Cannabis Konzentrate und -Extrakte: Alles, was du wissen musst

Alles, was du über Extraktionen, eine neue Art des Cannabis-Konsums, wissen musst.
16 June 2020
6 min read
Cannabis Konzentrate und -Extrakte: Alles, was du wissen musst

Inhalt:
  • 1. Sind konzentrate und extrakte das gleiche?
  • 2. What are cannabis concentrates and extracts?
  • 3. Lösungsmittelbasiert vs. lösungsmittelfrei
  • 4. Wie werden cannabis-konzentrate und -extrakte hergestellt?
  • 4. a. Lösungsmittelbasiert
  • 4. b. Ohne lösungsmittel
  • 5. Häufigste texturen und konsistenzen
  • 6. Wie konsumiert man extrakte?
  • 6. a. Mischen mit buds
  • 6. b. Dabbing
  • 6. c. Vaporizer
  • 7. Zum schluss

Da der Cannabis-Markt weiter wächst, werden neue Technologien und neue Arten des Konsums von Cannabis immer beliebter. Konzentrate gehören zu den neueren Produkten, die sich hauptsächlich auf die Erhöhung der Potenz konzentrieren, mittlerweile können Konzentrate schon mehr als die doppelte Menge THC in einem Gramm als Buds enthalten.

1. Sind Konzentrate und Extrakte das Gleiche?

Extrakte und Konzentrate sind ähnlich, aber nicht gleich. Wir können sagen, dass alle Extrakte Konzentrate sind, aber nicht alle Konzentrate sind Extrakte. Der Hauptunterschied zwischen ihnen besteht darin, auf welche Weise die Trichome gesammelt werden.

 

Obwohl alle Extrakte Konzentrate sind, sind nicht alle Konzentrate Extrakte.
 

That is because while extracts use solvents to remove the trichomes from the plant, concentrates are made through mechanical processes to isolate the same compounds.

2. What Are Cannabis Concentrates And Extracts?

Extrakte und Konzentrate sind eine Art des Konsumierens, die darauf basiert, die Trichome (die Cannabinoide und Terpene enthalten) zu isolieren, um sie ohne jegliches Pflanzenmaterial konsumieren zu können.

Extrakte und Konzentrate können in ihrer Textur und Konsistenz variieren. Die wohl beliebtesten und bekanntesten sind Shatter, Budder, Crumble, Rosin und Haschisch; es gibt natürlich noch viele weitere.

 

Extrakte und Konzentrate sind eine Möglichkeit, Cannabis ohne jegliches Pflanzenmaterial zu konsumieren.
  

Sämtliche Arten von Cannabis Konzentraten und -Extrakten bestehen aus Cannabinoiden und Terpenen, wodurch sie im Vergleich zu Buds viel stärker sind. Der THC-Gehalt in Extrakten kann bis zu 80% oder mehr betragen, während Buds etwa um die 23% THC enthalten.

3. Lösungsmittelbasiert vs. Lösungsmittelfrei

Lösungsmittelbasiert sind Extrakte, die mit einer Chemikalie hergestellt werden, die die Trichome auflösen kann, um sie zu isolieren. Bei Cannabis werden lösungsmittelbasierte Extrakte normalerweise mit Alkohol, Butan, Propan oder Kohlendioxid hergestellt.  

Lösungsmittelfreie Konzentrate sind das Gegenteil von lösungsmittelbasierten Extrakten. Konzentrate werden allein durch Anwendung von Hitze und Druck ohne Verwendung von Lösungsmitteln hergestellt. 

So oder so hängen die Qualität und die Wirksamkeit des Endprodukts allein von der Qualität der Pflanze ab, die verwendet wird. Allen Growern die auf der Suche nach purer Potenz sind, empfehlen wir unsere Wedding Cheesecake Auto.

 

Da sie so viel Resinp roduziert kann man aus den Resten der Sugar Leaves exzellentes Bubble-Hash oder Extrakte herstellen.

4. Wie werden Cannabis-Konzentrate und -Extrakte hergestellt?

Cannabis-Konzentrate werden im Wesentlichen durch Abtrennen der Trichom-Köpfe von den Buds und Entfernen des gesamten anderen Pflanzenmaterials hergestellt. Dies kann durch Extraktionen mit oder ohne Lösungsmittel durchgeführt werden.

