Was kann man aus Cannabisstängeln machen?

Bei der Ernte werfen die meisten Grower die Stiele weg. Doch hier sind einige Tipps, um daraus das Beste rauszuholen.
28 November 2020
4 min read
Was kann man aus Cannabisstängeln machen?

Inhalt:
  • 1. Cannabisstängel
  • 2. Gibt es thc in den stängeln?
  • 3. Kannst du äste rauchen?
  • 4. Was kannst du mit stängeln machen?
  • 4. a. Tee oder edibles mit cannabis-stängeln machen
  • 4. b. Alkohol
  • 4. c. Dochte zum anzünden von joint oder bong
  • 5. Zum schluss

Oft vergessen Grower, dass von den Stielen bis zu den Blättern jeder Teil der Cannabis-Pflanzen verwendet werden kann. Auch wenn die Stängel nicht viele Cannabinoide enthalten, können sie dennoch zur Herstellung von Cannabutter, Tees, Topicals und Edibles verwendet werden.

1. Cannabisstängel

Manchmal bekommst du von deinen Pflanzen ganz überraschend viel Zweigmaterial. Nimm zum Beispiel unsere Mimosa Cake Auto. Sie ist eine große, langbeinige und verzweigte Autoflower, und jede Pflanze bringt dir nicht nur haufenweise Buds, sondern auch einen großen Haufen Stängel.
 


 
Einige dieser Stängel stehen dir direkt nach der Ernte zur Verfügung, die anderen kannst du in den folgenden Monaten sammeln - während du deine Buds grindest und rauchst.

 

Cannabisstängel enthalten weniger als 0,4% THC.
  

Es stimmt zwar, dass die meisten Grower sie einfach wegwerfen, aber es gibt ein paar clevere Möglichkeiten, sie zu nutzen. Du musst nur viele Zweige sammeln, weil sie nicht so viele Cannabinoide enthalten. Wenn du ein eifriger Konsument bist, ist es einfach eine ordentliche Menge zu sammeln. Auch wenn sie nicht allzu viel THC enthalten, kann man aus den Cannabisstängeln Cannabutter, Tees, Topicals und Edibles herstellen.

2. Gibt es THC in den Stängeln?

Stiele enthalten tatsächlich eine minimale Menge THC. Wobei die Stiele von den Buds wegen der Trichome etwas mehr enthalten, hingegen die Zweige einen THC-Gehalt unter 0,4% haben.

Das bedeutet, dass du mit ihnen verschiedene Dinge herstellen kannst, dafür aber eine größere Menge benötigst.

Zum Beispiel: wenn du 1g Pflanze mit 20% THC hast, bekommst du etwa 200mg THC, während du mit 1g Stielen etwa 4mg THC erhältst. Die gute Nachricht ist, dass moderne Cannabissorten manchmal sogar noch stärker sind - wie unsere Strawberry Banana Auto mit ihren 27% THC. Und das ist ein weiteres Argument dafür, die Stängel dieser kostbaren Genetik nicht wegzuwerfen.

Related story
Lohnen sich Autoflower?

3. Kannst du Äste rauchen?

Auch wenn du die Stiele rauchen kannst, sind sich viele Cannabiskonsumenten einig, dass es schlecht für dich ist. Die Stiele enthalten nämlich viel Chlorophyll und schmecken schlecht.

 

Auch wenn du die Stiele verwenden kannst, wirst du wegen ihres niedrigen THC-Gehalts ziemlich viel brauchen.
 

Sie haben zwar die gleichen negativen Effekte die auch beim Rauchen von Buds auftreten (Verbrennung von Pflanzenmaterial und Inhalieren von Rauch), aber du wirst nur einen leichten bis gar keinen Effekt erhalten. Es kann dir zwar in Zeiten helfen, in denen du nicht an Pflanzen herankommst, dennoch ist es besser das Rauchen von Stängeln zu vermeiden.

4. Was kannst du mit Stängeln machen?

Trotz der geringen Menge enthalten Stiele und Zweige THC, also kannst du theoretisch (fast) alles machen, was du auch mit den Pflanzen tust.

