FastBuds seedbank #1 with 10786 diaries and a rating of Growdiaries 8.8/10 on GrowDiaries
Growdiaries 8.8/10 with 10786 diaries on GrowDiaries

Abfallmanagement in Cannabisanbaubetrieben

Wie gehen Cannabis Grower mit ihrem Abfall um? Lies weiter und erfahre mehr!
10 October 2022
9 min read
Abfallmanagement in Cannabisanbaubetrieben

Inhalt:
  • 1. Cannabisanbau und pflanzenabfälle
  • 2. Abfallarten
  • 3. Abfallmengen
  • 4. Praktiken für die entsorgung von pflanzenabfällen
  • 4. a. Kompostierung
  • 4. b. Deponieren
  • 5. Praktiken für die entsorgung von cannabisverpackungen
  • 5. a. Recycling
  • 5. b. Gefährliche abfälle
  • 6. Managementpraktiken
  • 7. Zum schluss

Seit der Legalisierung ist die Zahl der legalen Cannabisanbaubetriebe an einigen Orten exponentiell gestiegen und es wird geschätzt, dass in Indoor-, Gewächshaus- und Outdoor-Anlagen jährlich mehr als 60.000 Tonnen Abfall, einschließlich Substrat und Pflanzen, anfallen.

In den letzten Jahren haben die Cannabisproduzenten ihre Abfälle auf verschiedene Arten entsorgt, z. B. durch Kompostierung, auf Deponien, in Müllverbrennungsanlagen oder durch Vergärung in Behältern. Da es jedoch keine spezifischen Richtlinien gibt, haben die Produzenten nur begrenzte Möglichkeiten. Außerdem gibt es viele Länder, die vorschreiben, dass Cannabisabfälle unbrauchbar und nicht erkennbar sein müssen, bevor sie entsorgt werden können, aber nicht festlegen, was unbrauchbar und erkennbar ist. Anbaubetriebe müssen Abfälle entsorgen, aber in den meisten Ländern gibt es keine Vorschriften, sodass die Produzenten Abfälle recyceln müssen, um so wenig Abfall wie möglich zu produzieren, weshalb sie auf umweltfreundlichere alternative Entsorgungsmöglichkeiten zurückgreifen müssen, über die du im weiteren Verlauf des Artikels mehr erfahren wirst.

1. Cannabisanbau und Pflanzenabfälle

Seit der Legalisierung des Freizeitkonsums gibt es Vorschriften darüber, wer Cannabis anbauen, verarbeiten und konsumieren darf und wie dies geschehen soll. Aber alle legalen Verarbeitungs- und Anbaubetriebe, einschließlich Gewächshäuser, Outdoor- und Indoor-Anbau haben keine Anleitung, wie sie ihre Abfälle entsorgen sollen. Diese Einrichtungen produzieren nicht nur Pflanzenabfälle, sondern müssen auch das Substrat nach jedem Anbauzyklus und das mit synthetischen Düngemitteln verunreinigte Wasser entsorgen. Da die meisten Anbaubetriebe zwischen 1 und 3 Ernten pro Jahr einfahren, ist das eine Menge, die es zu entsorgen gilt. Außerdem können einige Arten von Substrat nicht kompostiert werden, wie z.B. Vermiculit, sodass die Erzeuger einen Weg finden müssen, die Abfälle zu entsorgen, die nicht mit den üblichen Methoden recycelt oder entsorgt werden können.

 

Waste management in cannabis: organic waste

Organischer Abfallkreislauf.
 

Neben den Anbaubetrieben sind auch die Cannabisverarbeiter mit den gleichen Schwierigkeiten konfrontiert. Cannabisverarbeiter müssen Pflanzen in Destillate umwandeln, um Edibles, Topicals oder Öle herzustellen. Meistens verwandeln die Verarbeiter Pflanzen in Extrakte, indem sie Lösungsmittel wie Ethanol, Heptan, Propan und Butan verwenden. Obwohl die meisten Verarbeiter und Extraktoren Technologien einsetzen, die es ihnen erlauben, den Großteil der verwendeten Lösungsmittel zu recyceln, gibt es immer noch eine große Menge, die entsorgt werden muss und die nicht einfach entsorgt werden kann, weil sie als Sondermüll gilt.

