Wie man Cannabutter herstellt: Die vollständige Anleitung

22 June 2023
Was ist die magische Zutat in Cannabis Edibles? Cannabutter! Lies unseren Leitfaden zur perfekten Cannabutter!
22 June 2023
13 min read
Wie man Cannabutter herstellt: Die vollständige Anleitung

Inhalt:
Read more
  • 1. Das wichtigste zuerst: berechnen der thc-dosierungen
  • 2. Decarboxylierung
  • 3. Herstellung der butter
  • 3. a. Zutaten und werkzeuge
  • 3. b. Schritt 1: grinden der decarbed buds
  • 3. c. Schritt 2: die butter schmelzen lassen
  • 3. d. Schritt 3: das gras hinzufügen
  • 3. e. Schritt 4: filter die cannabutter
  • 3. f. Schritt 5: abkühlen
  • 4. Cannabutter-maschinen
  • 5. Mit cannabis versetztes kokosnussöl - die gesündere, schmackhaftere und vegane alternative zu cannabutter
  • 6. Kann man cannabutter im kühlschrank aufbewahren?
  • 6. a. Was ist mit dem einfrieren deiner cannabutter?
  • 7. Unterm strich

Mit Cannabis versetzte Edibles herzustellen, ist etwas, das jeder Marihuanakonsument mindestens einmal probieren sollte. Und während man Edibles wahrscheinlich in einem nahe gelegenen Coffee-Shop kaufen kann - je nachdem, in welchem Land man wohnt - ist die Herstellung von selbstgemachten Edibles mit Sicherheit eine lustige Erfahrung. Es sei denn, du verbrennst am Ende deine Buds, oder noch schlimmer, du fühlst gar nichts.

Der absolute Schlüssel zu perfekten Edibles aus Gras, die tatsächlich den Job erledigen, dich high zu machen, ist die richtige Zubereitung der Cannabutter (Cannabisbutter) für dein Rezept. Es braucht nur 5 Schritte, eine Tasse Wasser, eine Tasse Butter und 7 bis 10 Gramm Marihuana.

 

Wolltest du schon immer lernen, wie man Cannabutter herstellt? Sebastian Good hat ein paar tolle Rezepte für dich.
 

Obwohl der Prozess ein bisschen knifflig sein kann, brauchst du nicht unbedingt ein Meister in der Küche zu sein, um eine tolle magische Butter für deine Edibles zu bekommen. Alles, was man braucht, ist Organisation und Geduld. Der häufigste Fehler, den Leute machen, wenn sie Cannabutter für ihre selbstgemachten Edibles kochen, ist das Überspringen des Decarboxylierungsprozesses. Wenn du deine Pflanzen nicht durch den Decarboxylierungsprozess bringst, könnte das der Grund dafür sein, dass deine Marihuana-Edibles nicht den gewünschten Effekt erzielen. Vergewissere dich, dass du unsere Anleitung zum richtigen 'decarben' deiner Buds befolgst.

 

Bevor du in der Küche loslegst, hilft es, sich zu vergewissern, warum du dir all diese Mühe machst. Verschiedene Cannabiskonsumenten entscheiden sich aus unterschiedlichen Gründen für den Konsum von Esswaren. Viele mögen einfach nicht die Vorstellung, Rauch oder Dampf zu inhalieren, während einige die erhöhte Potenz bevorzugen, die Cannabis-Esswaren zu bieten haben. Aber warum wirken sie so stark? Nun, das hat alles damit zu tun, wie der Körper Cannabinoide verarbeitet. Wenn du dein Gras rauchst oder kiffst, gelangen THC und andere Cannabinoide durch kleine Lungenbläschen, die so genannten Alveolen, in den Blutkreislauf - den Ort des Gasaustauschs, der es uns ermöglicht, Sauerstoff einzuatmen und Kohlendioxid auszustoßen. Da inhalierte Cannabinoide so schnell in den Blutkreislauf gelangen, setzen die Wirkungen rasch ein. THC wird schnell durch die Blut-Hirn-Schranke ins Gehirn transportiert, wo es sich an CB1-Rezeptoren bindet und zu einem Anstieg des Wohlfühlhormons Dopamin führt.

