwendung einiger Trainingsmethoden zur Verringerung ihrer Größe und zur Kontrolle ihres Ausmaßes echt sinnvoll. 

Der beste Zeitpunkt für das Trimmen deiner Pflanzen, ist die vegetative Phase. Wenn sie sich wohlfühlen und ihre Gestalt und Struktur ausbauen, um später die Buds zu halten.

Normalerweise sollten Cannabis-Pflanzen auf dem Balkon kurz und dicht sein. Um dies zu erreichen, musst du die Pflanzen so trainieren, dass sie seitwärts statt nach oben growen. Hierfür schneidest du den oberen Trieb, die Spitze der Pflanze ab.

Dadurch regst du sie dazu an, mehr Blätter unterhalb des Schnittes anzubauen, wodurch sie buschiger statt höher wird. Beschneide deine Pflanzen während der Vegetationsphase weiterhin regelmäßig, um ihre Größe während des Grow-Zyklus zu kontrollieren.

 

7. Kümmere dich um deine Pflanzen

Du solltest nicht erwarten, dass deine Pflanzen dich belohnen, wenn du nicht bereit bist, sie zu pflegen. Das bedeutet, wenn du erstklassige Ergebnisse anstrebst, musst du genauso viel dafür arbeiten. 

Wenn es bei dir stürmt, solltest du auf starke Winde achten, da diese die Stängel deiner Pflanzen brechen könnten. Und auch zu lange Regenperioden können deine Pflanzen belasten.

Hüte dich davor, den Boden mit Wasser zu übersättigen. Am besten du schaffst deine Pflanzen bei Sturm und Regen nach innen. Niemand mag gern nach Hause kommen und seine Pflanzen mit Schimmel oder verfaulten Buds vorfinden, also tue alles um dies zu vermeiden!

 

Avoid overwatered weed plants!

Vermeide überwässerte Gras-Pflanzen!

An den Spitzentagen der Sommerhitze musst du daran denken, wie 'durstig' deine Pflanzen sein können. Sie können sehr schnell Wasser trinken, vergiss also nicht, deine Pflanzen zu gießen, besonders an extrem heißen Tagen. 

Zuletzt solltest du deine Pflanzen täglich genau überprüfen und auf Schädlinge achten. Egal, ob du Outdoor, Indoor oder auf deinem Balkon growst: Schädlinge sind immer eine Bedrohung, die du vermeiden solltest.

Da Vorbeugung der beste Weg ist, besorg dir ein paar Ungeziefer abweisende Pflanzen und du kannst nachts ruhiger schlafen. Zu den besten Begleiterpflanzen gehören:

 

Pflanze
Nutzen
Basilikum Thrips, Käfer, Blattläuse und Fliegen abweisend.
Ringelblumen Ungeziefer bevorzugen es gegenüber Gras, wirkt perfekt als Ablenkung. 
Bohnen Fixieren Stickstoff aus der Luft und leiten ihn in den Boden ein.
Knoblauch Fungizid, schädlingsabweisend.
PfefferminzeAmeisen, Flöhe, Blattläuse und Flohkäfer abweisend.
Petunien Kürbiskäfer, Käfer und Blattläuse abweisend.

 

8. Zum Schluss

Wenn es etwas gibt, das wir gelernt haben, dann dass es dort, wo Willenskraft vorhanden ist auch Lösungen gibt. Und eine zweite Lektion, die wir gelernt haben ist, dass sich Gras-Pflanzen wie Chamäleons an unterschiedliche Wachstumsbedingungen gewöhnen.

Weed auf einem Balkon anzubauen ist genauso nachhaltig wie jeder andere Weg, es braucht nur etwas mehr Vorüberlegungen um sicherzustellen, dass nichts außer Kontrolle gerät und dann kannst du damit rechnen, in kürzester Zeit ein paar schöne Buds zu ernten.

Viel Spaß beim Growen deiner Graspflanzen auf deinem Balkon! Es wird dich sicher in eine glorreiche Zukunft bringen. 

30 November 2020
Comments