Hier sind einige Ideen, was du mit den Stielen und Zweigen deiner kostbaren Pflanze machen kannst:

Tee oder Edibles mit Cannabis-Stängeln machen

Bevor du Tee oder Edibles mit Stielen (oder Buds) zubereitest, musst du das Pflanzenmaterial decarboxylieren.

Um dies durchzuführen, musst du deine Stiele auf einem Backblech ausbreiten und bei etwa 90-110 Grad Celsius für etwa 40 Minuten (je nach Menge) in den Ofen schieben, bis sie "getoastet" (bräunlich) sind.

Bist du mit der Decarboxylierung fertig, lasst du es abkühlen und bedeckst sie anschließend mit warmem Wasser und Butter. Dadurch schmilzt die Butter, so dass sich die Cannabinoide darin auflösen können.

Danach entfernst du mit einem Sieb das Pflanzenmaterial und kannst nun deinen Lieblingstee zubereiten.

Alkohol

Um ein mit Cannabis angereichertes Getränk herzustellen, kannst du die Stiele (vorzugsweise Buds) in eine Flasche mit starkem Alkohol, wie zum Beispiel Wodka, geben.

Füge die Stiele (mindestens 3-5g) in eine Flasche starken Alkohol und lass sie 3 Wochen lang an einem dunklen Ort ruhen und schüttle sie mindestens einmal pro Woche. Sei auch vorsichtig, wenn du es zum ersten Mal probierst. Nimm am besten nur einen kleinen Schluck und teste, wie es sich auf dich auswirkt!

Du kannst den aufgegossenen Alkohol auch für deine Lieblingsgetränke verwenden.

 

What Can You Do With Stems?

Da Stiele und Zweige THC enthalten, kannst du es trotzdem konsumieren.

Dochte zum Anzünden von Joint oder Bong

Dir dürfte vielleicht bekannt sein, dass du beim Anzünden eines Joints oder einer Bong-Schale das Butan einatmest, das aus dem Feuerzeug kommt. Aus diesem Grund verkaufen die Grow-Shops Hanfdocht, eine Schnur aus Hanf, mit der Joints oder Bongs beim Cannabiskonsum angezündet werden.

Wenn du viel rauchst, ist es sinnvoll Hanfdocht aus Stielen zu machen.

Um deinen eigenen Hanfdocht herzustellen, schneide den Stiel mit einer scharfen Klinge in mehrere gleichlange Stücke. Dann drehst du die Faserstränge zu einem Seil, tauchst es in Bienenwachs und lässt es trocknen, damit es die Form des Seils behält.

 

Stängel können als Hanfdocht verwendet werden, um das Einatmen von Butan zu vermeiden.
 

Wenn dir das Aussehen nicht so wichtig ist, kannst du auch einfach den unverarbeiteten Ast zum Anzünden benutzen. So oder so, du wirst kein Butan einatmen und es ist eine einfache und effektive Art, die Stiele wiederzuverwenden.

5. Zum Schluss

Mit dem übrig gebliebenen Pflanzenmaterial gibt es viele Möglichkeiten sie für den Konsum zu nutzen und es ist auch super, um andere Wege zu entdecken, wie du high werden kannst und wie sich die Effekte unterscheiden.

Wenn du nicht viel anbaust, ist es vielleicht nicht ideal um viele Stiele zu sammeln, auch wenn man sie weiterverarbeiten könnte. Hast du hingegen viele Pflanzen oder dein Grow-Zyklus erlaubt es dir, jeden Monat zu ernten, dann lohnt sich die Weiterverarbeitung, auch trotz des niedrigeren THC-Gehalts.

Dieser Beitrag ist Teil des Fast Buds-Blogs, in dem wir uns mit allen Themen rund um den Anbau und Konsum von Cannabis beschäftigen. Fast Buds ist einer der führenden Züchter von Cannabissamen und arbeitet ausschließlich mit Autoflowering-Genetik. Du kannst jede unserer über 50 Autoflower-Strains direkt bei uns kaufen. Wir garantieren dir einen erstklassigen Kundenservice, eine schnelle weltweite Lieferung und vor allem die hervorragende Qualität unserer Strains.

28 November 2020
Comments