Es gibt verschiedene Methoden zur Extraktion der chemischen Verbindungen, die für Cannabis benötigt werden, wie z.B. überkritisches Kohlendioxid, Hochdruck und Hitze, bei denen weniger giftige Abfälle entstehen als bei den zuvor genannten Methoden, aber die Menge an THC und CBD, die bei den Methoden, die weniger giftige Rückstände produzieren, verloren geht, ist höher und teurer, sodass die meisten Unternehmen nicht auf diese Art von Technologie zurückgreifen können, insbesondere kleinere Betriebe.

2. Abfallarten

Die meisten Cannabisabfälle, die bei kommerziellen Grownern und Verarbeitern anfallen, sind Verpackungs- und Pflanzen-Nebenprodukte. Pflanzliche Nebenprodukte sind organische Abfälle wie Stängel, Äste und Blätter, die nach jeder Ernte weggeworfen werden, sowie Substrate, die leicht kompostiert und in Pflanzennährstoffe umgewandelt werden können. Die meisten kommerziellen Grower verwenden jedoch Substrate, die schwer zu kompostieren sind oder einfach nicht kompostiert werden können, um die Übertragung von Krankheiten zu vermeiden. In einigen Fällen werden die Substrate in den Entsorgungseinrichtungen für organische Abfälle nicht akzeptiert, wie z.B. Steinwolle, die nicht wiederverwendbar und nicht kompostierbar ist und trotzdem das bevorzugte Substrat in den meisten kommerziellen Growerbetrieben ist.

 

Waste management in cannabis: types of waste

Abfälle im Zusammenhang mit Cannabis bestehen aus Produktverpackungen und pflanzlichen Nebenprodukten wie Stängeln und Blättern.
 

Auf der anderen Seite gehören zu den Cannabisverpackungen Materialien wie Pappe, Plastik, Glas, Vape-Pens und Batterien, die zu einem großen Problem geworden sind, weil einige von ihnen recycelt werden können, die meisten aber auf einer Mülldeponie landen. Aufgrund der aktuellen Gesetze ist es nicht möglich, Cannabisverpackungen zu recyceln, da ein Risiko besteht, dass sie THC- und CBD-Rückstände enthalten. Da Cannabisverpackungen als potenzielles Gesundheitsrisiko angesehen werden, müssen die meisten Verpackungen anders verarbeitet werden und können nicht recycelt werden, insbesondere Einweg-Vape-Batterien.

Gibt es einen Unterschied zwischen Hanf-, THC- und CBD-Abfällen?

Ja, aber alle sollten auf ähnliche Weise entsorgt werden, da sich Cannabinoide im Boden oder Wasser anreichern können. Doch zunächst sollten wir ein wenig mehr über THC, CBD und Hanf erfahren. Der Anbau von Cannabis im Freien und in geschlossenen Räumen sowie der Anbau und die Herstellung von Cannabis im Allgemeinen nehmen explosionsartig zu, was bedeutet, dass auch die Menge an Cannabisabfällen schnell wächst. Einige Orte haben bereits sichere Abfallentsorgungsverfahren und die richtige Infrastruktur eingerichtet, aber nicht alle Staaten oder Länder haben dies erfolgreich getan. Die beiden Hauptquellen von Cannabisabfällen in der Branche sind Pflanzenmaterial und Verpackungsabfälle. Aufgrund des rasanten Wachstums des Cannabisanbaus machen es die staatlichen Vorschriften der Cannabisindustrie nicht leicht, nachhaltig zu sein, so dass es nur zwei Möglichkeiten der Entsorgung gibt: entweder das Problem auszulagern oder die Sache selbst in die Hand zu nehmen und Techniken wie beispielsweise Bokashi zu verwenden. THC ist die wichtigste psychoaktive Verbindung in Cannabis und verantwortlich für die Wirkung, für die Cannabis bekannt ist. CBD ist das zweitbekannteste Cannabinoid, das in Cannabispflanzen vorkommt, und gilt als nicht euphorisierende Verbindung. Hanf hingegen bezieht sich auf die Fasern von Cannabispflanzen, aber bedenke, dass Hanfpflanzen CBD enthalten, aber auch bis zu 0,3 % THC enthalten können. Beachte, dass THC-dominante Pflanzen auch CBD und CBD-dominante Pflanzen auch THC enthalten, und dass Cannabisabfälle als giftig gelten, wenn sie THC enthalten, so dass alle Abfälle, die THC enthalten oder mit THC in Berührung kommen, vernichtet und mit anderen Abfällen kombiniert werden müssen, bis sie unbrauchbar gemacht werden.