Oral eingenommene Cannabinoide hingegen nehmen einen ganz anderen Weg. Nach der Einnahme müssen die Cannabinoide die Mühen des Verdauungssystems überstehen. Dabei wird nur ein kleiner Teil dieser Moleküle in das Blut aufgenommen. Das mag für manche abschreckend wirken, aber diejenigen, die es schaffen, haben am Ende ein viel intensiveres psychoaktives Erlebnis. Die absorbierten THC-Moleküle werden zur Leber transportiert, dem wichtigsten Entgiftungsorgan des Körpers. Dort wandelt die Leber THC in ein viel stärkeres Molekül um, das als 11-Hydroxy-THC bekannt ist. Dieser Prozess nimmt einige Zeit in Anspruch, was bedeutet, dass Edibles zwischen 30 und 90 Minuten brauchen, um ihre Wirkung zu entfalten. Da 11-Hydroxy-THC jedoch so stark wirkt, hält das Erlebnis länger an und bietet ein viel stärkeres High. 

1. Das Wichtigste zuerst: Berechnen der THC-Dosierungen

Bevor wir fortfahren, ein weiterer wichtiger Aspekt, den ihr unbedingt bedenken solltet: wenn ihr euch entscheidet, eure eigenen Edibles herzustellen, ist die Berechnung eurer THC-Toleranz und der perfekten Dosen für eure magischen Backwaren wichtig.

Nicht jede Person wird die gleiche Wirkung auf die gleiche Menge an Essbarem haben, wenn du dir also nicht sicher bist, empfehlen wir dir, einen Blick auf diesen Beitrag zu werfen, wie du die perfekte THC-Dosis für deine Esswaren berechnen kannst. Sobald du erfolgreich berechnet hast, was die perfekte Menge THC für deine Cannabis-Edibles ist, kannst du beginnen.

2. Decarboxylierung

Wie wir bereits erwähnt haben, ist dies der wichtigste und zugleich der am meisten übersehene Teil des Cannabutter-Herstellungsprozesses. Wird er ausgelassen, kann dies zu schwachen oder sogar inaktiven Esswaren führen, was sehr schade ist. Die Decarboxylierung ist wichtig, weil rohe Cannabisblüten fast kein THC enthalten. Ja - du hast das richtig gelesen! Es scheint kontraintuitiv, aber Cannabispflanzen stellen eigentlich kein THC her. Stattdessen erzeugen ihre Stoffwechselwege die Vorstufen der Cannabinoide, die als Cannabinoidsäuren bekannt sind. Jedes Cannabinoid hat seine eigene entsprechende Cannabinoidsäure. So liegt THC in rohem Cannabis als THCA und CBD als CBDA vor. Diese Chemikalien weisen eine andere Molekularstruktur in Form einer Carbonsäuregruppe auf, die aus zusätzlichem Kohlenstoff, Sauerstoff und Wasserstoff besteht. 

Da sie eine andere Form haben, verhalten sie sich im Körper unterschiedlich. THCA zum Beispiel wirkt auf die Cannabinoidrezeptoren anders als THC, was bedeutet, dass es keine psychoaktive Wirkung hat. Du könntest alle rohen Cannabisblüten essen, die dein Kiefer zulässt, und würdest trotzdem nichts spüren! Mit der Decarboxylation wird dieser Prozess jedoch gelöst. Dieser kompliziert anmutende Begriff bezieht sich auf die Abspaltung der Carbonsäuregruppe. Im Falle von THCA bleibt dabei THC zurück.

