Lollipopping bei Autoflowern und photoperiodischem Cannabis

Wir erklären die Bedeutung des Begriffs Lollipopping und beschreiben, wie man die unteren Buds für fettere Buds trimmt.
15 February 2021
7 min read
Lollipopping bei Autoflowern und photoperiodischem Cannabis

Inhalt:
  • 1. Die bedeutung von lollipopping
  • 2. Warum lollipopping anwenden?
  • 2. a. Sog (sea of green) und scrog
  • 2. b. Lollipopping bei autoflower: vorteile und gefahren
  • 2. c. Warum lollipopping bei outdoor-pflanzen nicht notwendig ist
  • 3. Wie führt man lollipopping durch?
  • 3. a. Wie du den unerwünschten wuchs abschneidest
  • 3. b. Am besten vor dem beginn der blüte beginnen
  • 3. c. Alles auf einmal oder stückweise lollipoppen?
  • 4. Zum schluss
  • 5. Externe quellen

Wenn du keine "Popcorn"-Buds in deiner Ernte möchtest, solltest du unbedingt Lollipopping erlernen. Lollipopping bedeutet, dass die Buds im unteren Teil der Pflanze entfernt werden, weil sie nicht genug Licht bekommen und unterentwickelt bleiben. Du erzielst bessere Ergebnisse, wenn die Pflanze ihre Energie auf die oberen Buds lenkt und diese dadurch fetter und fester werden.

Das Lollipopping von nicht Autoflower-Pflanzen lohnt sich kurz vor dem 12/12-Flip immer. Das Lollipopping von Autoflower-Pflanzen hingegen ist ein wenig knifflig und kann tatsächlich zu kleineren Erträgen führen. Aber sei versichert: die Qualität der verbleibenden Buds wird erstklassig sein. Lies also weiter, um mehr über die Vorteile von Lollipopping vs. Nicht-Lollipopping, das richtige Timing und welche Buds getrimmt werden sollten, zu erfahren.

Die Bedeutung von Lollipopping

Lollipopping bedeutet, den unteren Teil der Pflanze auszudünnen, so dass jeder Zweig unten komplett kahl ist. Jetzt hat sie nur noch einige Buds oben und ähnelt somit einem Lolli. Daher auch der Begriff.

 

Diese Fotos geben dir eine Vorstellung davon, warum diese Technik Lollipopping genannt wird.

Warum Lollipopping anwenden?

Wenn du Cannabis indoor anbaust, ist die effektive Reichweite der Lichter begrenzt. Die Buds an der Spitze erhalten genug Energie, um groß und dicht zu werden, aber die Buds im unteren Teil werden vom Licht beschattet oder sind einfach außerhalb der Reichweite.

Hinweis: Auch wenn du zusätzlichen Seitenlichter verwendest, ist der Unterschied zwischen den oberen und unteren Buds immer noch vorhanden. Es kommt nicht nur auf die Nähe zu den Lichtern an, sondern auch auf die Position der Buds am Zweig. Die sogenannte 'Apex-Dominanz' stellt sicher, dass die besten Buds immer an der Spitze sind.

Wegen all dem bleiben die unteren Buds klein und flauschig und haben sehr wenige oder gar keine Trichome. Wenn du sie erntest und trocknest, haben solche Buds in der Regel eine geringe Potenz und einen unterdurchschnittlichen Geschmack. Es ist das Beste, sie loszuwerden und die Energie der Pflanze anderweitig zu nutzen.

Lollipopping sollte Hand in Hand mit einer anderen Ausdünnungstechnik namens Pruning gehen. Beides ist im Grunde das Gleiche, aber beschneiden bedeutet, lange Äste zu entfernen, die von anderen beschattet werden oder das Blätterdach zu buschig werden lassen.

SOG (Sea Of Green) und ScrOG

Lollipopping ist eine großartige ergänzende Technik zu jeder Trainingsmethode, sei es LST oder Super Cropping, aber es ist ein Muss, wenn du Marihuana im ScrOG-Stil anbaust.

Die Idee von ScrOG ist, dass du einen flachen Baldachin hast, bei dem alle Buds in gleichem Abstand zum Licht stehen. Allerdings wird der Baldachin in diesem Fall so dicht, dass alles, was sich unterhalb des Netzes befindet, komplett vom Licht beschattet wird und getrimmt werden muss.

 

Lollipopping: Common mistakes

Beim ScrOG-Anbau muss jedes Blatt, jeder Bud-Standort und jeder Nebenzweig unterhalb des Netzes entfernt werden. Btw, dieser Grower hat das Netz viel zu hoch angebracht, was ein sehr häufiger Anfängerfehler ist.
 