Denke daran, dass es keine Definition von unbrauchbar und unerkennbar gibt, so dass dies von Staat zu Staat variieren kann, aber die Hauptidee ist, zu verhindern, dass Cannabisabfälle in den Boden oder ins Wasser gelangen oder von Tieren oder Minderjährigen aufgenommen werden. Das bedeutet, dass diese Art von Abfall nicht nur richtig entsorgt, sondern auch richtig gelagert werden muss, da er nicht wie normaler Müll behandelt werden kann. Bedenke, dass unter anderem Blüten, Stängel, Wurzeln, Schnittgut und Blätter als Sondermüll gelten. Diese gefährlichen Abfälle können auf verschiedene Arten entsorgt werden, z. B. auf Deponien, durch Verbrennung, Kompostierung oder Vergärung in Gefäßen. Lies also unbedingt weiter, um mehr über das Abfallmanagement in Cannabisanbaubetrieben zu erfahren.

3. Abfallmengen

In den USA werden schätzungsweise mehrere Tausend Tonnen Cannabis angebaut und allein in Kalifornien machen die Cannabisverpackungen 25 % der Abfallentsorgung aus. Untersuchungen zufolge werden pro Cannabispflanze etwa 15 Liter Substrat verbraucht, und bei durchschnittlich 4 Anbauzyklen pro Jahr fallen über 2.0438.600 Quadratmeter Substratabfälle an. 

Prozentualer Anteil der Grünabfälle pro Cannabispflanze

Organischer AbfälleProzentualer Anteil
Blätter1 - 2%
Stängel und Äste0.1 - 0.3%
Wurzeln< 0.03%

 

Außerdem ergeben Grünabfälle wie Stängel, Zweige und Blätter etwa 1,75 Liter Abfall pro Pflanze, sodass der durchschnittliche Abfall auf 114 kg/m3 geschätzt wird. Daraus ergeben sich über 233 Tonnen Pflanzenabfälle, die bei der Produktion in Indoor-, Gewächshäusern und Outdoor-Pflanzen anfallen, was sich fast verdreifachen wird, wenn mehr Lizenzen genehmigt werden.

4. Praktiken für die Entsorgung von Pflanzenabfällen 

Die Legalisierung von Cannabis für den Freizeitgebrauch hat die Abfallwirtschaft stark beeinflusst, da immer mehr Abfälle aus dem Cannabisanbau anfallen. Es gibt zwar Bestrebungen, die Entsorgung von Cannabisabfällen zu regeln, z. B. durch die Vorschrift, dass Cannabis vernichtet oder so verändert werden muss, dass es nicht mehr zum Verzehr geeignet ist, aber es gibt keine eindeutigen Hinweise darauf, wie andere Arten von Cannabisabfällen zu entsorgen sind, weil es immer noch an Kenntnissen darüber mangelt, wie Cannabisabfälle zu entsorgen sind. Cannabis unterscheidet sich von anderen Nutzpflanzen durch das Vorhandensein von CBD- und THC-Rückständen. Aufgrund des Vorhandenseins dieser Cannabinoide gibt es nur wenige Anlagen, die organische Cannabisabfälle annehmen, was die Cannabisproduzenten dazu zwingt, nach Alternativen zu suchen. 

Trotz des Mangels an Richtlinien haben sich einige Staaten für einen gefährlichen und einen ungefährlichen Ansatz entschieden. Bei diesem Ansatz müssen ungefährliche Cannabisabfälle unkenntlich und unbrauchbar gemacht werden, indem das Cannabis zu einem feinen Pulver gemahlen und mit der gleichen Menge nicht kompostierbarer Abfälle wie Lebensmittelabfällen, Gartenabfällen oder Tiermist vermischt wird.

 

Waste management in cannabis: cannabis waste management practices

Die gängigsten Abfallentsorgungspraktiken bei Cannabis.
 

Gefährliche Abfälle sind jedoch problematisch, weil sie nicht kompostierbar sind, sodass sich die Abfallmenge, die auf Deponien landet, im Grunde verdoppelt. In Ländern wie den Vereinigten Staaten, in denen Cannabis schon länger legal ist als in den meisten anderen Ländern, haben einige Bundesstaaten die Cannabisproduzenten dazu ermutigt, nachhaltige Praktiken anzuwenden. In Oregon zum Beispiel gibt es Vorschriften für feste gefährliche Abfälle, sodass die Grower Aufzeichnungen über ihre Abfälle führen, sie sicher und mit begrenztem Zugang lagern und sie auf folgende Weise entsorgen müssen.