Lösungsmittelbasiert

Alle lösungsmittelbasierten Extraktionen verwenden das gleiche grundlegende Verfahren: Eine chemische Flüssigkeit wird verwendet, um die Trichome in einer Lösung zu trennen. Diese Lösung muss gefiltert werden, bis nur noch die wichtigsten Verbindungen übrig bleiben.

Diese Verfahren werden in der Regel von kommerziellen Grower eingesetzt, die aus einer kleinen Menge Material eine möglichst potentes Produkt herstellen möchten. 

Diese Methode erfordert aufgrund der Flüchtigkeit der Lösungsmittel große Industriemaschinen. Sie verwendet extrem heiße oder kalte Temperaturen zusammen mit Chemikalien, um die Cannabinoide und Terpene aus der Pflanze zu isolieren, was zu Hause gefährlich umsetzbar ist. 

Bei den Industriemaschinen handelt es sich in der Regel um geschlossene Kreisläufe, die es den Produzenten erlauben, Elemente wie Temperatur und Druck sicher zu kontrollieren.

 

Kommerzielle Produzenten verwenden große Industriemaschinen mit geschlossenem Regelkreis, mit deren Hilfe Elemente wie Temperatur und Druck kontrolliert werden können.
 

Die Lösungsmittel werden durch lange, mit Pflanzenmaterial gefüllte Metallrohre geleitet, wobei das gesamte Resin in einer Lösungsmittel-Lösung aufgelöst wird. Je nach Lösungsmittel wird die Lösung in ein Vakuum gebracht, um eine vollständige Entfernung des Lösungsmittels zu gewährleisten, bevor es zum Konsum bereit ist.

Hinweis: Lösungsmittelfrei ist nicht dasselbe wie ohne Lösungsmittel. Lösungsmittelfrei bedeutet, dass das Resin korrekt gereinigt wurde, während ohne Lösungsmittel bedeutet, dass überhaupt keine chemischen Lösungsmittel verwendet wurden.

Ohne Lösungsmittel

Extrakte ohne Lösungsmittel benötigen keine chemischen Lösungsmittel und können leicht zu Hause hergestellt werden. Sie erfordern eine mechanische Technik, die Hitze und Druck oder Wasser kombiniert, um die Cannabinoide und Terpene vom Pflanzenmaterial zu trennen.

Während des mechanischen Prozesses werden die Trichome durch eine physikalische Einwirkung, wie Schütteln oder Pressen, aus dem Cannabis entfernt.

Dry Sift Hasch ist zum Beispiel eine Extraktion ohne Lösungsmittel. Bei der Herstellung dieser Art von Haschisch wird das Pflanzenmaterial durch verschiedene Siebe geschüttelt, die die Trichome filtern.

 

 

Für die Herstellung von Dry Sift Haschisch benötigst du: ein Mikron-Filtersieb, Trimm-Reste und eine Karte zum Sammeln des Kief.
 

Eine weitere Art der Extraktion ohne Lösungsmittel ist Rosin. Rosin wird unter Anwendung von Hitze und Druck hergestellt, um die Verbindungen aus der Pflanze herauszupressen. 

Tipp: Auch wenn Wasser im Bezug auf Extrakte ein Lösungsmittel ist, sind lösungsmittelhaltige Extrakte nur solche, bei denen Chemikalien verwendet werden.

So oder so bleibt dir ein Produkt, das einen höheren THC-Anteil hat als Cannabis-Buds. Im Gegensatz zum Rauchen solltest du beim Konsum von Extrakten die Temperatur beachten, so dass du die Terpene und die Cannabinoide nicht zerstörst, wodurch du einen aromatischen Inhalations Effekt und eine viel intensivere und saubere Wirkung erhältst, die auch länger anhält.

Ein weiterer Grund, warum viele Cannabis-Konsumenten Konzentrate bevorzugen, ist, dass dadurch einige der Nachteile eines Joint wegfallen, wie z.B. der starke Geruch und das Einatmen von Rauch.

5. Häufigste Texturen und Konsistenzen

Shatter: eine der anpassungsfähigsten Konsistenzen. Diese Textur ist in der Kälte sehr zerbrechlich, kann aber in einer etwas heißeren Umgebung sehr elastisch sein.

Budder: Diese Konsistenz beginnt mit einer Zersplitterung. Dann wird sie bei niedrigen Temperaturen geschlagen, um Luft in sie einzuführen, wodurch sie eine cremige Konsistenz erhält.