Um die Decarboxylierung zu erreichen, müssen wir Hitze anwenden. Das Anzünden eines Feuerzeugs an der Spitze eines Joints oder einer Bong löst dieses Problem, ebenso wie das Hochdrehen des Ofens für eine angemessene Zeitspanne während des Kochens. Indem du dein Marihuana durch den Prozess der Decarboxylierung, oder 'Entkohlung' ("to decarb") führst, wirst du sicherstellen, dass du das Beste aus den psychoaktiven Effekten deiner Cannabisblüten herausholst. Durch den Prozess der Decarboxylierung werden die in deinem Cannabis enthaltenen Cannabinoide, wie das berühmte THC und CBD, aktiviert, was genau das ist, was wir wollen, wenn wir das 'High'-Gefühl bekommen wollen. Wenn Marihuana geraucht oder verdampft wird, geschieht der Decarboxylierungsprozess aufgrund der hohen Temperaturen, denen die Buds ausgesetzt sind, augenblicklich. So verwandelt sich zum Beispiel Tetrahydrocannabinolic, THCA, das rohe Cannabinoid, in THC - die aktive Komponente, die die bekannten Cannabis-Effekte hervorruft.

Wenn es um Edibles geht, müssen diese beiden berühmten Cannabinoide, THC und CBD, in dem, was wir konsumieren, noch vorhanden sein, damit unser Körper sie durch unser Verdauungssystem aufnehmen kann. Um die Buds für die Herstellung der Cannabutter zu entcarben, brauchst du nur deine Buds zu nehmen und vorzuwärmen, bevor du sie mit der Butter vermischst.

 

Decarboxylation: the first step for making cannabutter

Decarboxylation ist der erste und wichtigste Schritt zur Herstellung von Cannabutter.
 

Während manche Leute die Buds vielleicht lieber direkt in die heiße Butter einweichen, um sie zu entkohlen, wird dies zu einem stärkeren Grasgeschmack auf euren Edibles führen, was im Moment vielleicht nicht so schlecht klingt, aber wenn ihr einen Bissen von diesen lecker aussehenden Brownies braucht und merkt, dass es schmeckt, als hättet ihr gerade ein Stück von einem rohen Bud genommen, werdet ihr verstehen, was wir gemeint haben. Also, wie entkohlen wir unsere Buds? Der Prozess beinhaltet zuerst Zeit, um die Blüten zu trocknen und hohe Temperaturen. Um euer Marihuana zu decarboxylieren, braucht ihr ein sauberes Ofenblech, legt ein Blatt Backpapier darauf und verteilt eure Buds. Stelle deinen Ofen auf 110-130°C ein und schiebe das Blech für ca. 20-40 Minuten hinein, je nachdem, wie viel Hitze du eingestellt hast. Wir empfehlen immer niedrig und langsam zu backen, um Schlimmeres zu vermeiden.

Extra Tipp

Denke daran, dass je älter oder trockener die Cannabis-Buds sind, desto weniger Zeit brauchen sie, um den Prozess der Decarboxylierung zu durchlaufen!

Drehe die Buds alle 10 Minuten auf dem Tablett, so dass sie gleichmäßig freigelegt werden. Hol sie heraus, bevor sie verbrannt werden.

3. Herstellung der Butter

Während Butter aufgrund ihrer Vielseitigkeit eine großartige Option zur Herstellung deiner Cannabutter ist, gibt es auch andere Alternativen, um sie herzustellen: Hallo Veganer! Einige Zutaten wie Kokosnussöl, Olivenöl oder andere fetthaltige Zutaten werden auch die Arbeit erledigen. Versuche jedoch, die Verwendung von Margarine zu vermeiden.

Ingredients for making cannabutter

Zutatenliste für die Herstellung von Cannabutter.
 

Zutaten und Werkzeuge

  • 1 Tasse Butter
  • 1 Tasse Wasser
  • 7-10 Gramm dekarboxyliertes Marihuana
  • Kochtopf oder Kasserolle
  • Abseihtuch

Schritt 1: Grinden der decarbed Buds

Wie bei fast jeder Methode des Weedkonsums wird der erste Schritt das grinden deines Grases sein. Pass auf, dass du dein Marihuana nicht zu sehr zermahlst, sonst wird es ein Alptraum sein, wenn du  versuchst, die kleinen Partikel danach aus der Butter zu entfernen.

Schritt 2: Die Butter schmelzen lassen

Nimm eine Tasse Wasser und eine Tasse Butter und wirf sie in einen Topf und lass die Butter bei niedriger Temperatur schmelzen!