Kompostierung

Die Kompostierung von organischen Abfällen reduziert das Abfallvolumen und verwandelt die Abfälle in eine Nährstoffquelle für andere Pflanzen, während gleichzeitig Gasemissionen vermieden werden. Im Outdoor-Anbau ist das möglich, wenn genügend Platz vorhanden ist. Wenn möglich, kann der Kompost auch in den Boden eingebracht werden und ihn in einen produktiveren und gesünderen Boden verwandeln, denn pflanzliche Abfälle wie Stängel, Äste und Wurzeln können den Stickstoffgehalt im Boden erhöhen und erzeugen so einen Kompost wie andere pflanzliche Abfälle auch.

Die Kompostierung kann auch mit speziellen Verarbeitungsmaschinen erfolgen, die Pflanzenabfälle in Kompost umwandeln können, so genannte In-Vessel. Diese Technologie erlaubt es, die Abfälle von Cannabispflanzen an einem gesicherten Ort aufzubewahren und dabei einen minimalen Geruch zu erzeugen, kann aber nicht in Indoor-Betrieben oder Gewächshäusern eingesetzt werden, wo der Platz begrenzt ist.

Eine andere Möglichkeit, Pflanzenabfälle zu kompostieren, besteht darin, sie zu Kompostieranlagen zu schicken, aber dazu müssen die Erzeuger die Abfälle transportieren, was unter Umständen nicht rentabel ist, weil es zu teuer ist. Außerdem gibt es in den Kompostieranlagen Vorschriften, die den Prozess noch komplizierter machen können. Experten sagen, dass die Erzeuger aufgrund der Fasern in den Cannabisstängeln und -zweigen von den Pflanzenabfällen profitieren könnten, aber aufgrund der derzeitigen Vorschriften ist es extrem schwierig, Cannabispflanzenabfälle zu Geld zu machen.

Deponieren

Die Deponierung ist die gängigste Methode zur Entsorgung von Cannabisabfällen, weil sie einfach und bequem ist und keine zusätzliche Ausrüstung erfordert. Trotz der Kosten für den Transport von Cannabispflanzenabfällen zur Deponie ist sie derzeit die gängigste Methode, weil sie nur darin besteht, die Pflanzen zu vergraben und das war's. Aber obwohl die Deponierung die gängigste Entsorgungsmethode ist, gilt sie nicht als die beste, weil sie im Gegensatz zur Kompostierung Treibhausgase in die Atmosphäre freisetzt.

5. Praktiken für die Entsorgung von Cannabisverpackungen 

Die oben genannten Methoden werden für die Entsorgung von Abfällen aus Cannabispflanzen verwendet, aber die Cannabisindustrie produziert auch Abfälle wie Glas und Plastik, die zu den schlimmsten Verunreinigungen gehören und nicht kompostiert werden können. Das bedeutet, dass die Produzenten auf die folgenden Methoden zurückgreifen müssen, um mit Verpackungsabfällen umzugehen.

Recycling

Cannabisverpackungen sind seit der Legalisierung das größte Problem, denn die Vorschriften legen fest, welche Materialien verwendet werden dürfen, sodass es unmöglich oder extrem schwierig ist, umweltfreundliche Alternativen zu verwenden.  So sind zum Beispiel starke Klebstoffe für Etiketten vorgeschrieben, die sich nur schwer wieder entfernen lassen, aber schwieriger zu recyceln sind, und auch Vape-Batterien sind bei den Recyclern weniger erwünscht, weil sie als gefährlich gelten. Cannabisverpackungen können definitiv recycelt werden, aber es liegt am Endverbraucher, sie richtig zu entsorgen, und viele wissen nicht, wie das geht, oder es ist ihnen einfach egal.

 

Waste management in cannabis: cannabis packaging waste management

Wenn möglich, werden Cannabisverpackungen eingeschmolzen und in andere Dinge wie öffentliche Parkbänke verwandelt.
 