Wenn du Cannabis in einem SOG (sea-of-green) Setup anbaust, hängt die Frage, ob man Lollipopping anwendet, von der Höhe der Pflanzen ab. Oft sind sie so klein, dass das Licht bis ganz nach unten durchdringen kann. Also ist Lollipopping hier nicht wirklich notwendig.

Lollipopping bei Autoflower: Vorteile und Gefahren

Für photoperiodische Strains, die indoor angebaut werden, ist Lollipopping ein Kinderspiel, denn photoperiodische Pflanzen haben alle Zeit der Welt, sich von Stress zu erholen. Was die Lollipopping Auto Strains angeht, solltest du viel vorsichtiger sein.

Wenn du nur Wert darauflegst, was auf der Waage steht, unabhängig von der Qualität der Buds, dann ist diese Methode wahrscheinlich nichts für dich. Lollipopping bei Autoflower kann so viel Stress verursachen, dass der Gesamtertrag sinkt. Oder auch nicht. 

 

Lollipopping Before and After

Lollipopping vorher und nachher. Unser Gorilla Glue Auto (2 Wochen in der Blüte).

Um diese Frage zu beantworten, sollte man einen Side-by-Side-Anbau mit denselben Samen und unter denselben Bedingungen durchführen. Der einzige Unterschied sollte sein, dass du die unteren Buds einmal trimmst und einmal nicht.

Selbst wenn du herausfindest, dass Lollipopping tatsächlich zu geringeren Erträgen führt, ist die Qualität der Buds viel gleichmäßiger, was bedeutet, dass es keine „Mini-Buds“ gibt, sondern nur gut geformte und solide.

Bei Autos kann Lollipopping also zu folgenden Ergebnissen führen:

  • Kleinere Ernten (kaum spürbar),
  • Bessere Gesamtqualität der Buds (sehr stark spürbar).

Warum Lollipopping bei Outdoor-Pflanzen nicht notwendig ist

Outdoor-Pflanzen erhalten das Licht auf eine ganz andere Art und Weise als Cannabispflanzen, die drinnen angebaut werden. Wenn die Sonne über den Himmel wandert, strahlt sie in unterschiedlichen Winkeln auf die Pflanzen. So erhalten die meisten Stellen der Buds tagsüber Sonnenlicht.

Natürlich gibt es immer noch einen gewissen Unterschied zwischen den obersten und unteren Buds aufgrund der Apex-Dominanz (siehe oben), aber nicht genug, um das Lollipopping von Outdoor-Pflanzen zu rechtfertigen. Du solltest das untere Wachstum allerdings aus anderen Gründen beschneiden, z.B. um die Ansammlung von abgestandener Luft näher am Boden zu verhindern.

Wie führt man Lollipopping durch?

Grower, die mindestens einen oder zwei Zyklen gegrowt haben, wissen in der Regel, wie weit unten an der Pflanze sie Buds von guter Qualität bekommen. Das hängt davon ab, wie stark und durchdringend deine Lichter sind. Entferne also alle Buds, von denen du weißt, dass sie von minderer Qualität sein würden.

Wenn du keine vorherige Erfahrung hast, ist die gute Faustregel, alles im unteren Drittel der Pflanze zu beschneiden. Manche Grower trimmen sogar die unteren 50 % weg, aber in diesem Fall wären die Erträge definitiv geringer. Dennoch könnte es eine gute Idee für CFLs, T5s oder andere Lichter mit schwacher Durchdringung sein. In den meisten anderen Fällen solltest du es nicht übertreiben.

Du kannst es auch andersherum machen: Anstatt darüber nachzudenken, wie viel du trimmst, kannst du entscheiden, wie viele Buds du behalten willst. Normalerweise halten Grower mindestens 4-5 Buds von oben intakt. Bei schwächeren Lampen können es auch nur mindestens 3-4 Buds sein.

 

 CFLs, T5s, LED BULBSHPS, LED QUANTUM BOARDS
TRIM:Untere 50 % der PflanzeUntere 30 % der Pflanze
BEHALTE:3-4 Zweige an der Spitze3-4+ Zweige an der Spitze

Die Tabelle zeigt, wie viel Blattwerk, Äste und Buds du je nach Art der Beleuchtung entfernen solltest.

Wie du den unerwünschten Wuchs abschneidest

Du kannst mit der Hand die Äste brechen oder Utensilien wie z.B. eine Schere verwenden. Was auch immer für dich bequemer ist.

Es ist am besten, Bud-Stellen zu entfernen, wenn sie noch klein ist, was bedeutet, dass die Pflanze noch nicht zu viel Energie in sie gesteckt hat. In diesem Fall ist es am einfachsten, wenn du die Buds mit deinen Fingernägeln abzwickst.

Ist der zu entfernende Seitentrieb jedoch bereits dick oder gar verholzt, verwende eine Schere. Die Schere sollte sauber sein und sogar mit Alkohol sterilisiert werden, wenn du vorhast, mehrere Schnitte zu machen.

