FastBuds seedbank #1 with 10426 diaries and a rating of Growdiaries 8.8/10 on GrowDiaries
Growdiaries 8.8/10 with 10426 diaries on GrowDiaries

Die Geschichte des Selbstblühenden Cannabis

Von den Steinzeitfarmern zu den Fast Buds' Breeders: Wie hat der Mensch geschafft, was die Natur nicht geschafft hat?
Author Ryan
27 October 2022
6 min read
Die Geschichte des Selbstblühenden Cannabis

Inhalt:
  • 1. Cannabis ruderalis
  • 2. Was hält die zukunft für die autoflowering genetik bereit?
  • 3. Schlussfolgerung

Es ist eine Geschichte, die Jahrtausende alt ist. Die Entwicklung der autoflowering Cannabissorten von Fast Buds erforderte Zehntausende von Arbeitsstunden unserer erfahrenen Züchter, aber sie hatten auch ein wenig Hilfe von alten Cannabisbauern, die vor über 10.000 Jahren anbauten, aßen und vermutlich auch rauchten. Der Cannabisanbau begann in Zentralasien, in der Gegend der heutigen Mongolei, vor etwa 12.000 Jahren. Es war eine der ersten Pflanzen, die der Mensch domestiziert hat. Die Praxis verbreitete sich über ganz Eurasien, und um 2000 v. Chr. wurde es von Menschen im Westen bis nach Deutschland und im Osten bis nach Japan angebaut.

Der Mensch sieht das Gras, der Mensch zähmt das Gras, der Mensch raucht das Gras, und das war's. So lautet die ganze Geschichte nach vielen Berichten, aber die Realität ist nicht ganz so einfach. Der Mensch verbessert die Pflanzen, die er anbaut, durch gezielte Züchtung, und Hanf war da keine Ausnahme. Die Bauern der Antike züchteten Sorten für die Herstellung von Kleidung und Seilen, aber auch für medizinische, religiöse und erholsame Zwecke. Irgendwann, wahrscheinlich im heutigen Russland, entkamen diese von Menschenhand geschaffenen Sorten aus ihren neolithischen Plantagen und wuchsen wild. Dieses neu verwilderte Cannabis nennen wir heute Cannabis Ruderalis, oder, wenn du aus bestimmten Teilen der USA kommst, Ditch Weed. Man kann daraus keine Hanffasern herstellen, und wenn man die Blüten raucht, bekommt man Kopfschmerzen. Einst wurde diese Sorte von Cannabis nur als Schädling betrachtet, aber sie hat eine gute Eigenschaft: Sie blüht und wächst dort, wo domestiziertes Cannabis nicht wächst.

1. Cannabis Ruderalis

Als die Ruderalis aus ihrem landwirtschaftlichen Gefängnis entkam, hatte der Mensch die Pflanze nach Norden in Sibirien gebracht, wo sie im Sommer mehr als zwanzig Stunden Tageslicht und im Winter vier oder weniger Stunden ertragen musste. Pflanzen, die in Abhängigkeit vom Licht blühten, starben, während sich einige wenige widerstandsfähige Mutanten, die nach ihrer eigenen inneren Uhr blühen konnten, in der ganzen Welt verbreiteten. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts unterteilten Wissenschaftler, die sich mit Cannabis beschäftigten, die Pflanze in drei Unterarten: Sativa, Indica und Ruderalis. Die Züchter konzentrierten sich auf die Herstellung besserer Sativa- und Indica-Sorten, während Ruderalis ignoriert und nur von verzweifelten Teenagern geraucht wurde.