Schritt 3: Das Gras hinzufügen

Wenn die Butter zu schmelzen beginnt, gib dein gemahlenes decarboxyliertes Cannabis in die Mischung. Halte die Hitze niedrig - höher als 70°C und niedriger als 95°C. Lasse die Mischung etwa 2-3 Stunden weiter köcheln, rühre dabei gelegentlich um und lasse sie nie zum Sieden kommen.

 

Adding the weed to your cannabutter mix

Sobald das Wasser heiß genug ist und die Butter zu schmelzen beginnt, füge dein decarboxyliertes Marihuana hinzu.
 

Schritt 4: Filter die Cannabutter

Du willst wahrscheinlich keine knusprigen und bitteren Blätter auf deinen Edibles haben wollen. Deshalb nimm ein Tuch und lege es über ein Glas, eine Schüssel oder einen Plastikbehälter, sobald du die Butter für die nötige Zeit erhitzt hast. Lass der Mischung genug Zeit, dass sie richtig durchlaufen kann. Du kannst versuchen etwas Druck auf das Tuch auszuüben, solange du darauf achtest, dass keine schlecht schmeckenden Partikel in die Butter fallen.

Schritt 5: Abkühlen

Lege die Mischung in den Kühlschrank und lass sie wieder fest werden. Sobald sie fest genug geworden ist, wird das überschüssige Wasser von der Butter getrennt, die du dann mit einem Messer oder Löffel aus der Butter herausschneiden kannst.

4. Cannabutter-Maschinen

Wenn du kein Vertrauen in deine Küchenkünste hast und du nicht riskieren willst, deine Buds für einen fehlgeschlagenen Cannabutterversuch zu verschwenden, dann könnte der Kauf einer Cannabuttermaschine die beste Option für dich sein. Diese Zaubermaschinen sind ein Produkt sowohl der zunehmenden Beliebtheit des Konsums von Cannabis Edibles als auch von Marketing-Masterminds, die nie die Chance verpassen, Geld zu verdienen.

Okay, vielleicht waren wir etwas hart, denn Cannabuttermaschinen werden nicht nur zur Herstellung von Cannabutter, sondern auch zur Herstellung von Lotionen, Ölen, Getreidealkoholen und anderen Produkten verwendet. Mit ihnen kannst du jede Art von Kräuteröl herstellen, die du gerne herstellen möchtest.

 

Cannabutter Maker Machines

Wenn du nicht riskieren willst, deine Buds zu ruinieren, oder wenn du häufig Edibles konsumierst, dann ist eine Cannabutter-Maschine vielleicht genau das Richtige für dich.
 

Cannabuttermaschinen bestehen im Grunde genommen aus einer Kombination aus einem botanischen Extraktor, einem Mixer, einem digitalen Thermostat und einer Heizeinheit. Die Herstellung eurer Cannabutter dauert zwei Stunden, obwohl wir darauf hinweisen sollten, dass du dein Marihuana noch decarben musst, bevor du die Cannabuttermaschine benutzen kannst.

5. Mit Cannabis versetztes Kokosnussöl - die gesündere, schmackhaftere und vegane Alternative zu Cannabutter

Cannabutter ist eine ziemlich fantastische Option für die Herstellung einer breiten Palette von Esswaren, aber weißt du, was noch besser ist? Noch leckerer? Und genauso einfach zu machen? Mit Cannabis versetztes Kokosnussöl, das ist es. Es ist nicht nur gesünder und schmeckt besser (je nach persönlicher Vorliebe, versteht sich), sondern ist auch vielseitiger, da es in der Regel etwas weniger aromatisiert ist als herkömmliche Butter. Außerdem hat es einen höheren Fettgehalt als Butter, was bedeutet, dass der Cannabinoidgehalt besser umgewandelt und aufgenommen wird.

Außerdem kann jeder (auch Veganer und Vegetarier) durch die Verwendung von Kokosnussöl anstelle von Butter jede pikante oder süße Leckerei genießen, die auf dem Speiseplan steht. Und da Kokosöl keine Milchprodukte enthält, ist es viel länger haltbar als Butter - vorausgesetzt, man filtert das gesamte Pflanzenmaterial sorgfältig aus dem Endprodukt heraus. Wenn du ein Butterliebhaber bist - und ich weiß, dass ich gerade zwei Absätze darüber geschrieben habe, wie viel leckerer Canna-Kokosöl als Butter ist - gibt es etwas Besseres als eine frisch getoastete Scheibe Sauerteig, die bis zum Rand mit frischer Cannabutter bestrichen ist? Ich denke nicht - dann nur zu, meine Freunde! Beide wirken auf lange Sicht die gleiche Magie.