 

Lollipopping: Removing The Secondary Growth

Dieser Trieb könnte sich zu einem soliden Bud entwickeln, aber der Grower entschied, dass er zu tief an der Pflanze saß und wegsollte.
 

Beginne damit, die Fächerblatt so nah wie möglich am Stamm/Ast zu schneiden. Entferne dann das sekundäre Wachstum (Den entstehenden Nachtrieb).

Am besten vor dem Beginn der Blüte beginnen

Die meisten Grower sind sich einig, dass das Lollipopping eine ziemlich stressige Technik ist und das Wachstum für ein paar Tage verlangsamen kann. Es kann auch den Ertrag beeinträchtigen, wenn du es falsch machst. Dein Ziel ist es also, den richtigen Zeitpunkt zu wählen, an dem du so wenig Schaden wie möglich anrichtest.

Im Allgemeinen wird empfohlen, mit dem Lollipopping ganz am Ende der vegetativen Phase zu beginnen. Bei photoperiodischen Strains solltest du es 2-3 Tage vor dem Flip auf 12/12 machen. Bei Autoflowering-Strains solltest du mit dem Lollipopping beginnen, wenn du die ersten Blütenstempel (weibliche Haare) an den Blütestellen siehst, aber bevor sich die richtigen Buds an den Spitzen bilden.

Später könntest du im unteren Drittel der Pflanze einige Reste finden, die du übersehen hast. Es ist in Ordnung, sie abzuschneiden.

 

 Lollipopping: Wedding Cheesecake Auto

Bei dieser Wedding Cheesecake Auto wurde 2 Wochen vor der Blütephase Lollipopping angewendet. Höchstwahrscheinlich wird der Grower später einige der schwächeren Äste beschneiden müssen.
 

Natürlich entscheiden sich die Grower oft dazu, ihre Pflanzen zu lollipoppen, wenn sie bereits in der Blüte sind und es offensichtlich ist, welche Buds Potentzial haben und behalten werden sollten und welche gehen sollten. Also machen viele Grower ihr Lollipopping in der ersten Woche der Blüte oder 2 Wochen nach der Blüte oder noch später. Für einige ist es eine Standardpraxis.

Wenn du Cannabisforen liest, wirst du dutzende Meinungen finden. Einige sagen, dass die ersten zwei Wochen der Blüte die anfälligste Zeit ist. Also sollte jegliches Lollipopping danach gemacht werden: in Woche 3, 4. Oder sogar nachdem die Pflanzen mit dem „strecken“ fertig sind: in Woche 5 oder 6. Andere sagen, je früher du mit dem Stress des Lollipoppens fertig bist, desto besser.

Wende das Lollipopping an, bevor die Bud-Phase überhaupt beginnt. Lass deine Pflanzen sich auf das Blühen konzentrieren und nicht darauf, sich von verschiedenen Belastungen zu erholen. Lollipopping erfordert etwas Vorausdenken und Geschick, aber es lohnt sich.

Alles auf einmal oder stückweise lollipoppen?

Was auch immer weniger Stress verursacht. Beim Lollipopping von Autoflowering-Cannabis ist es sicherer, für den Anfang ein wenig zu trimmen und zu sehen, wie die Pflanzen reagieren. Wenn sie nicht nachlassen, kannst du den Rest in einem Rutsch stutzen. Oder du entscheidest dich dafür, ein Fächerblatt und eine Bud-Stelle nach der anderen zu schneiden. Bitte beachte, dass dein Lollipopping in diesem Fall bis weit in die Blütezeit hineinreichen wird. Und das kann tatsächlich mehr Stress verursachen.

Egal wofür du dich entscheidest, denke bitte daran, dass alle Hochstress-Techniken für kräftige, gesunde Pflanzen gedacht sind. Und wenn die Pflanzen bereits unter Schock stehen und so schon nicht richtig wachsen wollen, lass sie in Ruhe! Zumindest bis sie sich erholt haben.

Zum Schluss

Obwohl die Methode des Lollipoppens von Autoflowern und photoperiodischen Pflanzen kaum umstritten ist, gibt es immer noch viele Variablen und Unbekannte. Wenn du also Erfahrung mit dieser Technik hast und deinen Mitgärtnern Tipps geben möchtest, kommentiere bitte unten!

Externe Quellen

  1. Photosynthetic response of Cannabis sativa L. to variations in photosynthetic photon flux densities, temperature and CO2 conditions, Physiology and molecular biology of plants: an international journal of functional plant biology. Oct 2008.
  2. An Update on Plant Photobiology and Implications for Cannabis Production, Frontiers in Plant Science. March 2019.

 

15 February 2021
Comments