In den 1970er Jahren versuchten einige vorausschauende Züchter, Ruderalis wieder zu zähmen, aber die meisten gaben auf, da sie feststellten, dass es ihnen nicht gelang, autoflowering Genetik einzubauen und stabile, rauchbare Blüten zu erzeugen. Es gab jedoch einen ungewöhnlich eifrigen Züchter, der einige Erfolge verzeichnen konnte: die Regierung der Vereinigten Staaten. Bis 2017 produzierte die Universität von Mississippi das gesamte Marihuana, das in den Vereinigten Staaten für wissenschaftliche Zwecke verwendet wurde. Die Universität baute sogar das erste legale medizinische Cannabis für das MMJ-Programm der US-Bundesregierung an, das 1978 begann, aber nur 13 Patienten diente. Im Gegensatz zu dem, was Kifferfilme glauben machen wollen, war und ist das Cannabis der US-Regierung von schockierend niedriger Qualität und hat einen Höchstgehalt von etwa 8 % THC. Eine der experimentellen Sorten, die in diesem Labor angebaut wurden, war wahrscheinlich eine autoflowering Kreuzung zwischen einer mexikanischen Sativa und einer russischen Ruderalis.

 

Hauptmerkmale von Cannabis Ruderalis

Hauptmerkmale von Cannabis Ruderalis.
 

Wir sagen "wahrscheinlich", weil es keine öffentlich zugänglichen Unterlagen darüber gibt, was dieses Labor angebaut hat, abgesehen von den Proben, die an die Patienten geschickt wurden, die alle minderwertiges Gras von einer unbekannten Sativa waren. Es könnte aber auch von kanadischen Universitäten in Ottawa stammen. In jedem Fall fristete diese obskure Kreuzung ein Schattendasein, bis sie in die Hände eines Züchters gelangte, der sich The Joint Doctor nannte. Der Joint Doctor knackte schließlich das Autoflowering-Rätsel. Er erhielt eine Sorte, die nur als "Mexican Rudy" bekannt war, die früh blühte und kurz wuchs. Woher diese Sorte kam, ist selbst für ihn ein Rätsel, aber er glaubt, dass jemand sie aus dem Labor der Universität von Mississippi weggeschafft hat.

Im Laufe der Zeit züchtete The Joint Doctor Mexican Rudy und kreuzte sie dann mit Northern Lights #2, in der Hoffnung, eine kurze, schnell blühende Pflanze mit einem anständigen THC-Gehalt zu erhalten. Dann kreuzte er diese erste Generation mit einer legendären Indica aus den 1970er Jahren, William's Wonder. In dieser zweiten Charge entdeckte er männliche Pflanzen, die sofort nach der Keimung blühten. Mit diesen männlichen Mutanten als Bestäubern züchtete er vollständig selbstblühende Nachkommen, die nicht höher als 30 Zentimeter wurden. Der Joint Doctor nannte diese bizarre neue Kreuzung "Willy's Automatic" und experimentierte weiter. In der sechsten Generation schuf er das, was er "The Lowrider" nannte. Die erste kommerziell erhältliche autoflowering Cannabissorte.

Die Cannabiswelt war sich nicht ganz sicher, was sie von The Lowrider halten sollte. Ihre Erträge waren gering, ihr THC-Gehalt war mittelmäßig, und ihr Geschmack ließ zu wünschen übrig. Viele erfahrene Züchter hielten sie für eine Neuheit, akademisch interessant, aber nichts, was man jemals selbst anbauen wollte. Andere sahen jedoch Potenzial. Eine kräftige, selbstblühende Pflanze würde sich perfekt für den diskreten Heimanbau eignen, und wer weiß, was die Zukunft noch bringen würde.

 

Die erste autoflowering Genetik waren männliche Pflanzen

Die erste autoflowering Genetik waren männliche Pflanzen, die sofort nach der Keimung blühten.
 

Einige einflussreiche Züchter, wie Donny Danko von der High Times, vertraten eine Pro-Lowrider-Haltung. Seiner Ansicht nach war die neue Cannabissorte perfekt für eine bestimmte Art von Züchtern. Vielleicht war der Lowrider nicht für jeden etwas, aber das war nicht das Ende der autoflowering Cannabissorte. Danko war ein früher Evangelist der Autoflowering-Sorten, indem er die Lowrider und ihre unmittelbaren Verwandten in seinem Podcast und in der Presse propagierte.