Crumble: Diese Konsistenz beginnt als Budder und wird dann bei niedrigen Temperaturen gespült, um sie zu trocknen und ihr eine Konsistenz zu verleihen, die an trockene Butter erinnert.

 

Die häufigsten Texturen und Konsistenzen von Cannabis Extrakten und -Konzentraten.
 

Rosin: Die Konsistenz von Rosin hängt tatsächlich von den Eigenschaften der verwendeten Trichome ab. Rosin hat normalerweise die gleiche Konsistenz wie Budder, kann aber je nach Umgebung etwas elastischer oder Budder-ähnlicher sein.

Hash: Auch wenn wir es als Sahne kennen, wird Haschisch gewöhnlich aus vielen mikroskopisch kleinen Trichomköpfen hergestellt, die zusammengeklebt werden und ihm eine sandartige Konsistenz verleihen.

6. Wie konsumiert man Extrakte?

Ein Extrakt kann auf verschiedene Arten konsumiert werden. Die beste Methode hängt von der Konsistenz und Textur deines Extrakts ab, sowie von deinen Vorlieben, aber vor allem von den Werkzeugen, die dir zur Verfügung stehen.

Beispielsweise können pulverförmige Extrakte wie Kief und Crumble leicht zusammen mit Buds in einem Joint konsumiert werden, während andere Konzentrate wie Rosin und Budder leichter in einem Dab Rig konsumiert werden können.

 

Extrakt im Joint.
 

Das bedeutet nicht, dass du keine pulverförmigen Extrakte in einer Bong oder klebrige Konzentrate in einem Joint rauchen kannst, aber es ist einfacher, die Art und Weise, wie du rauchst, an die Konsistenz deiner Extrakte anzupassen.

Mischen mit Buds

Das Hinzufügen von Kief, Haschisch oder Crumble zu deiner Bong oder das Hinzufügen von Extrakten wie Shatter oder Rosin in und um deinen Joint herum sind die gängigsten Methoden. Sie erfordern keine teuren Hilfsmittel und erhöhen dennoch die Wirkung.

Dabbing 

Dies ist die populärste Methode und besteht aus einem Nagel oder einer Schüssel zum Verdampfen von Konzentraten in einer Bong. Auf diese Weise wendest du Hitze auf den Nagel (oder die Schale) an, und wenn er eine bestimmte Temperatur erreicht hat, drückst du das Konzentrat direkt auf die heiße Oberfläche und verwandelst es sofort in Dampf.

 

Eine Möglichkeit Extrakte zu konsumieren: Dabbing.
 

Obwohl es eine sehr beliebte Methode ist, kann sie je nach deinem Wohnort recht teuer sein. Du brauchst eine Bong, einen Nagel, eine Bunsenbrenner und ein Dabbing Tool.

Vaporizer

Das Verdampfen ist die diskreteste und tragbarste Option zum Verzehr von Konzentraten. Die meisten Verdampfer enthalten eine Kammer, in die du deine Konzentrate einfüllst. Diese Kammer heizt sich dann auf und der Dampf ist bereit, eingeatmet zu werden. 

Im Gegensatz zum Rauchen eines Joint und Dabbing sind Verdampfer klein und der Dampf, den sie produzieren, hat keinen starken Geruch, was sie für Orte großartig macht, an denen du nicht öffentlich rauchen kannst.

7. Zum Schluss

Konzentrate und Extrakte sind eine kräftigere Variante deine Pflanze zu konsumieren, sie können extrem stark sein, sei also vorsichtig, wenn du nicht daran gewöhnt bist. Diese Art des Cannabis-Konsums hat sich in der ganzen Welt sehr schnell verbreitet.

Wenn du noch keine lösungsmittelfreien oder lösungsmittelbasierten Extrakte ausprobiert hast, weil sie in deiner Umgebung nicht erhältlich sind, ist der beste Weg, sie einfach selbst herzustellen. Wir empfehlen eine unserer frostigsten Pflanzen überhaupt, unsere neue Strawberry Pie Auto.

 

Extrakte ohne Lösungsmittel wie Haschisch oder Rosin können genauso stark wie lösemittelbasierte sein und können leicht zu Hause hergestellt werden, dazu brauchst du allerdings ein hochwertiges Ausgangsmaterial.

16 June 2020
Comments