Aufgrund dieses Problems beginnen Unternehmen, Recyclingdienste anzubieten, die sich auf schwer zu recycelnde Cannabisabfälle spezialisiert haben. Anstatt sie auf Mülldeponien zu entsorgen, werden die Verpackungen recycelt und immer wieder verwendet. Diese Unternehmen handhaben Verpackungen und Vapes in der Regel auf unterschiedliche Weise. Verpackungsrecyclingprogramme sammeln die Verpackungen ein, reinigen sie und schmelzen sie zu Kunststoff, der zum Beispiel für Parkbänke oder Gießkannen verwendet werden kann. Vape-Recycling-Programme arbeiten nach einem ähnlichen Verfahren, schmelzen aber die Metalle ein und verwandeln sie in neue Vapes oder andere Arten von Produkten.

Gefährliche Abfälle

Gefährliche Abfälle, wie z.B. Lösungsmittel, die zur Herstellung von Cannabisextrakten oder -ölen verwendet werden, unterliegen in der Regel der Sonderabfallverordnung, sodass es in der Verantwortung des Unternehmens liegt, sich nach den Anforderungen für jedes einzelne Lösungsmittel zu erkundigen und eine Abfallgenehmigung für Luft-, Fest- oder Flüssigabfälle zu beantragen, um diese korrekt entsorgen zu können.

6. Managementpraktiken

Da es keine klaren Anweisungen gibt, wie Cannabisabfälle zu entsorgen sind, teilen die Unternehmen bestimmte Praktiken, die darauf abzielen, Abfälle so weit wie möglich wiederzuverwenden oder zu minimieren. Hier sind einige der besten Managementpraktiken, die von der Mehrheit der Cannabisproduzenten empfohlen werden (wenn möglich).

  • Lösemittelfreie Extraktionen fördern: Cannabisverarbeiter sollten ermutigt werden, neue Extraktionsverfahren zu entwickeln, die weniger schadstoffhaltig sind oder lösungsmittelfreie Techniken verwenden, um gefährliche Abfälle zu minimieren.
  • Kompostierung organischer Abfälle: Outdoor-Anlagen sollten nach Möglichkeit vor Ort kompostieren, und Indoor- und Gewächshausanlagen sollten mit landwirtschaftlichen Betrieben zusammenarbeiten, um Abfälle von Cannabispflanzen in ein organisches Substrat oder nährstoffreiche Erde zu verwandeln.
  • Pflanzenfasern zurückgewinnen: Ermutige die Produzenten, verschiedene Möglichkeiten zu erforschen, wie sie das Beste aus den Pflanzenfasern machen können (genau wie Hanf), indem sie die Pflanzenfasern zur Herstellung von Kleidung, Isolierung und verschiedenen anderen Produkten wiederverwenden.

Related story
Hemp Uses and Benefits

  • Entscheide dich für weniger verschwenderische Ansätze: Nutze die erforderliche Technologie, Sonnenlicht statt künstlicher Beleuchtung, verwende recycelbare Lampen und verwende ein Anbausubstrat, das vor Ort kompostiert werden kann (wenn möglich).
  • Lege ein Abfalllimit fest: Wenn du ein Abfalllimit festlegst, müssen die Erzeuger einen Abfallbewirtschaftungsplan aufstellen. Wenn die Abfallproduktion das festgelegte Limit überschreitet, müssen die Erzeuger den Abfall entweder vor Ort kompostieren oder zu einer speziellen Anlage transportieren und nachweisen, dass sie den überschüssigen Abfall recycelt haben und wie sie das gemacht haben.
  • Wiederverwendbare Verpackungen: Wenn möglich, sollten die Hersteller nachhaltige, wiederverwendbare und wiederbefüllbare Verpackungen verwenden.

7. Zum Schluss

Die Cannabisindustrie wächst exponentiell und produziert jede Menge Abfall. Daher ist es notwendig, Abfallmanagementprogramme einzuführen und klare Anweisungen zu geben, wie Cannabisabfälle am besten entsorgt werden können. Um die besten Ergebnisse zu erzielen, sollte die Regierung mit der Cannabisindustrie kommunizieren, um die bestmögliche Lösung für beide Parteien zu finden. Die Cannabisindustrie wird weiter wachsen, sodass so schnell wie möglich ein effektives Abfallmanagement eingeführt werden sollte. Allerdings ist die legale Cannabisindustrie relativ neu und hat noch mit Schwierigkeiten zu kämpfen, sodass es einige Zeit brauchen kann, bis sich die Abfallentsorgung in der Cannabisindustrie etabliert hat.


Wenn du Tipps für Homegrower hast, wie sie ihre Abfälle entsorgen können, lass andere Grower an deinem Wissen teilhaben, indem du einen Kommentar im Kommentarbereich hinterlässt!

10 October 2022