Der Joint Doctor züchtete weiterhin neue Blüten, während andere, wie Fast Buds, ihre eigenen Experimente starteten. Autoflowering-Cannabis ist seit weniger als einem Jahrzehnt auf dem Markt, und die Züchter haben die Grenzen der Lowrider bereits überwunden. Moderne Sorten wie Tangie Auto können eine Höhe von 150 Zentimetern erreichen. Auch wenn sie immer noch kurz wachsen, sehen Sorten wie Blue Dream'Matic eher wie ein Busch als wie ein Baum aus, und sie packen eine Menge Blüten auf ihren kleinen Rahmen. Der THC-Gehalt ist kein Thema mehr, Sorten wie Gorilla Glue können über 24 % erreichen. Was den Geschmack angeht, so sind moderne Autoflowering-Sorten genauso intensiv und komplex wie ihre photoperiodischen Vettern. Fast Buds' Pineapple Express packt den ganzen fruchtigen Geschmack des Originals in ihren stämmigen 140-Zentimeter-Rahmen.

2. Was hält die Zukunft für die autoflowering Genetik bereit?

Um es ganz klar zu sagen: Der Himmel ist die Grenze. Autoflowering-Cannabissorten sind wirklich bahnbrechend und übertreffen bereits jetzt das, was wir für möglich hielten. Der aktuelle Boom der letzten vier Jahre liegt hinter uns, und wer weiß, wo wir in weiteren vier Jahren stehen werden.

Im Moment kommen autoflowering Versionen von fast allen Top-Photoperioden-Sorten auf den Markt. Im Jahr 2016 brachte Fast Buds ihre automatische Gorilla Glue auf den Markt und erzielte damit einen lächerlichen Erfolg. Sie wurde schnell zur umsatzstärksten autoflowering Sorte aller Zeiten und stellte frühere Maßstäbe in den Schatten. Und sie ist nicht die einzige autoflowering Sorte, die heutzutage einen THC-Gehalt von über 25 % erreicht. Mehrere Sorten haben diesen THC-Gehalt im vergangenen Jahr überschritten, und mit dem Aufstieg des allmächtigen CBD gibt es auch Sorten, die ein ausgewogenes Verhältnis von THC und CBD aufweisen.

 

Was hält die Zukunft für die autoflowering Genetik bereit

Autoflowering-Genetik erobert schnell den Cannabismarkt!
 

Einst in den Hintergrund gedrängt, erobern Autoflowering-Sorten heute schnell die Spitze des Marktes, und das ist wirklich keine Überraschung. Da sie in einem viel größeren klimatischen Bereich, in viel kürzeren Zeiträumen und in höheren Lagen angebaut werden können als ihre photoperiodischen Vettern, ist es eigentlich nur eine Überraschung, dass diese Marktverschiebung nicht schon früher stattgefunden hat. Sie weisen auch eine höhere natürliche Resistenz gegen Schädlinge und Krankheiten auf und sind weniger anfällig für Schimmel im Wurzelsystem und an den Blüten.

Aber gibt es auch Nachteile beim Anbau von Autoflowering-Pflanzen gegenüber photoperiodischen Pflanzen?

Sicher, wie bei allem im Leben gibt es immer einen Kompromiss. Wenn du nur ein paar extrem große Pflanzen anbauen willst (möglicherweise, um den örtlichen Gesetzen zu entsprechen), dann sind Autoflowering-Pflanzen vielleicht nicht die beste Lösung. Aber wenn du in kürzester Zeit das Beste für dein Geld haben willst, gibt es keinen besseren Weg als autoflowering Cannabisgenetik!

3. Schlussfolgerung

Es hat Tausende von Jahren gedauert, bis die Menschen Autoflowering für ihre Zwecke nutzbar gemacht haben, und in weniger als einem Jahrzehnt hat Fast Buds' eine erstaunliche Bandbreite an Sorten gezüchtet, aus denen man wählen kann. Wenn wir das schon im ersten Jahrzehnt geschafft haben, was können wir dann erst im nächsten erreichen? Wir haben ein paar Ideen, also bleib dran an Fast Buds und in der Zwischenzeit viel Spaß beim schnelleren Wachsen!

Author Ryan
27 October 2022