Aber wenn du dich für mit Cannabis versetztes Kokosnussöl interessierst, dann lass uns die beste Methode zu seiner Herstellung durchgehen. Während das obige Rezept genauso gut für Butter oder Öl funktioniert, ist dies die neue Methode, die wir sowohl für Cannabutter als auch für Öl verwenden. Es ist sehr ähnlich, aber wir lassen die ganze Charge viel länger köcheln, was die Gesamtmenge an Cannabinoiden und Terpenen im Endprodukt erhöht.

Zutaten

  • 14 bis 28 Gramm "decarbed" Cannabis. Das kann die Knospe sein, aber wenn du von deinem letzten Anbau noch etwas übrig hast, warum nicht einfach das verwenden? Denk daran, dass das Gewicht nicht mehr als ein Richtwert ist. Die Bandbreite der Potenz, die man heute in Zügen findet, ist riesig, also benutze deinen gesunden Menschenverstand. Die 28-Gramm-Zahl ist ziemlich viel, wenn du also super potente Blüten verwendest, solltest du die Menge vielleicht sogar auf unter 14 Gramm senken. Es geht hier wirklich nur ums Experimentieren.
  • 1 Liter hochwertiges natives Kokosnussöl;
  • 3 Liter gefiltertes Wasser.

Ausrüstung

  • Ein langsamer Kocher oder ein Schmortopf. Du kannst einen normalen Kochtopf verwenden, aber für die besten Ergebnisse und einen viel einfacheren Prozess empfehlen wir einen langsamen Kocher
  • Ein feines Metallsieb, wie man es auch verwenden würde, um Mehl vor dem Backen von Klumpen zu befreien
  • Käsetuch - optional, aber eine gute Idee, wenn du welches zur Hand hast
  • Ein Silikonspatel
  • Eine große Metall- oder Glasschüssel
  • Ein leeres Gefäß für das aufgegossene Öl

Methode

1. Bevor du es vergisst, entkarbonisiere dein Weed. Vergewissere dich, dass du die Knospen etwas zerkleinert hast, wenn du Blüten verwendest, und denke daran, die Schüssel alle zehn Minuten zu schütteln, um ein Überkochen während des Entkohlungsprozesses zu verhindern. Wenn du Trim verwendest, musst du ihn nicht unbedingt zerkleinern.

 

2. Gib das Wasser und das Öl in deinen Schongarer und schalte ihn auf hohe Stufe. Wenn du einen Kochtopf und eine Herdplatte verwendest, stelle auch diese auf hohe Hitze.

 

3. Sobald die Mischung aufkocht, schalte sie auf die niedrigste Stufe zurück. Sie soll nur noch leicht köcheln.

 

4. Sobald die Hitze gesunken ist, ist es an der Zeit, das Gras hinzuzufügen.

 

5. Jetzt kommt der Teil, bei dem du ein bisschen Geduld brauchst. Wir kochen unseren Aufguss gerne sehr lange. In einem Slow Cooker stellen wir ihn auf niedrige Stufe und lassen ihn bis zu 18 Stunden lang langsam vor sich hinblubbern. Wenn du einen Herd verwendest, kannst du es auch so lange machen. Aber da man heute mit Gas kocht, kann man die Mischung auch nur 6 bis 8 Stunden lang kochen.

 

6. Schau alle 30 bis 60 Minuten wieder vorbei und rühre die Mischung gut um. Das mag vielleicht etwas übertrieben erscheinen, aber das Gras steigt natürlich an die Oberfläche der Flüssigkeit, deshalb solltest du es hin und wieder gut umrühren, um die Knospe oder den Schnitt wieder in die Mischung einzubringen. du solltest auch sicherstellen, dass das Wasser nicht vollständig verdampft. Wenn es etwas zu wenig ist, kannst du jederzeit mehr Wasser hinzufügen.

 

7. Nach Ablauf der Kochzeit schaltest du den Herd aus und lässt das Ganze auf Zimmertemperatur abkühlen. Sobald es kalt genug ist, um es zu handhaben, nimmst du dein Sieb und das Seihtuch (falls du welches hast).

 

8. Stell die Schüssel unter das Sieb, lege das Sieb mit dem Mulltuch aus und gieße langsam und vorsichtig den gesamten Inhalt des Topfes in dieses Sieb.

 

9. Vergiss nicht, das Ganze gut auszudrücken, denn es wird ein Bündel Öl enthalten sein, das mit dem Pflanzenmaterial zusammenbleiben will.

 

10. Sobald du mit dem Abseihen zufrieden bist, nimmst du die Schüssel mit der Mischung aus Wasser und aufgegossenem Öl und stellst sie in den Kühlschrank oder das Gefrierfach. So können sich Öl und Wasser trennen, und das aufgegossene Öl verfestigt sich an der Oberfläche.

 

11. Dann nimmst du das Öl einfach heraus, erwärmst es, bis es sich verflüssigt hat, und füllst es in das Gefäß, in dem du es aufbewahren willst.

6. Kann man Cannabutter im Kühlschrank aufbewahren?

Wenn du mit deiner Hanfbutter fertig bist, hast du vielleicht noch etwas davon übrig und sie wegzuwerfen kann niemals eine Option sein. Wenn du dich also fragst, ob du deine Cannabutter im Kühlschrank aufbewahren kannst, dann freu dich, denn die Antwort ist ja. Im Gegensatz zu normaler Butter, die du über längere Zeit im Kühlschrank aufbewahren kannst, sollte Cannabutter nicht länger als einen Monat im Kühlschrank aufbewahrt werden. Damit sie so lange hält, muss sie ordnungsgemäß in einem luftdichten Behälter aufbewahrt werden.

 

Lagerungsmethode  Lebenserwartung der Cannabutter
Kühlschrank  1 Monat
Gefrierschrank  1 1/2 Monate

 

Ein Trick, damit das Leben deine Cannabutterr länger frisch bleibt, besteht darin, der Mischung etwas Salz hinzuzufügen, während sie abkühlt.

Was ist mit dem Einfrieren deiner Cannabutter?

Die Eigenschaften der magischen Butter werden nicht verloren gehen, wenn du sie einfrierst. Die Antwort ist also ja, du kannst deine grüne Butter einfrieren. Wenn ihr eure Cannabutter einfriert, verlängert ihr ihre Haltbarkeit um 2 oder 3 Wochen.

 

Separate your cannabutter in molds before freezing.

Teile deine Cannabutter in Portionen, bevor du sie einfrierst.
 

Um die Cannabutter richtig einzufrieren, empfehlen wir, das noch flüssige Produkt in Silikon-Eisschalen zu legen und einfrieren zu lassen. Sobald es gefroren ist, brauchst du die Butterstäbchen oder -würfel aus den Schalen und wickelst sie fest in eine Plastikfolie, bevor du sie wieder in den Gefrierschrank gibst.

7. Unterm Strich

Der beste Weg, um Cannabis Edibles richtig zu konsumieren, ist, gut informiert zu sein. Bevor du überhaupt mit dem Zubereiten von Cannabis beginnst, solltest du immer als erstes die THC-Dosis deiner Edibles berechnen, um die volle Kontrolle über die Art von High zu bekommen, die du haben willst.

Wie bei den meisten Rezepten ist der beste Rat, den wir dir geben können, die Anweisungen genau zu befolgen und sicherzustellen, dass du den Decarboxylierungsprozess nicht vergisst, der, wenn du ihn vergisst, dein ganzes Erlebnis ruinieren wird. Also, worauf wartest du noch? Mach den Ofen an, zieh deine Kochschürze an und bring die Edibles in Form! Wir können es kaum erwarten, von deinen Ergebnissen zu hören! Bitte kommentiere unten, indem du uns Bilder schickst oder erzähle uns einfach etwas über dein Erlebnis!